Eigentlich hatten wir schon zur lernOS Convention 2022 die Idee, ein kurzes und unaufwändig produziertes "Promovideo" zur Veranstaltung zu produzieren, ähnlich, wie wir das für den Management 2.0 MOOC und für den Corporate Learning 2025 MOOCathon gemacht hatten.

Wie der Terminkalender so spielt, hatten wir dafür dann aber doch keine Zeit mehr 😀 Das Mini-Konzept war trotzdem nicht umsonst, denn wir konnten es für die DigitalTogether Summer School bei Siemens Healthineers und jetzt für die zweite SAP Learning Circle Experience einsetzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Da ihr vielleicht auch mal mit sehr geringem Aufwand ein kleines Video produzieren wollt, beschreibe ich hier aus der Konzeption kurz die Schritte. Wir sind von einem DIY-Ansatz (Do-It-Yourself) ausgegangen, d.h. alle haben ihre Clips ohne Filmteam und mit dem eigenen Smartphone gedreht.

Vorgehensweise:

  1. Roter Faden: gemeinsame Abstimmung und Dokumentation des roten Fadens für das ca. 90-sekündige Video. Ähnlich dem Prozess bei Podcast-Aufnahmen haben wir das einfach in einem Wiki in MS Teams gemacht.
  2. Aufnahme: jeder nimmt seinen/ihren Clip mit dem eigenen Smartphone auf (Format: hochkant, damit man in der Postproduktion den gleichen Effekt erzeugen kann, wie bei Smartphone-Einspielern in der Tagesschau (Video gestreckt und verschwommen im Hintergrund, um die 16:9 Leinwand zu füllen).
  3. Sammeln der Clips: alle haben ihre Clips dann einfach in die Dateien von MS Teams geladen, von dort habe ich sie mir für den Schnitt in mein OneDrive heruntergeladen.
  4. Still für Intro/Outro: das Standbild am Anfang und Ende besteht einfach aus einem Screenshot der LCE Website. Die Themen, das Datum, der QR-Code (mit goqr.me) und der Bitly-Kurzlink sind einfach in PowerPoint hinzugefügt und als Bild exportiert (wie man Folien aus PowerPoint in Full HD exportiert steht in COPEDIA).
  5. Schnitt: den Schnitt habe ich mit dem Open Source Video Editor Kdenlive gemacht, den ich für kleinere Projekte fast immer verwende. Bild und Video Clips habe ich hintereinander auf der Timeline angeordnet. Wie man die Videoclips der Smartphones zweimal einfügt und mit Effekten versieht, um das Video auf die ganze Leinwand zu "dehnen", erklärt dieses Video anschaulich.
  6. Upload: das fertig produziert Video habe ich dann einfach in die Dateien in Teams hochgeladen und Thomas hat sie von dort in den SAP DACH YouTube-Kanal hochgeladen. Von der Planung (Montag) bis zum fertigen Video (Mittwoch vergingen nur 2 Tage). Die gesamte Arbeitszeit, die in die Erstellung des Videos geflossen ist, schätze ich auf 1,5-2 Stunden.

Viel Spaß beim Anschauen des Videos. Wenn ihr angeregt durch dieses Making-of auch solche Videos macht, packt eure Links und Erfahrungen gerne unten in die Kommentare!

Note to self: mit dem gleichen Rohmaterial will ich in einer ruhigen Minute mal ausprobieren, wie weit man kommt, wenn man so ein Video mit dem Windows Video Editor oder dem neuen Microsoft Clipchamp produziert.

Mittlerweile hat es sich herumgesprochen, dass für eine gute Zeit in Video- und Audiokonferenzen die Audioqualität ein gang entscheidender Faktor ist. Trotzdem trifft man auch Anfang 2021 auf Menschen, die einfach in das Mikrofon ihres Endgeräts sprechen und keine Kopfhörer verwenden.

Es ist zwar schon Februar, aber vielleicht ist es noch nicht zu spät, sich den Vorsatz besserer Audioqualität in Online-Treffen zu setzen? Die anderen Teilnehmer*innen in Clubhouse oder Audio-BarCamps wie dem audiobc21 werden es euch danken und sich an dem "Balsam für die Ohren" erfreuen.

In diesem Beitrag beschreibe ich mal meine persönlichen Überlegungen zu dem Thema und bei welchen Setups ich nach nun einem knappen Jahr Corona-Pandemie gelandet bin. Das heißt natürlich nicht, dass das auch für euch der richtige Ansatz ist. Aber vielleicht bietet es ja einen guten Ausgangspunkt für eigene Überlegungen.

Grundsätzliches

Bei Audio gilt das Prinzip: Shit-in-Shit-out. An jeder Stelle in der Audiokette können mit dem Ton schlimme Dinge passieren, die sich nicht mehr ausbügeln lassen (nein, auch nicht mit AI!). Daher versuche ich folgenden Grundsätzen zu folgen:

  • Kabel ist besser als Luft 1: ja, Bluetooth-Headsets sind bequem und man kann damit herumlaufen. Aber man handelt sich auch schlechte Audio-Codecs und Latenz durch die Bluetooth-Verbindung (Hands-Free Profile) ein. Wenn möglich, versuche ich Bluetooth zu vermeiden.
  • Kabel ist besser als Luft 2: ja, auch WIFI ist bequem, weil man ortsunabhängig an Online-Besprechungen teilnehmen kann. Allerdings ist das WIFI ein geteiltes Medium, das keine konstant gute Verbindungsqualität liefert. Wenn möglich, versuche ich daher an einem LAN-Kabel zu hängen.
  • Mikrofon nah ran an die Quelle: den Klang von halligen Räumen und dünnen Stimmen kennt ihr bestimmt mittlerweile? Dagegen gibt es nur ein Mittel: Mikrofon nah ran an den Mund (Daumenregel: 4 Fingerbreit Abstand). Das Mikrofon sollte dabei auf den Mund gerichtet sein und ca. 20 Grad neben der Schallrichtung, um Plopp-Geräusche zu vermeiden (Headsets haben i.d.R. genau diesen Abstand). HiFi-Kopförer mit eingebauten Mikrofonen wie es sie von Sony, Bose, Sennheiser, Apple & Co. gibt, sind keine gute Wahl.
  • Störgeräusche minimieren: im Büro alleine und mit Fenster zu hat man selten Probleme mit Störgeräuschen. Aber gerade draußen gibt es davon viele. Daher mache ich mich bei den verwendeten Tools immer als ersten Schritt mit Tastaturkürzeln zum Stummschalten und Funktionen wie Push-to-Talk (PTT, man muss eine Taste drücken, um sprechen zu können) vertraut.

Headsets, Mikrofone, Audiorecorder und Mischpulte

Ich höre sehr viel Podcasts und mittlerweile auch Podcasts in der Natur. Ich versuche Vormittag, Mittag und Nachmittag raus zu gehen und dabei habe ich eigentlich immer Audio auf den Ohren. Mein stetiger Begleiter ist dabei das Jabra Evolve2 65 Bluetooth Headset. Es ist angenehm zu tragen und hat auch für Musikgenuss eine gute Audioqualität. Ein riesiger Vorteil dieses Headsets ist, dass man sich über das Absenken/Anheben des Mikrofonarms Anrufe annehmen/auflegen und sich selber muten/unmuten kann.

Beim Einsatz in der Natur gibt es das Problem, dass der Wind harte Störgeräusche an der Mikrofonkapsel verursacht. Man kann das Mikrofon mit der Hand abschirmen, das ist aber auf Dauer unbequem. Daher verwende ich einen Trick, den auch Fernsehreporter einsetzen: eine tote Katze. Keine Angst, hier kommen keine Tiere zu schaden :) Tote Katze ist der Fachbegriff für ein Fell mit langen Haaren, das über dem Mikrofon montiert wird und die Windgeräusche wegnimmt (ich verwende diesen, sieht ein bisschen lustig aus, funktioniert aber perfekt):

Wenn ich tagsüber lange in Besprechungen, Schulungen oder Workshops bin, ist mir ein Headset meist zu unbequem. Dann verwende ich lieber eine Freisprecheinrichtung mit integrierter Echounterdrückung. Ich habe auch das Sennheiser SP 30 mal ausprobiert, aber mein Gerät der Wahl ist seit Jahren das Jabra Speak 510 (klein, leicht, günstig, Bluetooth, lange Akkulaufzeit, Kopföreranschluss, USB-A):

Ein zweites Mikrofon, das ich seit einiger Zeit sehr gerne verwende, ist das BoomPro von V-Moda. Ralf hat das in seiner unermüdlichen Suche nach guten und günstigen Mikrofonen für das Podcasting entdeckt. Das BoomPro ist ein einzelner Mikrofonarm mit Kabel, der über einen 3,5mm Klinkenstecker an einem Kopfhörer (mit 3,5mm Klinke Buchse) befestigt werden kann:

Das BoomPro habe ich zunächst an einem alten Beats Kopfhörer betrieben, den ich noch hatte. Der hatte aber als On-Ear Kopfhörer so einen starken Anpressdruck, dass mir nach spätestens einer Stunde die Ohren weh getan haben (war schon immer der Grund, warum ich für Musik beim Klassiker Sennheiser HD 25 geblieben bin). Als Kopfhörer habe ich mir dann auch auf Empfehlung den Termichy Bluetooth Kopfhörer bestellt (betreibe ihn mit Kabel, nicht Bluetooth). Mit dem bin ich mittlerweile recht zufrieden, bin nur noch auf der Suche nach Velours- statt Kunstleder-Pads und einer toten Katze dafür. Bin dem BoomPro und Termichy Kopfhörer erhält man für € 50,- ein Headset, das vom Preis-Leistungsverhältnis aktuell wahrscheinlich nicht zu übertreffen ist.

Wenn richtig gute Audioqualität notwendig ist und für das Remote-Podcasting verwende ich den RodeCaster Pro. Das ist ein Audiointerface und Mischpult, das speziell für das Podcasting gemacht wurde. An den RodeCaster kann man bis zu vier Podcast-Headsets anschließen (ich verwende meist die Beyerdynamic DT 297, Achtung: Kabel muss man extra bestellen). Der RodeCaster funktioniert als USB-Audiointerface und kann gleichzeitig auf Mikro-SD-Karte aufzeichnen.

Um mit dem RodeCaster z.B. an Clubhouse Sessions teilzunehmen braucht es noch ein Kabel und einen Adapter. An das iPhone schließt man einen Lightning auf 3,5mm Klinke Adapter an. Diesen verbindet man dann mit einem 3,5mm TRRS Verlängerungskabel mit dem RodeCaster. Schon kann man mit professioneller Audiotechnik an Clubhouse-Sessions teilnehmen und diese bei Bedarf aufzeichnen (darf man aber nicht ;-)

Hast du auch ein interessantes Setup oder wertvolle Erfahrungen zu Audio-Equipment? Gerne unten in die Kommentare schreiben.

Hinweis: die Links in diesem Beitrag sind Amazon-Affiliate-Links.

Seit ein paar Tagen ist meine Timeline voll von Beiträgen und Euphorie rund um die App Clubhouse. Clubhouse ist ein soziales Audio-Netzwerk, in dem man anders als bei LinkedIn & Co. nicht asynchron über Text-Chats kommuniziert, sondern sog. Räume anlegen kann in denen live gesprochen wird. Videobilder und das Teilen von Bildschirmen ist nicht möglich, Livestreaming und Aufnahmen sind durch die Nutzungsbedingungen untersagt.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Wer mich kennt weiß, dass ich seit meiner studentischen Zeit im Fraunhofer Institut für integrierte Schaltungen in Erlangen (der Heimat von mp3) sehr Audio-affin bin. Wir haben schon Ende der 1990er Jahre angefangen, Expert*innen-Gespräche zur Wissensbewahrung in sog. Expert Debriefings mit Audio-Recordern aufzuzeichnen (Fun Fact: damals noch keine Zoom H6, sondern Sony Minidisc Recorder). Seit 2005 bin ich im Podcasting aktiv, hauptsächlich mit Unternehmens-internen Podcasts zur Wissensbewahrung (s.a. Blog mit Ideen zu Anwendungsfeldern).

Deswegen habe ich mich auch recht schnell um ein Clubhouse Konto gekümmert, da man für die Teilnahme aktuell noch eine Einladung braucht (Danke, Sebastian!) und seit Sonntag habe ich an 3-4 Sessions dort teilgenommen. Allzu tiefe Expertise gibt es also noch nicht, aber ich möchte trotzdem meine ersten Eindrücke beschreiben:

  • Das virale Marketing von Clubhouse war vorbildlich, die Plattform wurde den Leuten nicht aufgedrängt, sondern alle viele wollten sie haben.
  • Gleich nach dem Anmelden werden die Vorteile einer zentralen Plattform sichtbar: zu den eigenen Interessen und Bekannten werden einem Audio-Räume angezeigt, denen man mit einem Klick beitreten und dort zuhören kann. Für problematisch aus Datenschutz-Sicht halte ich, dass viele Leute der App Zugriff auf ihr Adressbuch geben, das habe ich nicht gemacht (s.a. Tweet).
  • Die Magie von Audio: wie auch bei Popdcasts habe ich das Gefühl, sehr intensiv im Gespräch zu sein. Anders als YouTube oder viele Webinare/Videokonferenzen, konsumiere ich Audio fast nie "nur nebenbei". Zwei der Clubhaus-Räume haben sich wie Barcamp-Sessions oder interaktive Konferenzbeiträge angefühlt. Ich spiele mit dem Gedanken, mal ein reines Audio-Barcamp als Experiment zu machen.
  • Die Funktionen von Clubhouse sind einfach und mächtig genug. In den Räumen gibt es drei Rollen (Moderator, Redner*in, Zuhörer*in), per Handzeichen kann man sich melden und der Moderator kann einen auf die Bühne holen.
  • Aktuelle Nachteile sind: Clubhouse geht aktuell nur auf iOS (kein Android, kein Desktop), Aufnehmen und Streaming sind nicht erlaubt (das macht es schwierig für Live-Podcasting-Szenarien), es ist zu erwarten, dass die Plattform auch über Datensammlung/Profilbildung + Werbung monetarisiert werden wird.

Da viele Technologien im Schnitt 10-15 Jahre brauchen, um den Weg vom Internet auch in die Intranets von Organisation zu schaffen, kann ich mir vorstellen, dass das Thema Audio im Kontext von Wissensmanagement und Lernenden Organisationen in Zukunft an Bedeutung gewinnt. Tools wie Teamspeak, Mumble oder Discord gibt es ja schon eine Weile, da könnte meine 10-Jahres-Regel so langsam greifen. Mit Plattformen wie Microsoft Stream oder si:cross ist ein solcher Trend in Unternehmen ja auch schon in Ansätzen zu beobachten.

Ich mache am 20.01.2021 von 11-12 Uhr eine einstündige Session auf Clubhouse, bei der wir die Vor- und Nachteile von Audio für Wissensmanagement und Lernende Organisationen besprechen und auf diesem Pad dokumentieren. Wer Lust und Zeit hat ist herzlich eingeladen, mit dazu zu kommen:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Die Diskussion Video vs. Audio kommt im Bereich von Kommunikation und Weiterbildung immer mal wieder hoch. Meist wird Video favorisiert, aus meiner Sicht oft, weil es durch YouTube und E-Learning bekannter ist und eingeübter ist. Als großer Fan von Podcasts versuche ich dann immer, die Beteiligten über Audio als Option mal nachdenken zu lassen.

Vor einige Tagen gab es so einen Fall mit dem New Work Chat von Gabriel. Er hat mittlerweile das siebte Gespräch zu Themen rund um New Work mit einer Videokonferenz-Software aufgezeichnet und dann auf YouTube bereitgestellt (dieses Mal mit Katha zu WOL):

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Ich wollte mir den Mitschnitt auf dem Heimweg anhören und da hat YouTube in meinen Augen drei Nachteile:

  1. Bandbreite: es gibt keine Möglichkeit, eine Nur-Audio-Version anzuhören, was unnötig viel Bandbreite braucht (in Zeiten von Flatrates kein Problem).
  2. Akku: das Telefon muss die ganze Zeit an sein, da die YouTube-App nur spielt, wenn sie im Vordergrund ist (insbesondere Nachts störend).
  3. Offline-Modus: wenn man bei YouTube kein Geld einwirft, gibt es ohne Zusatzwerkzeuge wie youtube-dl keine Möglichkeit, das Video herunterzuladen. Man ist beim Hören/Sehen also auf Netz angewiesen (schwierig in DE).

Zusätzlich ist mir aufgefallen, dass die Abrufzahlen der Videos trotz der sehr guten Gesprächspartner sehr niedrig ist. Ich habe Garbiel dann auf Twitter gefragt, ob er seine Medien nicht auch per Podcast bereitstellen möchte:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Seine Antwort war wie folgt:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Der Aspekt der Audio-Qualität ist bei Podcasts natürlich wichtig. Die Videokonferenz-Tools sind hier meist nicht optimal, da sie eher auf geringe Latenz und Ausfallsicherheit und nicht Audioqualität optimiert sind. Außerdem sieht es im Video etwas komisch aus, wenn man mit einem guten Headset wie dem Beyerdynamic DT297 (Affiliate-Link) vor dem Rechner sitzt. Meist haben die Gesprächspartner dann einfach die Smartphone-Kopfhörer im Ohr, deren Audioqualität nicht sonderlich gut ist.

Aber auf die Audioqualität wollte ich mit meiner Antwort eigentlich gar nicht raus. Mir ging es eher um das Nutzungsszenario von Podcasts: den New Work Chat in einer Podcast App abonnieren und neue Folgen automatisch auf das Smartphone heruntergeladen zu bekommen. Im Idealfall noch mit Kapitelmarken, damit man im Podcast thematisch springen kann. Anders als von Gabriel angezweifelt finde ich die Audioqualität seiner Aufnahmen dafür auf jeden Fall ausreichend.

Ein Podcast, der das beispielsweise so macht, ist der Aufwachen Podcast rund um Stefan Schulz. Zwei bis drei Personen schauen sich gemeinsam Ausschnitte aus Nachrichtensendungen an und kommentieren diese. Die Aufzeichnungen landen auf YouTube und werden gleichzeitig als Audio-Podcast ausgespielt. Diese Sendung habe ich zuerst als Podcast entdeckt und mir ist erst viel später aufgefallen, dass es davon auch eine Video-Version gibt. Das hat mir klar gemacht, wie wenig einem der Video-Kanal in vielen Fällen fehlt (Tipp für ein Experiment: schaut mal die Tagesschau mit geschlossenen Augen und bewertet, ob ihr dadurch weniger Informationen erhaltet).

An Gabriels Stelle kann man den Audio-Podcast als Zweitverwertung der Aufzeichnung recht einfach ausprobieren:

  1. Im Blog eine Podcast-Erweiterung wie beispielsweise Podlove Publisher für WordPress installieren
  2. Aus der Video-Datei z.B. Mit ffmpeg eine Audio-Spur extrahieren (FLAC)
  3. Die Audio-Spur durch Auphonic laufen lassen, um die Audioqualität zu verbessern, Kompression hinzuzufügen und einen konstanten Pegel zu erzeugen (MP3)

    Die MP3-Datei über den Blog mit Podcast-Erweiterung bereitstellen
    Den Podcast-Feed bei Apple-Podcasts (dort holen sich fast alle Podcast Verzeichnisse die Feeds), fyyd und bei Spotifiy eintragen, um langfristig die Reichweite zu erhöhen

Gabriel, ich würde mich über den New Work Chat als Podcast sehr freuen und helfe gerne, wenn es irgenwo hakt :-)

Am 11.05.2019 habe ich im Rahmen meiner GfWM-Aktivitäten einen Workshop zur "Dokumentation von GfWM Meetups mit multimedialen Bordmitteln" angeboten. Ziel dabei ist es, auszuprobieren und zu lernen, wie man eine Aufzeichnung von diversen Veranstaltungen der GfWM ganz einfach selbst durchführen kann. Beginn ist um 09:30 Uhr, Ende um 12:00. Hier meine OneNote-Notizen und Links aus der Vorbereitung für die Teilnehmer*innen:

Gerade läuft der Cross Company Course on Guide or Multiplier Networks (CCCGOMN), in dem genau wie im Management 2.0 MOOC im Jahr 2013 auch wöchentliche Livesessions gemacht werden. Den Teilnehmern wird im Nachgang die Videoaufnahme (mp4) und zusätzlich eine Audioaufnahme (mp3) bereitgestellt. Dieser Beitrag beschreibt kurz, wie der Prozess der Nachbereitung erfolgt.

Folgende Schritte verwende ich nach den Livesessions (Dauer: ca. 1h):

  • Videokonferenz-Tools wie GoToMeeting oder Skype for Business erzeugen als Aufnahme meist eine mp4-Datei, die ich als Ausgangsbasis verwende
  • Die mp4-Datei imporiere ich in ein Videoschnitt-Programm, in meinem Fall das kostenlose DaVinci Resolve
  • Im Videoschnitt-Programm trimme ich Anfang und Ende und schneide alle Stellen, an denen Längen durch Wechsel zwischen den Rerferenten oder technische Probleme entstehen. Für schnelles Arbeiten ist es sinnvoll, sich die Tastaturkürzel des verwendeten Programms anzusehen
  • Das geschnittene Ergebnis exportiere ich als mp4-Datei mit einer maximalen Datenrate von 2000 kBit/s (Achtung: viele Programme schlagen deutlich höhere Datenraten vor, was bei Livesession-Aufzeichnungen aber nicht sinnvoll ist, da es die Dateigröße deutlich vergrößert
  • Danach erzeuge ich mit dem Kommandozeilen-Tool FFmpeg aus der mp4-Datei eine mp3-Datei (Audio)
  • Beide Dateien lade ich in unsere Plattform Coshare und verlinke sie mit der entsprechenden Seite des Kurses für den Download
  • Fertig :-)

Wenn Ihr auch interessante Workflows habt, die Euch Zeit sparen, könnt Ihr die gerne in den Kommentaren kurz beschreiben.

Bei unseren Podcast Labs geht es darum, Unternehmen beizubringen, wie Podcasts für den internen Wissenstransfer eingesetzt werden können. Neben den inhaltlichen Formaten geht es dabei natürlich auch um Hardware und Software für das Podcasting. Lange Zeit war der Zoom H6 Audio-Rekorder (Affiliate-Link) zusammen mit Beyerdynamic DT297 Headsets die Standard-Empfehlung. Doch seit kurzem haben wir eine weitere Option mit aufgenommen: den Zoom LiveTrack L12 (Affiliate-Link, Bild: Zoom).

Die Hauptvorteile des Zoom L12 im Vergleich zum H6 sind:

  1. 8 Mono-Kanäle in XLR-Ausführung mit Phantomspeisung und zwei Stereo-Kanäle mit 6,3 mm Klinke (8 Podcaster + 2 Zuspieler sind möglich)
  2. 5-kanaliger Kopfhörer-Verstärker integriert, es braucht keinen separaten Verstärker mehr
  3. Der L12 kann gleichzeitig aufnehmen und als USB-Audio-Interface agieren, d.h. es kann einfach ein Backup für den Notfall erstellt werden

Wir haben die Episode 34 des Podcast Knowledge on Air mit dem L12 aufgenommen, da könnt Ihr Euch die Qualität in Bälde mal anhören. So wie es aussieht werde ich den L12 auch auf das Corporate Learning Camp mitbringen, damit auch dort wieder Podcast-Aufnahmen möglich sein werden.

So langsam aber sicher kommt das Thema Podcasting auch in Unternehmen an. Vor einiger Zeit hatte ich auf der Subscribe mal eine Session dazu gemacht und im Vorfeld im Bekanntenkreis mal rumgefragt. Die Ressonanz war damals im Vergleich zu heute deutlich kleiner. Ich sehe dafür hauptsächlich drei Treiber:

  1. Smartphones: die Verbreitung dienstlicher Smartphones (hauptsächlich iPhones) nimmt deutlich zu. Waren diese Geräte früher oft Führungskräften vorbehalten, kommen sie jetzt verstärkt in Breite und auf allen Hierarchieebenen.
  2. Multimedia-Portale: über Soziale Intranets und aus dem Corporate Learning heraus getrieben sind Plattformen wie Vimp oder Kaltura in Unternehmen vorhanden. Über den Trend zu Office 365 kommt zusätzlich Office Stream dazu. Die Plattformen sind zwar auf Video ausgerichtet, können aber meist auch mit Audio umgehen.
  3. Pendler: fast 60% der Beschäftigten haben einen langen Anfahrtsweg zur Arbeit (siehe faz-Artikel vom 31.07.2017), Tendenz steigend. In Kombination mit der Podcast-App auf dem Smartphone wird für diese Menschen das Auto oder das Verkehrsmittel zum möglichen Lernort.

Vor einiger Zeit habe ich im Rahmen des Siemens Learning Campus mal einen eintägigen Workshop "Podcast Lab" angeboten. Ziel war, an einem Tag die Konzeption, Aufnahme, Nachbearbeitung und Veröffentlichung einer Podcast-Episode zu durchlaufen, um erste Erfahrungen mit dem Medium zu machen. Anfang Dezember werde ich etwas ähnliches bei Festo anbieten. Um potentielle Podcaster*innen in Unternehmen für Podcasts zu begeistern möchte ich eine Liste mit Format-Ideen erstellen (vielleicht mit einer kleinen Klassifizierung, so ähnlich wie die Blog-Klassifizierung von Ansgar Zerfaß damals). Hier ist die Liste von Gesprächs- und Interview-Formaten (mit öffentlichen Beispielen), die ich in den Workshops aktuell verwende:

  1. Knowledge-Podcasts: Expert*innen zu eine Fachthema reflektieren Wissen, Erfahrungen und neue Erkenntnisse zu ihrem Fachgebiet gegelmäßig in einem Podcast. Beispiel: Open Science Radio.
  2. Research-Podcast: externe und interne Forschung hat einen hohen Stellenwert in wissensintensiven Unternehmen. ImmPodcast werden Forschungsergebnisse kurz und knapp vorgestellt und somit Neugier für die jeweilige Forschung geweckt. Beispiel: Methodisch Inkorrekt.
  3. Schulungs-Podcast: die "Redepassagen" aus Schulungen werden aufgezeichnet und als Podcast veröffentlicht. Sie können somit als Audio-Dokumentation und in Flipped-Classroom-Szenarien verwendet werden. Beispiel: Opel Podcasts in der Vertriebsschulung.
  4. Kampagnen-Podcast: in vielen Unternehmen gibt es Kampagnen, die eine große Mitarbeiteranzahl erreichen muss (z.B. neue Strategie, Software-Rollout). Im Podcast wird regelmäßig über Stand und Hintergründe gesprochen. Beispiel: Siemens Podcast in Friday.
  5. Meetup-/Speaker-Series-Podcast: in Unternehmen gibt es eine vielzahl von regelmäßigen Vortragsveranstaltungen (z.B. Wissenschaft im Dialog bei Audi). Das Tonsignal der ohnehin vorhandenen Mikrofone kann aufgezeichnet und als Podcast bereitgestellt werden. Beispiel: TED Talks audio.
  6. Konferenz-Retrospektive-Podcast: sowohl externe als auch interne Konferenzen Unternehmen eine Rolle. Aber nicht alle Mitarbeiter können alle Konferenzen live miterleben. Eine Gruppe Podcaster lässt die Konferenz Revue passieren. Beispiel: WikiStammtisch Episode 70 über die Wikimania 2017.
  7. Executive-Podcasts: Führungskräfte sprechen über ihre strategischen Themen im Podcast. So können Mitarbeiter, die mit den Führungskräften nur selten in direktem Kontakt sind, an deren Gedankengängen teilhaben. Beispiel: Extraordinary Happens Podcast von Mark King (President adidas Group Nordamerika).
  8. Lessons-Learned-Podcast: Projektabschlussberichte mit Lessons Learned werden selten brauchbar verfasst und noch seltener in neuen Projekten systematisch verwendet. Projektteilnehmer können bei Meilensteinen und dem Projektende zusammenkommen und Erfahrungen zusammentragen.
  9. Expert-Debriefing-Podcasts: wenn Mitarbeiter das Unternehmen verlassen, geht auch deren Wissen. Es wird eine Wissenslandkarte des Mitarbeiters erstellt und über alle Wissensgebiete gesprochen.
  10. Hot-Topic-Podcast: Mitarbeiter müssen regelmäßig über Hintergründe zu strategischen Themen und anderen Hot Topics informiert werden (z.B. Diversity, Elektronobilität, neue Standorte, Compliance). Beispiel: Logbuch:Netzpolitik.

Frage: Welche Formate fallen Euch noch ein? Mit welchen Formaten habt Ihr unternehmensintern gute Erfahrungen gemacht?

Am Wochenende fand mit der Subscribe 9 die halbjährliche Podcasting-Konferenz mit Barcamp beim Bayerischen Rundfunk in München statt. Das Programm der zweieinhalb Tage war wieder dicht gepackt mit Vorträgen und Workshops und dank des Video Operation Center des Chaos Computer Club (@c3voc) gibt es alle Vorträge auch online zum nachsehen.

In seiner Keynote am Freitag hat Tim (@timpritlove) schön beschrieben, warum wir uns aktuell in der dritten Welle des Podcasting befinden. Die erste Welle begann 2005, als Apple Podcasts zusammen mit dem iPod (daher auch der Name PODcast) in das Zentrum der Aufmerksamkeit gestellt hat. Die zweite Welle hat Tim im Zeitraum 2008-2011 verankert. Sie ist gekennzeichnet durch die Verbreitung von Smartphones, die Verfügbarkeit von schnellem Internet auf Smartphones und die Trennung der Medien Audio und Video (Stichwort YouTube). Die dritte Welle startete dann 2016/2017. In ihr wird der Nutzen des Mediums Podcast erst so richtig erkannt, es gibt sichtbare Leuchtturm-Projekte (Serial Podcast) und ein tieferes Verständnis für das Medium Podcast entsteht. Dazu gehören nach Tim insbesondere die Faktoren Persönlichkeit, Communities, Kommentar-Kultur sowie die Tatsache, dass Podcast das am besten parallel zu nutzende Medium ist (beim Bügeln, Kochen, Spazieren, Reisen, Pendeln).

Der zweite Vortrag von Sven (@graphorama) hatte den Titel Influencer A - Anstecken am Social Web. Darin zog er die Parallele zwischen Podcaster*innen und anderen Content Creators wie z.B. YouTuber und Instagrammer. Seine provokante These: Wir sind gar keine Podcaster*innen, wir sind Audio Creators. Und als solche dürfen wir nicht nur in unserem Medium, sondern müssen auch transmedial denken. Andere Medien wie YouTube und Instagram sollten wir in die Verbreitung unserer inhaltlichen Botschaften und die Erreichung unserer Zielgruppe einbeziehen. Wie an vielen anderen Stellen der Subscribe 9 war auch ihm das Digitale Storytelling über verschiedene Medien hinweg sehr wichtig (s.a. Transmediales Erzählen).