Beiträge

HR auf dem Weg zum Mars: die Vision der Lernenden Organisation 2025 (#DGFPc18)

Die Deutsche Gesellschaft für Personalführung (DGFP) veranstaltet im Vorfeld der re:publica 2018 (#rp18) eine Blogparade mit dem Titel we dream big (#DGFPc18), zu dem ich mit diesem Blog gerne einen Beitrag leisten möchte. Es geht darin um fünf Leitfragen rund um das Selbstverständnis von Personalabteilungen, Tools und Equipment, überkommene Ansätze und über die generelle Zukunftsperspektive von HR in Organisationen.

Genau dieses Thema haben wir in der Corporate Learning Community letztes Jahr im Corporate Learning 2025 MOOCathon (MOOCathon = MOOC + Hackathon) behandelt. Wir wollten herausfinden, was eine Vision für das Corporate Learning im Jahr 2025 sein könnte und haben schon im Trailer die Metapher der Weltraumreise und den Aufbau einer Station auf fernen Planeten thematisiert:

Ablauf des Corporate Learning 2025 MOOCathon

Im MOOC-Teil von Mai bis Juli haben die acht Unternehmen Merck, Continental, ottobock, DNV GL, Viessmann, Aareal Bank, Bosch und Audi ihren Status quo und ihre Vision für das organisationale Lernen vorgestellt. Die fast 2000 Teilnehmer*innen konnten dann die Sommerpause nutzen, um ihr persönliches Fazit aus den Fallbeispielen in einer Abschlussarbeit aufschreiben. Anfang September haben wir dann einen zweitägigen Hackathon in Frankfurt veranstaltet, in dem wir die Fallbeispiele, die Vision, eine Roadmap ein Rollenmodell und eine Toolsammlung im offenen Wikibook Organisationales Lernen im Digitalen Zeitalter dokumentiert haben. Das Wikibook steht unter Creative Commons Lizenz (CC BY) und kann gerne weiter verwendet werden.

20170912-CLC-2017-Lernen-in-Organisationen-im-Digitalen-Zeitalter-Druck-Audi

Vision Corporate Learning 2025

Schon das Titelblatt des Wikibooks zeigt, wohin die Reise geht: die Lerner, die sich bisher in einem fremdgesteuerten Lern-Gefängnis befinden, befreien sich und kommen miteinander ins Gespräch. Dadurch entstehen ganz neue Lernformate jenseits von Weiterbildungskatalog, Klassenraum Training und e-Learning per WBT. Communities in Enterprise Social Networks (ESN), Meetups, Working Out Loud und Fuckup Nights sind einige Beispiele solcher innovativen Lernformen. Im Wikibook-Kapitel zur Vision (Seite 35) sind dazu dann vier konkrete Ziele benannt worden, die es in Unternehmen und Organisationen bis 2025 zu erreichen gilt:

 

  • Learning & Development 2025

    Von der Abteilung zum interdisziplinären Lern-Netzwerk

  • Die Lernenden 2025

    Vom zentral gesteuerten Lernen zum selbstorganisierten und kollaborativen Lernen

  • Lernumgebung 2025

    Vernetztes Arbeiten in virtuellen und physischen Räumen

  • Leadership & Lernkultur 2025

    Von „Wissen ist Macht“ zu „Wissen teilen ist Macht“

Learning & Development 2025

Eine Abteilung für Weiterbildung oder Learning & Development wird es auch 2025 noch geben. Sie wird jedoch weniger im eignen Silo agieren, sondern in einem interdisziplinären Netzwerk den Umgang mit Wissen und Lernen in der Organisation gestalten. Übergeordnetes Ziel des Netzwerks ist die Entwicklung des Unternehmens zu einer Lernenden Organisation.

HR wird bis 2025 Teil eines interdisziplinären Multiplikatoren-Netzwerks zur Entwicklung einer Lernenden Organisation sein. #DGFPc18 Klick um zu Tweeten

Zu den Akteuren im Netzwerk gehören z.B. Führungskräfte, IT, Digitalisierungs-Teams, Kommunikation, Projektmanagement/Agile, QM/Leand, Innovation, Lean, Mitarbeitervertretung und die Arbeitsplatzgestaltung. Ansätze von solchen interdisziplinären Multiplikatoren-Netzwerken sieht man heute schon z.B. bei Continental (GUIDES), Deutsche Telekom (TSN Guides), Bosch (Ambassadoren) und Audi (Zusammenarbeit 2.0).

Die Lernenden 2025

An vielen Stellen werden Weiterbildungen noch vom Chef als Belohnung vergeben. Die Mitarbeiter haben wenig Einfluss auf die Auswahl von Bildungsmaßnahmen. Der Weiterbildungskatalog gibt vor, welche Maßnahmen überhaupt in Frage kommen. Bis 2025 werden die Lerner mehr Freiraum haben, Ihren Lernprozess und die Lernmedien selbst zu gestalten.

Das 'self-directed life-long learning' ist das Leitbild für die Lernenden im Jahr 2025. #DGFPc18 Klick um zu Tweeten

Im Fallbeispiel des adidas Learning Campus (Präsentation) kann dieser Ansatz bereits heute beobachtet werden: in den 5 New Learning Principles (Seite 11 in der verlinkten Präsentation) wird explizit “Create a new culture of self-driven life-long learning” aufgeführt.

Lernumgebung 2025

Unter Lernumgebungen wird heute oft noch das Schulungszentrum mit Seminarräumen, Seminar-Tisch-U und Getränkekreisel verstanden. Sehr oft findet dort klassischer Frontalunterricht statt. Die von L&D unterstützte digitale Lernumgebung beschränkt sich oft auf Learning-Management-Systeme (LMS) und Autoren-Umgebungen. Formate und Tools zur Unterstützung des informellen Lernens werden von HR nicht angeboten und/oder gefördert.

Die optimale Lernumgebung 2025 besteht aus digitalen und physischen Elementen. Sie unterstützt das formelle und das informelle Lernen gleichermaßen. #DGFPc18 Klick um zu Tweeten

Bis 2025 muss HR sowohl physische als auch virtuelle Lernumgebungen gestalten, die den formellen und den informellen Lernprozess der Lernenden optimal unterstützen. Damit kommen auch Schlagworte wie Coworking/Colearning Spaces, Kreativ- & Lernräume, Future Workplace, Enterprise Social Networks, Video-Portale, Office 365 uvm. in das Themenspektrum von HR.

Leadership & Lernkultur 2025

Die Rolle von Führungskräften und die zu entwickelnde Lernkultur sind wahrscheinlich das wichtigste Element der Corporate Learning 2025 Vision. Führungskräfte spielen eine ganz Zentrale Rolle, um die Vision der Lernende Organisation bis 2025 Wirklichkeit werden zu lassen. Grund: “lead by example” ist nicht nur eine Change Methode, sondern wahrscheinlich die einzige!

Die Führungskräfte unterstützen eine lernförderliche Unternehmenskultur und agieren in der täglichen Führungspraxis als Vorbild für alle Mitarbeiter. #DGFPc18 Klick um zu Tweeten

Nach dem Kulturebenen-Modell der Organisationskultur nach Schein gehört zur Kultur die Haltung (das Mindset), die gemeinsamen Werte und die darauf basierenden sichtbaren Verhaltensweisen und Maßnahmen. Die Lernkultur nimmt damit nicht nur Kultur in Bezug auf klassische Trainings in den Fokus (Lehrkultur), sondern auch und vor allem Fehlerkultur (Lernen aus Fehlern), Kommunikationskultur (Wissenskommunikation), Zusammenarbeitskultur (Learning by Doing), Führungskultur (Knowledge Leadership) und Innovationskultur (Innovation = Learning).

Ausblick

Über die Vision und die Themen der Roadmap wird im Rahmen der regionalen Corporate Learning Communities aktuell viel diskutiert. Beim nächsten Meetup von clc90 in Nürnberg werden wir z.B. einen Podcast zur Corporate Learning 2025 Vision aufnehmen und im Corporate Learning Podcast veröffentlichen. Die Weiterentwicklung von Vision und Roadmap wird dann sicher auch auf dem Corporate Learning Camp 2018 vom 04.-05.10.2018 in Frankfurt eine große Rolle spielen. Außerdem wird der 30. Knowledge Jam das Thema “Corporate Learning 2025” behandeln. Karlheinz Pape (er hat auch einen Beitrag zur Blogparade erstellt) und ich werden am Vormittag zwei Impulsvorträge halten, am Nachmittag gibt es Barcamp-Sessions zum Thema.

P.S.: eine Reise zum Mars ist kein Wochenendausflug! Ihr müsst Komfortzonen verlassen, neue Wege gehen, Dinge ausprobieren, Scheitern und Lernen. Falls Du Dir einen Eindruck von den Anstrengungen einer Reise zum Mars verschaffen möchtest, empfehle ich Dir den neuen Gimlet-Podcast The Habitat, in dem sechs Freiwillige eine simulierte Reise zum Mars übernehmen.

P.P.S: ich konnte es nicht lassen, einen kleinen (ironisch gemeinten!) XKCD-Comic-Remix zum Problem von HR zu erstellen :-)

Scholarch der Cogneon Akademie. Von der Ausbildung Dipl.-Ing. Elektrotechnik mit Schwerpunkt Digitale Nachrichtentechnik. Ich brenne für Lernende Organisationen, Wissensmanagement, New Work und Lebenslanges Lernen. Mitglied in Corporate Learning Community, Gesellschaft für Wissensmanagement, Chaos Computer Club uvm. Weiterer Podcast unter http://knowledge-on-air.de.

Ein kleiner Ausblick auf unser Jahr 2018

Der Januar ist fast schon wieder vorbei und unsere Kernthemen für das Jahr 2018 haben sich geklärt. In diesem Blog fasse ich die wichtigsten Aktivitäten mal kurz zusammen:

  1. Benchlearning Projekte: dieses Jahr wird es seit dem Start der Benchlearning Projekte im Jahr 2012 gemeinsam mit Schaeffler und adidas erstmals zwei Projekte geben: die Fortführung von “Working, Collaboration and Leading in the Digital Age” (#blp18) und “Office 365 in der Unternehmenspraxis nutzen” (#blp18o365). Für zweiteres sind wir eine kleine Kooperation mit dem Microsoft Business User Forum eingegangen und werden die Projektergebnisse dort vorstellen.
  2. LernOS: letztes Jahr haben wir angefangen, unsere Erfahrungen zu Wissensmanagement/Lernende Organisationen und Persönlichem Wissensmanagement/Lebenslanges Lernen in LernOS – Organisationssystem für Lernende Organisationen zu konsolidieren. Wir wollen LernOS außerdem noch kompatibel mit dem Wissensmanagement-Standard ISO 30401 Knowledge Management Systems machen. Unsere Gruppen auf Xing und auf Facebook werden wir in offene LernOS User Groups umwandeln. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf der Entwicklung und Dokumentation der LernOS Apps für die praktische Umsetzung liegen.
  3. Akademie als Gemeinschaft der Lernenden: seit Gründung der Cogneon Akademie 2001 spielt die Community-Idee -wie auch schon bei der Akademie von Platon– als zentraler Ort des Lernens schon immer eine zentrale Rolle. Der Knowledge Jam, das offene Wiki Copedia und unsere Community-Plattform(en) waren wichtige Meilensteine der Entwicklung. Dieses Jahr werden wir die Community-Aktivitäten professionalisieren und dazu ein monatliches Akademie Meetup (die KnowTouch geht darin auf), Talks, Online Community (auf Basis Yammer), Community Calls und einiges mehr anbieten. Im ersten Quartal läuft ein Pilot mit einer kleinen Gruppe von Teilnehmer*innen, ab dem zweiten Quartal könnt Ihr dann ganz offiziell Teil der Akademie werden und die Aktivitäten für den eigenen Lernweg nutzen.
  4. Expert Debriefing: das Expert Debriefing Moderatoren-Seminar wird weiterhin zwei mal pro Jahr offen und auf Anfrage Inhouse angeboten. Wir haben mittlerweile ein E-Learning Expert Debriefing erstellt, mit dem man interne Moderatoren ausbilden kann (SCORM-Container hierfür könnt Ihr ab Quartal 2 bei uns kaufen). Für alle ausgebildeten Expert Debriefing Moderator*innen bieten wir eine Online-Community (auf Basis Yammer) und jährlich jeweils einen Community Call und ein Community Meetup (18.10.2018) an.
  5. Corporate Learning Community: die CLC hat sich in den letzten Jahren sehr erfreulich entwickelt. Nach Corporate Learning 2.0 MOOC (2015, nach Vorbild des Management 2.0 MOOC), Vergrößerung Corporatel Learning Camp (2016) und Corporate Learning 2025 MOOCathon (2017) steht in diesem Jahr die Regionalisierung über die regionalen CLC-Communities (auch bei uns in der Akademie gibt es ein monatliches Treffen) und die Etablierung sog. monatlicher Corporate Learning Sprints (kompakte Lerneinheiten, siehe dazu auch den ausführlichen Blog-Beitrag von Karlheinz).

Wenn es Nachfragen oder Bemerkungen gibt, gerne unten in die Kommentare.

Scholarch der Cogneon Akademie. Von der Ausbildung Dipl.-Ing. Elektrotechnik mit Schwerpunkt Digitale Nachrichtentechnik. Ich brenne für Lernende Organisationen, Wissensmanagement, New Work und Lebenslanges Lernen. Mitglied in Corporate Learning Community, Gesellschaft für Wissensmanagement, Chaos Computer Club uvm. Weiterer Podcast unter http://knowledge-on-air.de.