Mit der neuen Situation Post-Corona (oder besser Zwischen-?) gehen Veranstalter aktuell ganz unterschiedlich um. Die einen machen reine Online-Veranstaltungen (z.B. Shift/HR), die anderen setzen wieder voll auf reine Vor-Ort-Veranstaltung (z.B. New Work Experience) und wieder andere trauen sich an hybride Veranstaltungen heran (z.B. Agile HR Conference). Zur dritten Gruppe gehört auch die lernOS Convention 2022, bei dem sich das Orga-Team mit "Perfectly Hybrid" genau dieses Ziel gesteckt hat.

Das bedeutet für uns, dass die vier verschiedenen Formate der Veranstaltung (Impulsvorträge, Lightning Talks, Sessions/Workshops, Assemblies) und die Abendveranstaltung hybrid konzipiert und umgesetzt werden müssen. Eine besondere Herausforderung stellen dabei die Sessions und Workshops in den Breakout-Räumen an Tag 2 dar. Anders als ein Vortrag oder eine Panel-Diskussion auf einer Bühne mit kontrollierten Rahmenbedingungen (Sprecherpositionen, Mikrofonierung, Kameraeinstellungen etc.), wird in so einer Session auch mal wild und vor allem ungeplant durcheinander gesprochen. Davon lebt das Format und die Technik muss das unterstützen.

Deswegen setzen wir in den vier Breakout-Räumen der Kaiserburg Nürnberg unsere Hybrid Meeting Kits (HML) ein, die sich auch schon im Benchlearning Projekt seit Anfang des Jahres gut bewähren. In den Räumen steht jeweils ein PC (Win 10), der an einen Beamer angeschlossen und in die Videokonferenz des Raums (Teams) eingewählt ist. Der Chat in Teams ist deaktiviert, weil wir parallel Slack als Chat-Plattform nutzen. Die Session Owner bringen ein eigenes Laptop zum Zeigen von Inhalten mit. Für sie und alle Teilnehmer_innen im Raum ist es wichtig, sich ohne Audio in die Teams-Konferenz einzuwählen, um keine Störgeräusche zu erzeugen (siehe Screenshot).

An den PCs ist über einen(!) USB-Anschluss (aktiver USB-Hub) jeweils ein HMK mit folgenden Bestandteilen angeschlossen:

  1. Webcam OBSBOT Tiny 4k - PTZ-Kamera, die als Standardeinstellung den ganzen Raum erfasst, aber auch manuell oder per Personen-Tracking arbeiten kann
  2. Freisprecheinrichtung Jabra Speak 510 - Mikrofon-/Lautsprecherkombination mit Echounterdrückung
  3. Funkmikrofone Rode Wireless Go II - zwei sehr kleine Mikrofone (ca. Größe einer Streichholzschachtel), die an einem Empfänger betrieben werden können; die Mikrofone können in einen Schaumstoffwürfel gesteckt und herumgeworfen werden

Gerade in interaktiven Workshops ist es für die Online-Teilnehmer_innen sehr wichtig, einen guten Ton zu haben und zu sehen, wer gerade spricht. Bei kleineren Gruppen (5-6 Personen) geht das mit Videobars im vorderen Teil des Raums noch ganz gut, bei Gruppen größer 10 Personen idR nicht mehr. Deswegen empfehlen wir den Session Ownern auf der loscon22 eines dieser drei Szenarien zu verwenden:

  1. Szenario "Talk + Q&A": wir am Anfang ein Impulsvortrag gehalten, gefolgt von einer Frage-/Antwortrunde, kann der Session Owner eines der Funkmikrofone am Kragen befestigen, um gut verstanden zu werden; das andere Mikrofon wird in einen Schaumstoffwürfel gesteckt und als Publikumsmikrofon verwendet werden.
  2. Szenario "Große Diskussionsrunde": wird am Anfang z.B. eine Frage gestellt, gefolgt von einer unstrukturierten Diskussionsrunde, werden beide Mikrofone in Schaumstoffwürfel gesteckt und können im Publikum wandern. Im Vergleich zur Variante mit nur einem Würfel kann das Mikrofon immer schon zum nächsten Beitragenden wandern, der Redefluss wir weniger unterbrochen.
  3. Kleine Diskussionsrunde/Fishbowl: sitzt eine kleine Runde Personen in einem kleinen Raum um einen Tisch herum, kann auch nur die Freisprecheinrichtung verwendet werden (Abstand der Sprechenden sollte nicht mehr als 1m bis 1,5m betragen. In größeren Runden kann dieses Situation z.B. auch durch das Format Fishbowl (z.B. 4 Plätze am Tisch belegt, einer frei) erzwungen werden (s.a. COPEDIA Formate für Barcamp-Sessions).

Wer die Funkmikrofone und die Würfel des HMK mal im Einsatz hören will, ich habe die mit Henning Klaffke bei einer der loscon22 Warm-up Sessions verwendet (Aufzeichnung auf YouTube).

I

Bei Online-Veranstaltungen in den letzten zwei Jahren war es oft so, dass man den ganzen Tag aus dem Homeoffice per Videokonferenz eingewählt war. Gab es dann noch eine virtuelle Abendveranstaltung war die Familie oft verwundert oder gar beleidigt, dass man nicht zum Abendessen kommt, sondern vor dem Bildschirm sitzt und ein Bierchen trinkt - kennt ihr das auch?

Deswegen haben wir uns für die lernOS Veranstaltungen immer Aktionen im Abendprogramm überlegt, bei denen ganz in Wetten-Dass-Manier die Familie inkl. Kids und Jungebliebenen mit eingebunden werden konnte (z.B. Jeopardy beim loscamp20, cl20crafting beim Corporate Learning Camp, lernOS Freizeitpark bei der loscon21). Auch bei der lernOS Convention 2022 werden wir wieder eine Bauaktion machen, bei der alle (auch ohne loscon22 Ticket) mitmachen können. Für die Kommunikation der Baumeister_innen gibt es natürlich wieder Gamer-like einen offenen Discord Server.

Wir werden die Kaiserburg in Nürnberg bauen. Außenrum gibt es Flächen, auf der alle einzeln oder in Gruppen etwas zum Motto "All Creatures Welcome" bauen können (z.B. Figuren aus Star Wars). Wir haben ein Pad mit einer Anleitung angelegt. Am Montag 27.06.2022 von 16:00-16:45 Uhr machen wir eine Infosession, bei der wir alles erklären und bei den ersten Schritten in Minetest helfen können.

Die letzten beiden Jahre musste die lernOS Convention wegen Corona rein online stattfinden. Dafür haben wir 2020 Remo und 2021 Venueless & Workadventure als virtuellen Veranstaltungsort verwendet. Die lernOS Convention 2022 wird am 5./6. Juli als hybride Veranstaltung auf der Kaiserburg in Nürnberg UND Online stattfinden. Im Orga-Team haben wir uns unter dem Motto "perfectly hybrid" vorgenommen, die Erfahrung von Vor-Ort- und Online-Teilnehmer_innen möglichst auf Augenhöhe zu gestalten.

Für eine hybride Veranstaltung eignen sich 2D-Tools unserer Meinung nach nicht mehr, weil die Teilnehmenden vor Ort ihre Avatare vor natürlich nicht über die Karte bewegen wollen. Wir wollten trotzdem eine Art Metaversum für alle Teilnehmenden erzeugen, also einen konsistenten und persistenten digitalen Raum, der phyische und virtuelle Welt zusammenbringt. Als sinnvolle technische Option kamen wir schnell auf Mehrkanal-Chat-Systeme, da diese durch die einzelnen Kanäle ein Konzept von Räumen oder Orten bieten.

In der engeren Auswahl standen RocketChat, Mattermost, Matrix und Slack. Unsere Wahl fiel schließlich auf Slack, weil dieses Tool bei der Zielgruppe der lernOS Convention am ehesten bekannt und oft sogar schon auf dem Smartphone installiert ist. Im folgenden ein kurzer Überblick über die Slack-Oberfläche (Desktop-Client) und die für uns wichtigsten Funktionen (die Nummern der Aufzählung entsprechen denen in der Grafik, die Nutzung in mobiler App und Webbrowser ist ähnlich).

  1. SLACK-NETZWERKE: ähnlich wie bei Microsoft Teams kann man bei Slack in verschiedenen sog. Netzwerken angemeldet sein. Diese kann man ganz links sehen und zwischen ihnen wechseln. Alle loscon22 Teilnehmer_innen erhalten direkt nach der Anmeldung einen Einladungslink ins Slack-Netzwerk der Veranstaltungen.
  2. EINSTELLUNGEN: über den kleinen Pfeil rechts des Netzwerk-Namens gelangt man zu den persönlichen Einstellungen. Wie die meisten Instant Messenger und Chat-Tools ist Slack erstmal recht "geschwätzig". Wichtig ist hier insbesondere, sich die Benachrichtigungen nach Wunsch einzustellen.
  3. SEITENLEISTE: im oberen Teil der Seitenleiste, der sich auch über die Einstellungen konfigurieren lässt, befinden sich verschiedene Schnellzugriffe. Wichtig für die loscon22 sind der Channel-Browser (darüber findet man alle vorhandenen Kanäle) sowie Leute & Benutzergruppen (darüber findet man Profile aller Teilnehmer_innen und kann mit diesen Kontakt aufnehmen).
  4. KANÄLE: im unteren Teil der Seitenliste findet man die aktuell sichtbaren Kanäle. Man kann Kanälen beitreten und sich die Benachrichtungen je Kanal einzeln einstellen. Es gibt z.B. einen Kanal Allgemein für Ankündigungen aller Art, einen Infodesk bei Fragen und Problemen, je einen Kanal je Raum und Assembly und Kanäle für den informellen Austausch.
  5. TEXT-CHAT: in den Kanälen ist wie von Signal, Threema, WhatsApp & Co. gewohnt Text-Chat mit Formatierung möglich. Man kann auf Beiträge reagieren (Emojis), antworten (Thread) und Bilder einfügen. Über das Nachrichtenfeld können durch vorangestellten Schrägstrich (Slash) auch die sog. Slash-Befehle eingegeben werden.
  6. AUDIO-CHAT: neben dem Text-Chat ist in den Kanälen auch Audio-Chat (ähnlich Clubhouse, Twitter Spaces) möglich, der bei Slack Huddles genannt wird. Um einen Audio-Chat zu starten einfach unten im Kanal den Schalter beim Kopfhörer-Symbol betätigen. In einem Audio-Chat können bis zu 50 Personen sein.
  7. PROFIL & STATUS: über das Profilbild oben rechts können der Status gesetzt (anwesend/abwesend und Status-Nachricht) und das Profil bearbeitet werden. Im Profil können z.B. Kontaktdaten und Textfelder ergänzt werden.
  8. SUCHE: über das Suchfeld oben in der Mitte kann das ganze Slack-Netzwerk durchsucht werden.

Hast du Fragen oder weitere Tipps&Tricks zur Nutzung von Slack? Einfach unten in die Kommentare schreiben.

Nachhaltigkeit ist auch für Veranstaltungen ein wichtiges Thema. Das Orga-Team der lernOS Convention 2022 hat sich viele Gedanken gemacht, wie wir die Veranstaltung im Juli möglichst nachhaltig gestalten können. Die Wikipedia definiert Nachhaltigkeit als:

Nachhaltigkeit ist ein Handlungsprinzip zur Ressourcen-Nutzung, bei dem eine dauerhafte Bedürfnisbefriedigung durch die Bewahrung der natürlichen Regenerationsfähigkeit der beteiligten Systeme (vor allem von Lebewesen und Ökosystemen) gewährleistet werden soll.

Hier ein kleiner Überblick der Maßnahmen, die wir in der Organisation ergriffen haben und zu denen wir unsere Teilnehmer_innen ermuntern:

  1. Hybride Veranstaltung: auch wenn wir uns in der Community alle auf ein Wiedersehen vor Ort freuen, ermöglichen wir die Online-Teilnahme auf Augenhöhe.
  2. Druckerzeugnisse: alle Materialien, die wir vor Ort aushängen oder aufstellen, haben wir bei Wir machen Druck bestellt. Wo möglich haben wir umweltfreundliche Materialien ausgewählt (z.B. Recycling-Papier mit blauem Engel). Außerdem haben wir bei allen Bestellungen die Option "Klimaneutral drucken" gewählt, bei der der Anbieter das anfallende CO2 kompensiert.
  3. Anreise: natürlich haben wir unsere Teilnehmer_innen schon immer auf die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln hingewiesen. Im Veranstaltungs-Chat haben wir dieses Mal zusätzlich einen Suche-Biete-Marktplatz z.B. für Mitfahrgelegenheiten angelegt. Zusätzlich weisen wir alle Teilnehmer_innen darauf hin, ihre Anreisen über Angebote wie z.B. Atmosfair zu kompensieren.
  4. Catering: bei der Verpflegung setzten wir dieses Mal vollständig auf vegetarische und regionale Lebensmittel. Auch das Remote Catering, das wir den Online-Teilnehmer_innen nach Hause schicken, ist vegetarisch.
  5. Goodie Bag: als Goodie Bag dient dieses Mal wie 2019 wieder ein wiederverwendbarer Kaffeebecher. Den haben wir bei nowaste.eu bestellt, fühlt sich an, wie Plastik, ist aber vollständig biologisch abbaubar. Die enthaltenen Kugelschreiber sind aus Pappe, mit Spitze und Ende aus Recycling-Plastik.
  6. Armband: beim Checkin erhalten alle ein Armbändchen für die Zugangskontrolle. Da wir von der Veranstaltung 2019 noch Bänder übrig haben, werden wir diese verwenden und keine neuen drucken, auch wenn das nicht zum Veranstaltungsdesign passt. Wer sein Bändchen von damals noch hat, kann das gerne mitbringen und verwenden.
  7. Merch: bei den T-Shirts zur Veranstaltung im loscon22 Shop haben wir Produkte aus Baumwolle aus biologischem Anbau ausgewählt.

Falls ihr weitere Ideen und Vorschläge habt, wie die lernOS Convention noch nachhaltiger werden kann, schreibt die gerne unten in die Kommentare.

Die erste lernOS Convention fand 2019 bei lernOS Supporter LV1871 in München statt (Video mit Eindrücken). Im nächsten Jahr waren wir eigentlich zu Deutschen Telekom nach Bonn eingeladen, aber da hat uns Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht. So mussten die Veranstaltungen 2020 und 2021 rein virtuell stattfinden, was dank Remo, Venueless und Workadventure auch sehr gut funktioniert hat (Video 2020, Video 2021).

Aber jetzt sind alle in der Community froh, dass wir uns zur lernOS Convention 2022 auch wieder vor Ort treffen können. Aber natürlich wollen wir die Vorzüge des virtuellen nicht missen (nicht alle wollen/können reisen, interessante Akteure können aus dem Ausland zugeschaltet werden) und so haben wir uns im Orga-Team mit dem Slogan "perfectly hybrid" vorgenommen, eine Teilnahme auf Augenhöhe unabhängig von Zeit und Ort zu ermöglichen.

Da wir unser ganzes Equipment in der Cogneon Akademie in Nürnberg eingelagert haben, viel die Wahl für die physische Location auf die Kaiserburg Nürnberg. Diese hat neben einer recht neu renovierten Jugendherberge auch einen schönen Konferenzbereich, der für Veranstaltungen wie die loscon22 perfekt geeignet ist. In diesem Blog will ich euch die räumlichkeiten mal kurz vorstellen.

Die Kaiserburg liegt im Herzen von Nürnberg, sie ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen (z.B. Haltestelle Tiergärtner Tor) und alle zentralen Orte der Stadt sind von der Burg aus schnell zu erreichen (Google Maps). In Laufreichweite wenige Minuten entfernt liegt der Burggarten und der Biergarten Hexenhäusle, so dass auch einer Outdoor-Teilnahme einzelner Programmpunktein Ruhe oder mit Panorama-Blick nichts im Weg steht.

B

In der Burg haben wir viel Platz. Es gibt einen großen Saal mit Bühne, den wir für das Plenum verwenden. In diesem Raum werden auch die Tische für die Community Assemblies (z.B. Wissensmanagement, WOL, Podcasting) stehen. Im ersten Stock gibt es über die ganze Länge Emporen, die wir mit Sitzsäcken bestücken und die auch für die Teilnahme an individuellen Videokonferenzen genutzt werden können.

B

In den Bögen an der rechten Seite des Saals sind vier Break-Out-Räume untergebracht (zwei große, zwei kleinere). Diese werden wir mit Technik so bestücken, dass hybride Teilnahme problemlos möglich ist (mehr zur Technik in einem späteren Blog).

B

Im Eingangsbereich ist viel Platz für Empfang, Infodesk, Garderobe etc. Dort wird sich auch die Getränkeausgabe und das Kofferlager befinden.

B

Oberhalb des Eingangsbereichs gibt es rundum laufend nochmal einen Balkon, der komplett mit Sofas bestückt ist. Hier kann man in Ruhe abhängen oder individuell an einer der reinen Online-Sessions teilnehmen (vier Tracks im loscon22 Programm haben eine physische Raum-Entsprechung, zwei Tracks sind rein online).

B

Die gute Nachricht zuerst: auch bei der lernOS Convention 2022 wird es eine WOL Assembly geben! :-) Beim lernOS Camp 2019 in München haben wir das Konzept der Community Assembies vom Chaos Communication Congress übernommen. Assemblies sind Community-Treffpunkte, die als thematische Anlaufstellen auf der Veranstaltung zu einem Thema dienen. Im Kern besteht die Assembly aus Tischen, an denen man sich treffen und austauschen kann. Je nach Assembly-Typ gibt es dort auch weiteres Material oder Information (z.B. ein Podcast-Studio bei der Podcasting-Assembly). In München hatten wir folgende Assemblies: Sketchnoting, Wissensmanagement, WOL (organisiert von Petra), VUCArockers und Podcasting.

Petra hat dieses Mal zur lernOS Convention vom 05.-06.07.2022 (#loscon22) leider keine Zeit. Glücklicherweise sind Alfred, Barbara und Sandra aus der Community eingesprungen, danke! :-) Es wird Austausch zum allgemeinen Verständnis von Working Out Loud (Observable Work/Offenheit + Narrating Your Work/Storytelling) und auch zum Einsatz der WOL Circle Guides von John Stepper innerhalb und außerhalb von Organisationen geben. Da es das WOL Camp auch schon ein Weilchen nicht mehr gab, eine gute Gelegenheit sich vor Ort und online (aka hybrid) zu treffen und auszutauschen.

Das ist bisher für die WOL Assembly geplant:

Falls ihr noch Gedanken oder Ideen habt, schreibt die in die Kommentare oder nehmt direkt Kontakt zu Alfred, Barbara oder Sandra auf.

Das Orga-Team der lernOS Convention 2022 "The Re-Return of Knowledge Management" (Beitrag zum Leitthema) hat sich im Vorfeld der Veranstaltung mal überlegt, wie man die Vielfalt der lernOS Themen sichtbar machen kann. Da das Veranstaltungsdesign dieses Jahr an Star Wars angelehnt ist, haben wir uns die Galaxy Map aus der Wookieepedia zum Vorbild genommen und daraus eine Wissenslandkarte von lernOS Themen erstellt. Wir haben über drei Termine hinweg Themen gesammelt und in fünf Themencluster gruppiert.

Den "Core" von lernOS bildet die Entwicklung von Lernenden Organisationen auf den Ebenen Organisation, Team und Individuum. Da wir Wissensmanagement als "Führung und Gestaltung Lernender Organisationen" definieren, steht mit Wissensmanagement auch das Leitthema der loscon22 im Zentrum der Karte. Dann haben wir im Team auf einem Pad Einzelthemen gesammelt, die im Anschluss gruppiert und in der Galaxy Map verteilt.

Angelehnt an die New Ways of Working von Arjan de Kok und den Ansatz Work is Learning and Learning is the Work von Harold Jarche gibt es im linken Teil der Karte eine Sammlung von Themen, die sich mit den Aspekten beschäftigen, die bei Wissensarbeit (wissensintensiver Arbeit) im Vergleich zu weniger wissensintensiven Arbeit anders ist. Im rechten Teil der Grafik haben wir mit den 21st Century Skills (P21) gesammelt, welche Fähigkeiten für diese Wissensarbeiter_innen wichtig sind, welche Art von Arbeitsplatz sie brauchen und welche Methoden und Werkzeuge für sie geeignet sind. Die Karte erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ihr könnt Eure Gedanken und Ideen dazu gerne in die Kommentare schreiben.

Die #loscon22 Galaxy Map steht unter der Creative Commons Attribution 4.0 International Lizenz. Ihr könnt sie gerne herunterladen und in Euren Netzwerken im Internet und Intranet nutzen.

Gestern hat das Orga-Team des 2. Audio Barcamps mit der Retro zur Veranstaltung das Projekt abgeschlossen. Vielen Dank an der Stelle an Susann, Doris, Heidrun, Karlheinz, Benedikt und Thomas, die in der Orga fleissig mitgeholfen haben. Wir haben unsere Lessons Learned und das Feedback der Teilnehmer_innen in unserem audiobc22 Orga-Pad festgehalten (Read-only Version des Pads). Hier eine kurze Zusammenfassung:

  1. Gute Bewertung der Teilnehmer_innen: in einem Feedback-Formular in MS Forms hatten wir den Net Promoter Score (NPS) abgefragt und zu den drei verwendeten Tools (MS Teams, SpatialChat und Pretalx) eine 5-Sterne-Bewertung abgeben lassen. Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden: NPS 68, MS Teams 4,11 Sterne, SpatialChat 3,89 Sterne, Pretalx 4,68 Sterne. Insbesondere am Ansatz, Pretalx als zentrale Anlaufstelle zu verwenden, werden wir festhalten.
  2. Microsoft Teams als Audio-Plattform: die Audio-Qualität von Teams (2022) im Vergleich zu Mumble (2021) war wohl etwas schlechter, aber nicht unmöglich. Durch die Funktion der automatischen Aufzeichnung hat Teams den Orga-Aufwand am Tag der Veranstaltung deutlich reduziert. Den "Proof of Concept" ein Audio Barcamp in Teams durchzuführen haben wir erbracht, der Durchführung von Audio Barcamps in Organisationen, die Teams nutzen, steht also nichts im Weg.
  3. Microsoft Teams HiFi Musik-Modus: auf den HiFi Musik-Modus hatten wir große Hoffnungen bezüglich Audio-Qualität gesetzt. Bei Übertragung von Sprache konnten wir aber kaum einen Unterschied in der Qualität feststellen. Nachteil des Modus ist, dass er nur in der Desktop-Anwendung verwendet werden kann, was nachteilig für die mobile Teilnahme ist.
  4. Audio-Chat Tool: es gab einige kritische Stimmen zu Teams für den Audio-Chat (gefühlt nicht mehr als 2021 zu Mumble). Für nächstes Jahr überlegen wir, evtl. wie ursprünglich geplant Discord als Plattform auszuprobieren.
  5. Format der Session: die klassische Session-Länge von 45 Minuten bewährt sich auch bei Audio Barcamps. Die Themenvielfalt wurde sehr positiv bewertet (kleiner negativer Punkt: das angekündigte Thema "Audiobooks" war nicht vertreten). Den Sessionplan mit den Teilnehmenden vorab zu erstellen und am Veranstaltungstag nur noch Lücken zu füllen hat sich wieder bewährt.
  6. Kein Video, kein Screenshare: viele Feedbacks haben die Audio-only Variante als sehr positiv für Fokussierung, Konzentration und mobile Teilnahme bezeichnet. Wird in einer Thema doch Material benötigt, wurde der Text-Chat verwendet, um Bilder oder Links zu Inhalten zu teilen. Diese Chat-Möglichkeit sollte ein Audio Barcamp immer haben.
  7. Dokumentation der Sessions: der Ansatz, alle Session standardmäßig aufzuzeichnen (Recording by Default) und den Session Owner ein "Opt-out" anzubieten, hat sich wieder bewährt. Ein Großteil der Sessions konnte so als Podcast dokumentiert und zum zeitsouveränen Nachhören bereitgestellt werden (lernOS on Air Podcast, Spotify, fyyd Kuration).
  8. Kommunikation mit Teilnehmer_innen: einige wenige haben sich gemeldet, weil sie die Zugangsdaten am Tag der Veranstaltung nicht hatten. Unserer Einschätzung nach hatten sich diese Personen nicht mit ihren Codes zur Veranstaltung angemeldet und waren daher nicht im Informationsfluss. Wie bei allen anderen Veranstaltungen auch, ist es bei Audio Barcamps essentiell, dass alle Teilnehmenden über einen zentralen Kanal (vorzugsweise Email) erreicht werden können.
  9. Ort für den informellen Austausch: als "Dachterasse" für den informellen Austausch hatten wir SpatialChat angeboten und im Sessionplan als Raum angelegt. Ca. ein Viertel der 80 Teilnehmenden waren dort in den Pausen aktiv, was eine vergleichsweise gute Zahl ist. Für nächstes Mal wollen wir im Ort für den informellen Austausch Anlässe schaffen (Früh, Mittag, Abend, zu denen alle Tln. dort hinkommen. Sind sie erstmal dort, ergeben sich auch mehr zufällige Begegnungen und Vernetzungen. Dafür müssen wir explizit Zeit einplanen.

Mit einem eigenen Sketchnoting Team hatten wir dieses Jahr eine echte Innovation am Start. Katrin, Raffaelina, Heidrun und Karl haben in den Sessions gezeichnet, was das Zeug hält. Am Ende haben sie eine schöne Collage aller einzelnen Sketchnotes erstellt. Die Übersichtsgrafik und die einzelnen Sketchnotes werden wir in der Dokumentation noch in hoher Auflösung verfügbar machen.

Quelle: Twitter @DenkFlowRR

Natürlich waren auch dieses Jahr wieder viele der Teilnehmer_innen bei ihrer Teilnahme draußen unterwegs. An dem Konzept von "Audio-only" werden wir auf jeden Fall auch bei zukünftigen Veranstaltungen festhalten.

Die Dokumentation des 2. Audio Barcamps findet ihr auf dieser Seite in COPEDIA. Falls ihr noch Feedback, Erfahrungen und Anregungen mit uns teilen wollt, schreibt die unten in die Kommentare. SAVE THE DATE: das 3. Audio Barcamp wird am 23.03.2023 wieder von 10-17 Uhr stattfinden.

Das 2. Audio Barcamp findet am 24. März 2022 online in Microsoft Teams und SpatialChat statt. Auf dieser Seite findet ihr alles, was ihr als angemeldete Teilnehmer_innen wissen müsst (wer noch kein Ticket hat, hier lang). Vielen Dank an dieser Stelle auch nochmal an die Sponsoren der Veranstaltung 😎

audiobc22 Erklärbär-Video

Die Aufzeichnung vom 17.03. (YouTube-Playliste) fasst die wichtigsten Punkte dieses Blogs nochmal übersichtlich in einem Video zusammen:

Infodesk und Twitter

Am 24.03. gibt es von 09:00-10:15 Uhr einen extra Infodesk, falls ihr noch Fragen oder Probleme habt. Der Infodesk ist eine separate Teams-Besprechung (Einwahllink).

Wenn es tagsüber noch Neuigkeiten zu vermelden gibt, geben wir die auf Twitter bekannt. Folgt dafür am besten @audiobc22, damit ihr nichts verpasst.

Programm

Das komplette Programm mit allen Sessions des #audiobc22 findet ihr hier. Der Sessionplan wurde schon im Vorfeld erstellt, falls noch Slots frei sind, planen wir die am Barcamp-Tag zwischen 10-11 Uhr.

Eine weitere Möglichkeit für zusätzliche Session sind Walk&Talk-Sessions in unserer Pause von 13:00-13:45 Uhr selbstorganisiert auf der Dachterasse. Wenn ihr so eine Session anbieten wollt, sagt dem Orga-Team (s.u.) Bescheid, dann können wir die noch ins Programm aufnehmen.

 

Technik und Aufzeichnung

Für die Teilnahme am #audiobc22 empfehlen wir die MS Teams Desktop- bzw. Mobile-App und Chrome, Chromium bzw. Firefox als Browser. Die Barcamp-Sessions finden in MS Teams statt, für den Dachgarten nutzen wir SpatialChat. Alle Infos sowie Tipps & Tricks findet ihr in der Online-Hilfe zur Veranstaltung.

Die Sessions des audiobc22 werden alle automatisch aufgezeichnet und wie beim 1. Audio Barcamp als Podcast veröffentlicht. Ausnahme: die Sessionowner konnten bei der Einreichung angeben, wenn ihre Session nicht veröffentlicht werden soll (Opt-Out). Die Session wird dann zwar aus technischen Gründen auch aufgezeichnet, aber nicht veröffentlicht.

Infos für Session Owner

Bitte denkt daran, dass die Sessions im audiobc22 Audio-only sind, d.h. Screensharing und Webcams sind NICHT möglich, es gibt nur einen Textchat. Überlegt euch IM VORFELD, wie euer Sessionformat nur in Audio funktioniert. In unserem offenen Wiki COPEDIA haben wir eine kleine Tabelle mit geeigneten Audio-only-Formaten bereitgestellt.

Wenn ihr Material oder Dokumentation zu euren Sessions habt, die veröffentlicht werden sollen, könnt ihr uns die gerne zukommen lassen. Wir werden die dann in der Dokumentation verlinken.

Chat-Kanal

Falls ihr noch Fragen oder Problemchen habt, die sich auf den oben beschriebenen Wegen nicht beantworten/lösen lassen, könnt ihr in den Chat-Kanal #audiobc22 auf COCHAT kommen, dort lesen wir auch den ganzen Tag mit.

 

Wir freuen uns auf euch!
Das #audiobc22 Orga-Team
Susann, Doris, Heidrun, Benedikt, Karlheinz, Thomas und Simon

Vor einigen Tagen hat John Stepper in seiner Working Out Loud (#wol) Community Änderungen an den Nutzungsbedingungen der Working Out Loud Circle Guides (#wolcg) angekündigt. Unbestritten, das Lernprogramm der Circle Guides ist sehr gut und hat schon vielen Menschen bei den ersten Schritten in die digital-vernetzte Welt des 21. Jahrhunderts geholfen. Auch klar: WOL in die Breite zu bringen ist John's Beruf und er muss damit Geld verdienen.

Die Änderung der Terms of Use in Richtung Geschlossenheit und Kommerzialisierung fühlt sich für mich aber nach einem weiteren Schritt an, rund um die WOLCG eine Atmosphäre zu schaffen, die nicht zum Kern des Themas passt. Ungefähr so, wie wenn man ein Lernprogramm zu Nachhaltigkeit anbieten würde, aber alle Teilnehmer_innen mit dem Privatjet einfliegt. Aber fangen wir mal ganz vorne an.

Die Wurzeln von Working Out Loud (WOL)

Die Ursprünge von Working Out Loud habe ich ausführlich in unserem Wiki beschrieben. Die Kurzfassung: der Begriff taucht erstmals 2006 im Blog Thinking and Working Out Loud von Glyn Moody auf. Dort beschreibt Glyn, wie ein offener Blog ihm dabei hilft, aufgenommenes Wissen zu "verdauen", zu verstehen, in einen Kontext zu setzen und ihn über die offene Verfügbarkeit der Inhalte quasi ganz nebenbei anderen zur Verfügung zu stellen. Man könnte das als Lernen durch Lehren bezeichnen, mit der Wissensteilung als Abfallprodukt.

Dave Winer weist in seinem Blog Narrate Your Work 2009 darauf hin, dass es bei der eigenen Wissensarbeit auch wichtig ist, über die eigene Arbeit zu erzählen (neudeutsch könnte man von "Storytelling" sprechen). Es ist nicht nur wichtig, dass andere wissen, woran man arbeitet, sondern auch, wo es Probleme gibt und was nicht funktioniert hat. Dave nennt Microblogs (Twitter) als wichtiges Tool dafür.

Angeregt durch den Blog Managing the visibility of knowledge work von Jim McGee schrieben Brian Tullis und Joe Crumpler 2010 ihren Beitrag Observable Work: The Taming of the Flow. Darin beschreiben sie, welche Rolle Plattformen wie SharePoint oder Jive dabei spielen können, Wissensarbeit von Anfang an sichtbar zu machen. Diesen Prozess hat Greg Lloyd in seinem Blog Enterprise 2.0 and Observable Work als "observable work" (#owork) bezeichnet hat.

Auf Basis dieser Vorarbeiten hat dann Bryce Williams in seinem Blog When will we Work Out Loud? Soon! im Jahr 2010 die Definition von Working Out Loud als Observable Work + Narrating Your Work (für mich nach wie vor die beste Definition). WOL ist also das sichtbar machen der eigenen Arbeit, das Erzählen darüber mit Hilfe von Tools wie Blogs, Microblogs, Wikis und Sozialen Netzwerken sowie der Aufbau eines persönlichen Netzwerks, das an der eigenen Arbeit interessiert ist und das einem bei Fragen und Problemen helfen kann.

Die Working Out Loud Guides (WOLCG)

Die heutigen Working Out Loud Circle Guides entstanden im Rahmen der Einführung von Jive als Enterprise Social Network (ESN) bei der Deutschen Bank. Zunächst als klassisches Seminar angelegt entwickelte sich der Inhalt Schritt für Schritt in Richtung eines 12-wöchigen Lernprogramms. John griff die Idee der LeanIn Circles (Frauennetzwerk zur persönlichen Entwicklung) von Sheryl Sandberg auf, um kleine Lerngruppen von 4-5 Personen das Lernprogramm gemeinsam durchlaufen zu lassen.

Ab August 2015 standen die WOLCG mit der Version 3.01 erstmals auch im Internet bereit. Zunächst ohne Lizenzvermerk erhielten sie von Version 3.5 (Mai 2016) bis Version 4.51 (Februar 2018) die Creative Commons Lizenz CC BY-NC-ND 4.0. Das ist eine vergleichsweise geschlossene Lizenz, die keine kommerzielle Nutzung und keine Bearbeitung zulässt. Anders als manchmal behauptet, waren die WOLCG nie Open Source, weil zu keinem Zeitpunkt bearbeitbare Quellen vorlagen (s.a. Open Definition).

Mit der Version 5 (März 2019) wurde die Creative Commons Lizenz entfernt und ein normaler Copyright-Vermerk eingefügt. Die Speicherung dieser Version in einem Intranet war aber noch erlaubt. Das änderte sich dann mit der Version 6, die die Ablage der WOLCG im Intranet explizit untersagt. Die persönliche Nutzung der Guides ist in Version 6 noch erlaubt.

Bei den aktuelleren Version des WOLCG gibt es meines Wissens nach keine nach außen sichtbare Versionierung mehr (kann man die aktuelle Version als 7 bezeichnen?). Im Jahr 2018 erschien das Working Out Loud Circle Journal, 2020 dann das Working Out Loud Circle Workbook. Das Circle Workbook gibt es aber nicht mehr als PDF oder Buch offen zu kaufen, sondern nur noch in einer Flipbook-Version online.

Ich hatte mal einen Versionsvergleich der Versionen 4.51 bis 7 gemacht. Über die Versionen hat sich das Design und das Format (PDF->Flipbook) stark verändert. Natürlich haben sich auch einige Übungen und Links verändert, die Grundstruktur des Lernprogramms ist aber seit Version 4.51 recht stabil geblieben. Da die Version 4.51 in sehr vielen Sprachen und der Creative Commons Lizenz verfügbar war, habe ich diese bei uns im Wiki mit Links auf archive.org archiviert, eine weitere Quelle ist das WOL.wiki von Magnus Rode (wichtig: falls ihr in den alten Versionen auf kaputte Links stoßt, müsst ihr euch die selber raussuchen :-)

Die Depublikation des WOL Blogs

Letzte Woche hat dann mein Linkchecker-Tool gemeldet, dass Links auf "workingoutloud.com/blog/..." nicht mehr funktionieren. Eine kurze Recherche ergab, das John seine Webseite neu gestaltet hat (sieht sehr schick aus) und dabei aber die über 400 Blogs offline genommen hat. Ich dachte zunächst, das sei ein technischer Fehler, aber es scheint wohl so, dass der Blog offline bleibt. Nicht gut.

Wie kann man mit einem WOL Mindset auf so eine Idee kommen? In dem Blog ist ein großer Teil der "Narration", wie es zu den WOLCG kam und welche Einflüsse und auch Fehltritte es gab. Es gibt vom W3C die schöne Regel Cool URIs don't change, die sollten alle Blog-Betreiber_innen beherzigen. Jetzt laufen viele Links auf Webseiten, Blogs und Intranets ins Leere und viele Inhaltsverantwortliche müssen Frage beantworten, warum denn die Links nicht mehr funktionieren. Auch nicht gut.

Glücklicherweise gibt es einen recht einfachen Weg, die Blog-Inhalte zumindest in das persönliche Archiv zu bringen. Der Dienst archive.org archiviert alle Seiten im Internet. Mit dem Ruby-Skript wayback-machine-downloader kann man sich ganze Websites von archive.org ziehen. Eine Befehlszeile und wenige Minuten später hat man alle Inhalte des Blogs auf seiner Festplatte liegen (wichtig: die darf man aus Urheberrechtsgründen natürlich NICHT im Internet veröffentlichen). Falls Interesse besteht, dass ich zeige wie das geht, kann ich gerne mal eine Session dazu machen.

Die neuen WOLCG Terms of Use

Die gerade angekündigten neuen Terms of Use (ToU) lassen die Verwendung der WOLCG Guides außerhalb von WOL Programmen oder Lizenzen jetzt überhaupt nicht mehr zu:

Effective February 15, 2022, access to WOL Workbooks will only be offered as part of a WOL program or license.

Es soll zwar immer wieder offene Programme und Pro-Bono-Lizenzen geben, aber die selbstgesteuerte Verwendung der WOLCG in einem Circle ist ab jetzt nicht mehr möglich. Für Unternehmen gibt es zwar über das WOL Circles Programm die Möglichkeit, die Inhalte für interne Nutzung zu lizensieren, mit einem Einstiegspreis von € 5.000,-/Jahr für 25 Personen dürfte aber die Einstiegsbarriere insbesondere für Graswurzelbewegungen sehr hoch liegen (Vergleich: Kauf eines 200-seitigen Buchs für € 200,-).

Das schrittweiße Schließen des WOLCG-Ansatzes zusammen mit der Depublikation der Blogs und den neuen Terms of Use hat mich zu der Phrase "Rolle Rückwärts" im Titel dieses Blogs bewogen, denn in Bezug auf die ursprüngliche Idee von Working Out Loud werden da nach meinem Gefühl (und jeder kann dazu gerne andere Gefühle haben) einige der WOL Werte nicht mehr gelebt (z.B. Visible Work, Growth Mindset->Develop an open curious approach). Aber wie Katha ganz richtig auf Twitter schreibt, die WOLCG sind John's Baby und er muss entscheiden, wie er es aufzieht. Auch wenn das nicht allen von uns passt.

Der offene Weg von lernOS & Co.

Ich selber war in der WOL Bewegung ja auch von Anfang an mit dabei. Nach vielen eigenen Zirkeln hatte ich versucht unter dem Label WOL+ meine Ideen und Verbesserungsvorschläge zum Lernprogramm in die Community einzubringen (s.a. Blogs zu WOL+ Canvas oder WOL+ - What happens after a WOL Circle?).

John bat mich damals allerdings, den Begriff WOL nicht dafür zu verwenden, da er von ihm geschützt und seinen eigenen Inhalten vorbehalten ist. Von der Session "In Search of a WOL Business Model" auf dem Knowledge Jam am 24.11.2016 bis zu einer Videokonferenz mit John im Juni 2018 habe ich immer wieder versucht, John von den Vorzügen eines offenen Geschäftsmodells im Stile von WordPress & Co. zu setzen. Leider ohne Erfolg.

Die Bemühungen habe ich dann wegen geringer Aussicht auf Erfolg eingestellt und unsere bis dahin erstellten WOL+ Inhalte in die Entwicklung des lernOS für Dich Leitfadens einfließen lassen. Dort haben wir zunächst im Lernpfad "Offenheit & Vernetzung" (ursprünglich noch WOL Lernpfad genannt) die Übungsfolge aus den WOLCG leicht modifiziert nachgebildet, den Lernpfad dann aber nach und nach an die ursprünglichen Ideen zu Working Out Loud wie oben beschrieben angepasst.

Der lernOS für Dich Leitfaden steht -wie alle anderen lernOS Leitfäden auch- unter der sehr offenen Creative Commons CC BY Lizenz. D.h. ihr könnt die Inhalte verwenden (auch kommerziell), verändern und natürlich auch in euer Intranet kopieren. Alle Inhalte (auch Grafiken) sind auf GitHub in bearbeitbaren Formaten vorhanden. Wenn ihr uns nicht traut? Kein Problem, ihr könnt euch die Releases als ZIP-Dateien herunterladen oder die Repos forken. Sollten wir die lernOS Inhalte mal depublizieren, habt ihr eure eigenen Kopien. Aber das werden wir nicht.

Kleiner Veranstaltungshinweis noch am Ende: auf der lernOS Convention am 05./06. Juli 2022 (#loscon22) werden wir ein Inhaltspakete vorstellen, mit dem man eine lernOS Anlaufstelle im eigenen Intranet (z.B. SharePoint Online Websites, Confluence) schaffen, das selbstorganisierte Lernen in Learning Circles fördern und eine Community dazu aufbauen kann. Auf der loscon22 werden wir natürlich auch über WOL und das WOL Circle Workbook sprechen. Alle Anwender_innen der WOLCG (egal welcher Version) sind herzlich willkommen. We're open, all creatures welcome!

KEEP CALM & LEARN ON!