Schlagwortarchiv für: microsoft teams

Am Dienstag 28.01.2020 war der Teams Community Day, an dem sich in verschiedenen deutschen Städten Menschen zu Veranstaltungen rund um Microsoft Teams getroffen und ausgetauscht haben. In diesem Beitrag kuratiere ich mal die für mich spannenden Inhalte aus dem Twitter-Strom zum Hashtag #TeamsCommunityDay. Ich werde die Kuration erweitern, wenn ich weitere "Perlen" finde.


Sketchnote zum Teams Community Day:


Buch-Tipp Adopt & Embrace Microsoft Teams - habe ich mir gleich bestellt (Affiliate-Link):


Eine schöne Übersicht über Spezifikation und Begrenzungen von Microsoft Teams (z.B. maximale Anzahl Mitglieder in einem Team, maximale Anzahl Team-Owner, maximale Anzahl Teams in einem Tenant, maximale Anzahl private Channels pro Team):


Eine Powershell-Skript Kollektion auf GitHub, z.B. zum Entfernen des Wiki-Tabs:


Vortrag zum "Collaboration Contract" in Office 365 (dazu gibt es auch einen guten Beitrag in der Microsoft Techcommunity):


Beitrag zum Microsoft Composer for Bot Framework (GitHub), zur Erstellung von Bots mit dem Microsoft Bot Framwork:


Einführung in Adaptive Cards, einem User-Interface-Container, in dem kurze Informationen und Aktionen angezeigt werden können:


Chat Clients in Office 365 ... ganz schön viele :)


 

Nach der viel beachteten Studie Arbeit 4.0: Megatrends digitaler Arbeit der Zukunft – 25 Thesen der Telekom (2015) ist im Januar 2018 eine neue Studie mit dem Titel Digitale Arbeitsplatzgestaltung - Hub für vernetztes Arbeiten in Zusammenarbeit mit crisp Research erschienen (N=401, Methode: Befragung von IT-, Strategie- und weiteren Business-Entscheidern). Untersucht wurden mobile Technologien und Werkzeuge für den digitalen Arbeitsplatz, die eine Grundlage für agile und flexible Arbeits- und Kommunikation bilden.

Applikationen, Endgeräte und Technologien

In dem sog. Technologie-Modell der Studie , werden die fünf Ebenen Backend, Management, Plattform, Endgeräte und Anwendungen unterschieden. Die Dimension Endgeräte erscheint mit PC, Laptop, POS/Kassensystem, Smartphone, Tablet, Smartwatch und Augmented Reality vollständig und für die Zukunft vorbereitet. Als Applikationskategorien werden genannt:

  • Kommunikation: UCC/VOIP, Voice, Collaboration, Chat, E-Mail, Videokonferenz
  • Teamwork: Filesharing, Office, Projektmanagement, Social Intranet
  • Produktivität: Office, Design, Kalender, CRM/ERP
  • Weiteres: Fieldservice, Mobile Web, Marketing, Support, ERP

Das Technologie-Modell gibt damit eine gute Orientierung der Handlungsfelder. Es weist eine Ähnlichkeit mit dem Aperto-Framework zur Auswahl, Einführung und Optimierung von Corporate Social Software auf. Eine Kombination von beiden könnte sich lohnen, um auch die Dimensionen Geschäftsprozesse und Anwendungsfälle zu berücksichtigen.

Hoffnungen und Ziele

Bei den mit der Etablierung eines digitalen Arbeitsplatzes verfolgen Zielen ist mir positiv aufgefallen, dass die Studienteilnehmer Produktivität, Wissensmanagement & Kreativität ganz nach oben gewählt haben und die Kosteneinsparung nicht im Mittelpunkt steht:

  1. Produktivität der Mitarbeiter steigern (48%)
  2. Verbesserung des Wissensmanagements und der Teamarbeit (38%)
  3. Kreativität der Mitarbeiter steigern (38%)
  4. Kundenkontakt optimieren (35%)
  5. Realisierung flexibler Arbeitszeitmodelle (34%)
  6. Abbildung sämtlicher Geschäftsprozesse als digitaler Service (25%)
  7. Reduktion der Reisekosten durch geringere Reisetätigkeit (23%)
  8. Grundlage für digitale Geschäftsmodelle, Kundeninteraktion schaffen (22%)
  9. Vereinheitlichung des Endgerätemanagements, Unified Endpoint Management (20%)
  10. Kosteneinsparung innerhalb der IT-Operations (15%)

[bctt tweet="Produktivitätssteigerung, Verbesserung des Wissensmanagements und Förderung von Kreativität sind die zentralen Ziele der Etablierung digitaler Arbeitsplätze." username="cogneon"]

Verdrängt der Chat die E-Mail?

Im Bereich der Produktivitätssteigerung ist die Ablösung oder drastische Reduzierung von E-Mails ist seit den Anfänge von Enterprise 2.0 im Jahr 2006 ein oft gehörtes Argument (s.a. Atos Zero E-Mail-Programm). Doch ein solcher Rückang des geschäftlichen E-Mail-Verkehrs ist in der Praxis nicht zu beobachten (s.a. der Radicati Group), ein kürzlich erschienener wiwo-Artikel (Ausgabe 16/2018) benennt die durchschnittliche tägliche Beschäftigungsdauer mit E-Mail auf zwei Stunden.

Trotzdem sieht die Studie einen Trend hin zu Chat-basierten Collaboration-Plattformen als "zentrale Plattform digitaler Arbeitsplätze". Bisher isolierte und schlecht vernetzte Einzellösungen wie Office-, Datei- und Management-Lösungen gruppieren sich in diesem Leitbild um die Chat-Plattformen, die sich im Workspace 2.0 (Chat-based Workspace) wie eine "Spinne im Netz" positionieren (Quelle: crisp).

Eingesetzte Chat-basierte Collaboration-Lösungen

Zu den in der Studie genannten Chat-basierten Collaboration-Lösungen gehören (in Klammern jeweils in Prozent: Nutzung heute, in Evaluation, Nutzung zukünftig, keine Nutzung):

  1. Office 365 (35/23/25/16)
  2. Skype (35/18/16/331)
  3. Skype for Business (29/20/25/26)
  4. Google Hangouts, G Suite (18/25/20/36)
  5. Cisco WebEx, Jabber (14/23/19/44)
  6. Slack (13/26/13/48) - die Abkürzung steht übrigens für "Searchable Log of all Conversation and Knowledge"
  7. Citrix (12/18/19/51)
  8. Cisco Spark (12/23/18/47)
  9. Unify Circuit (11/17/24/47)
  10. teamwork (11/20/15/54)
  11. Mitel MiCollab (11/19/17/54)
  12. Workplace by Facebook (10/22/17/54)
  13. Cisco Team-One (9/17/18/55)
  14. Atlassian Hipchat (7/17/17/58)
  15. Jive (7/19/13/61)
  16. Teamwire (4/12/8/75)
  17. Mango Office (8/20/12/62)
  18. fuze (6/18/10/66)
  19. 8x8 (4/18/13/65)

Fazit

Bei der Klassifizierung der Bestandteile eines Digitalen Arbeitsplatzes im Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (PDF-Bericht, S. 4) haben Chat-basierte Collaboration-Plattformen noch keine Rolle gespielt. Das hat sich mittlerweile geändert. Plattormen wie Slack werden vermutlich wegen der Datenhaltung in USA in der deutschen Industrie und in Großunternehmen keine große Rolle spielen. Aber bei den Einführungsprojekten von Office 365 kann man klar erkennen, dass neben Skype for Business insbesondere Microsoft Teams sehr stark im Fokus steht.

[bctt tweet="Chat-basierte Collaboration-Plattformen werden ein zentrales Element des Digitalen Arbeitsplatzes. Office 365 und Microsoft Teams werden heute und in Zukunft am häufigsten eingesetzt." username="cogneon"]


Hinweis: die Studie kann gegen Bezahlung mit persönlichen Daten online bestellt werden.

Schlagwortarchiv für: microsoft teams

Am 24. März 2021 fand das 2. Audio-only Barcamp (#audiobc22) statt. Das Barcamp rund um das Thema Audio und Podcasts in Organisationen wurde mit Microsoft Teams durchgeführt. Eröffnung und Abschluss sowie fast alle Sessions wurden aufgezeichnet und werden in den kommenden Wochen hier im lernOS on Air Podcast veröffentlicht.

Das ist die Aufzeichnung der Session "Walkie Talkie bei Microsoft Teams als asynchrones produktivitätssteigerndes Kommunikationstool" mit Ragnar Heil.

Shownotes:

Walkie Talkie Funktionalitäten in Microsoft Teams Kanälen stehen seit Januar 2022 für mobile Endgeräte zur Verfügung. Wir diskutieren in dieser Session, ob wir vor allem durch die Asynchronität ein neues und produktivitätssteigerndes Kommunikationstool vorliegt. Wir schauen uns speziell für Walkie Talkie entwickelte Headsets und Smartphones an und prüfen Anwendungsfälle für First Line und Information Worker vor allem unter dem Gesichtspunkt, ob Teams & Zoom Fatigue reduziert und Produktivität erhöht wird.

Schlagwortarchiv für: microsoft teams

1. April 2021 @ 9:00 - 12:00 CEST

In diesem interaktiven Online Training lernen die Teilnehmer die unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten von Online Trainings mit Microsoft Teams kennen. Dabei werden technische Umsetzungmöglichkeiten thematisiert und erlebbar gemacht. Konkrete Beispiele unterstützen hierbei beim Wissenstransfer. Die Teilnehmer erhalten eine digitale Trainingsdokumentation auf OneNote Basis zur Vertiefung und Umsetzung mit weiterführenden Informationen und Checklisten. Der Fokus des Online Trainings sind die technischen Grundlagen von Microsoft Teams. Zielgruppe: Trainer, die ihre Präsenztrainings nun mit Microsoft Teams umsetzen möchten. Out of Scope: Fortgeschrittene Funktionen in Microsoft Teams, SharePoint, OneNote und Co., didaktische Grundkonzepte zur Umsetzung von Trainings, vertiefende Details zu weiterer Hard- und Software abseits von Microsoft Teams Vorraussetzungen: Erste Erfahrungen als Teilnehmer an Webkonferenzen, Office 365 und Microsoft Teams Grundkenntnisse, aktueller Windows PC mit OneNote 2016 (Download-Link), Office 365 Lizenz oder Microsoft Konto (Anleitung falls nicht vorhanden folgt in der Termineinladung ca. 1-3 Wochen vor der Haupt-Webkonferenz) Teilnehmerzahl: max. 15 Teilnehmer   Achtung: Nach der Haupt-Webkonferenz findet am 03.05.2021 eine Follow-up-Webkonferenz statt. Am besten direkt beide Termine (siehe unten) im Kalender reservieren.  

Ablauf

Selbstlernphase vorab (OneNote Dokumentation, Vorbereitungsvideo) Haupt-Webkonferenz "Impuls - Online Trainings mit Microsoft Teams durchführen" (01.04.2021, 09.00-12.00 Uhr) Follow-Up-Webkonferenz "Offene Diskussions- und Fragerunde mit Teilnehmern" (03.05.2021, 10.00-12.00 Uhr) Zugang Community Plattform Connect Im Nachgang für einen möglichen Austausch mit Community Mitgliedern.  

Inhalte Selbstlernphase vorab

Herausforderungen & Chancen von Online Trainings Tipps und Tricks zur Umstellung Ihrer Trainings von Präsenz auf Online Office 365 und Teams im Überblick Szenarien virtueller Räume in Teams  

Inhalte Haupt-Webkonferenz

Virtuelle Trainingsräume mit Microsoft Teams aufbauen Lockere und ungezwungene Atmosphäre schaffen Organisationelle Themen während eines Online Trainings Online Trainings abwechslungsreich gestalten  

Inhalte Follow-up Webkonferenz

Offene Diskussions- und Fragerunde mit Teilnehmern (keine vorgegebene Agenda)  

Tickets

Details

Datum:
1. April 2021
Zeit:
9:00 - 12:00 CESTw
Eintritt:
€350
Veranstaltung-Tags:
, ,