Der Weg von der Projektidee zur Markteinführung des BMW i3 (PM Forum 2014)

Meine Notizen zum Vortrag von Klaus Ahrweiler (BMW) auf dem 31. Internationalen Projektmanagement Forum 2014 in Nürnberg.
  • Vergleich Kodak Filmrolle vs. SD Karte (1990: 100% analog, 2000: 99% analog, 2010: 1% analog).
  • Aktienkurse Kodak, Apple und Nokia im Vergleich.
  • Beschäftigung mit globalen Megatrends führte zu der Erkenntnis, dass Senkung der CO2-Emissionen das wichtigste Einzelthema ist (Beispiel Luftqualität-App in Peking).
  • Innovation in vielen Feldern ist notwendig: Neue Fahrzeugkonzepte, Antriebskonzepte, Produktionswege, Materialien, Dienstleistungen, Designsprache, Kunden, Marken etc.
  • Kleines autarkes Projektteam startete im 2. Stock in Halle 81 damit, Minis und 1er umzubauen (Mini E, BMW Active E).
  • Erste Reaktionen in der Organisation “Da kommt Jugend forscht” oder “Die E-Spinner” :-)
  • Bei den i-Modellen ging es nicht darum, ein neues Auto auf den Markt zu bringen, sondern ein neues Geschäftsfeld aufzubauen.
  • Kerneigenleisrungsstrategie: es wird definiert, in welchen Feldern man sich vom Wettbewerb unterscheiden will. Diese werden nicht herausgegeben, sondern selber gemacht. Im i-Projekt waren das der Elektromotor und die Hochvolt Lithium-Ionen Batterie (Vorteil: “Wir wissen genau, was die kann”).
  • Ergänzende Mobilitätsdienstleistungen waren notwendig, z.B. Ladekabel, Wallbox, Remote App, Ladestation in Navi, Charge Now Karte, Naturstrom, Solar Concepts, Add-On Mobility.
  • Live-Drive-Architektur (50% leichter als Stahl, 30% leichter als Alu, längere Lebensdauer als Stahl, optimale Sicherheit).
  • Kernkompetenz Carbon-Herstellung mit Prozess über Japan, USA und Deutschland. BMW benötigt 13,5% der Weltmarktproduktion von Carbon, daher Kerneigenleistung.
  • Produktion der i-Modelle in Leipzig setzt in Bezug auf Nachhaltigkeit Benchmark in der Automobilindustrie (Wiederverwendung Carbon-Verschnitt im Dach, PET-Flaschen für Sitzbezüge, kaum behandeltes Eukalyptus-Holz für Amarturen).
  • Markenspreizung “i” nach Vorbild von McDonalds (McCafe) und Boss (Boss Elements).
  • In der Kommunikation wurden zunächst nur Menschen, dann Menschen und Materialien und erst dann Fahrzeuge gezeigt.

 

Scholarch der Cogneon Akademie. Von der Ausbildung Dipl.-Ing. Elektrotechnik mit Schwerpunkt Digitale Nachrichtentechnik. Ich brenne für Lernende Organisationen, Wissensmanagement, New Work und Lebenslanges Lernen. Mitglied in Corporate Learning Community, Gesellschaft für Wissensmanagement, Chaos Computer Club uvm. Weiterer Podcast unter http://knowledge-on-air.de.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.