Beiträge

lernOS Geschichten des Gelingens (GdG) – macht eure #lernOS Erfolgsgeschichten vom 12.09.-20.11.2019 sichtbar

Auf dem lernOS Rockstars Camp gab es in der lernOS Assembly eine Session mit Winfried Ebner von der Telekom. Winfried’s Idee ist, das Konzept der Geschichten des Gelingens der Telekom auf lernOS zu übertragen und damit einen offen verfügbaren Pool von Erfolgsgeschichten aufzubauen.

Die Telekom verwendet die Geschichten des Gelingens, um den Nutzen des Enterprise Social Networks You & Me (YAM) anhand kleiner Erfolgsgeschichten von echten Mitarbeiter*innen darzustellen. Die Geschichten können mit einer Vorlage digital direkt im Intranet gesammelt werden. Mittlerweile gibt es aber auch mehrere Ausgaben von kuratierten Büchlein mit thematisch sortierten Geschichten, die in gedruckter Fassung erschienen und verteilt worden sind.

Die Geschichten des Gelingens sind immer nach einem ähnlichen Muster aufgebaut:

  • Name des Hauptakteurs
  • Bild des Hauptakteurs
  • Aussagekräftiger Titel
  • Position/Rolle des Hauptakteurs
  • Organisation(seinheit) des Hauptakteurs
  • Die Geschichte in wenigen Absätzen (ca. 2.000 Zeichen ohne Leerzeichen)

Auf dem Camp in München haben wir vereinbart, uns bis zum Corporate Learning Camp (#clcko19) eine Vorgehensweise zur öffentlichen Sammlung von lernOS Geschichten des Gelingens zu überlegen und dann bis zum KnowledgeCamp (#gkc19) echte Geschichten aus der Community zu sammeln. Auf dem KnowledgeCamp wollen wir dann in einer Session ein Prototyp (Minimum Viable Product) in gedruckter Form vorliegen haben.

Um diesen Prototyp ohne großen Aufwand umzusetzen, brauchen wir eine minimale Infrastruktur, die ich im Folgenden mal versuche zu beschreiben. Es kann sein, dass sich diese Dokumentation in der Zeit vor dem #clc19ko im Austausch mit Winfried nochmal verändert:

  1. Google Sheet: wir verwenden ein Google Sheet, um die Inhalte für die Geschichten einzusammeln. Die Spalten der Tabelle entspricht den zu erhebenden Daten und Metadaten der Geschichte.
  2. Google Form: als Eingabemaske für die Geschichten verwenden wir ein Formular zur Table. Jeder kann offen Geschichten eingeben, die Tabelle mit den Inhalten ist offen für alle einsehbar und kann kommentiert werden.
  3. Scribus: wir erstellen eine Booklet-Vorlage in Scribus, mit der ein druckreifes Büchlein auf Basis ausgewählter Geschichten erstellt werden kann. Das Scribus-Format wird so gewählt, dass die Booklets bei Online-Druckdienstleistern einfach und kostengünstig bestellt werden können. Schriftarten, Farben und Grafiken sollten sich für die Übertragbarkeit auf Organisationen einfach austauschen lassen (wer in der Community hat Erfahrungen mit Scribus? Ich habe noch nie intensiv damit gearbeitet).

Falls ihr Kommentare und Verbesserungsvorschläge habt, oder euch gar im “Team GdG” beteiligen wollt, gerne unten in die Kommentare schreiben.

Das Open Badge zum lernOS Rockstars Camp

Bei unseren Veranstaltungen versuchen wir immer auch neue und innovative Ansätze ganz praktisch umzusetzen, um Erfahrungen zu sammeln. So haben wir beispielsweise vor über fünf Jahren den Ansatz Flipped Classroom bei allen unseren Seminaren eingeführt, den Management 2.0 MOOC durchgeführt (2013), Livestreaming zur KnowTouch 2016 angeboten und die kollaborative Dokumentation mit einem Google Doc bei der KnowTouch 2018 verprobt.

Beim lernOS Rockstars Camp gibt es auch wieder eine Reihe innovativer Elemente. Eine davon ist die Vergabe eines Badges als digitales Zertifikat für die erfolgreiche Teilnahme an der Veranstaltung. Wir folgen dabei dem Ansatz von Open Badges, der von Mozilla Foundation und MacArthur Foundation gemeinsam entwickelt wurde (Open Badges v2.0 Standard).

Ein Badge ist eine digitale Grafik im Format PNG oder SVG, in die Metadaten im JSON-Format eingebettet werden. Importiert man diese Grafik dann in ein System mit Open-Badge-Unterstützung (z.B. ein LMS) werden neben der Grafik auch die Metadaten importiert und das System “weiß”, welche Lernleistungen man vollbracht hat. Für das lernOS Camp haben wir daher ein rundes Badge entwickelt, das die Teilnehmer*innen auch als physischen Aufkleber für das Notebook erhalten:

Der nächste Schritt war die Auswahl der Infrastruktur für die Erstellung und den Versand der Badges. Theoretisch kann man Badges mit Anwendungen wie der openbadges-bakery (Github) auch selber erstellen und die Grafiken dann per Email verschicken. Den manuellen Aufwand wollte ich uns aber für die Zukunft nicht auferlegen.

Es folgte eine Recherche möglicher Dienste. Der Markt fühlte sich bei dieser noch jungen Technologie noch recht unübersichtlich an. lernOS Supporter SAP setzte seine openSAP Digital Badges beispielsweise zusammen mit dem Anbieter Acclaim um (Ankündigung).

Um möglichst einfache Nachahmung z.B. für Barcamps zu ermöglichen, wollten wir aber einen (kosten)freien Anbieter wählen. Zunächst fiel uns dabei der Backpack-Dienst von Mozilla auf. Doch Mozilla ED Mark Surman hat im August 2018 angekündigt, diesen Dienst nicht weiter fortzuführen, da es mittlerweile genug Akteure gibt, die diese Innovation vorntreiben.

Nach ausgiebiger Suche fiel unsere Wahl auf den Dienst Badgr von Concentric Sky, die für die MacArthur Foundation seit Beginn der Open Badges Bewegung eine zentrale Rolle gespielt haben. Alle beim lernOS Camp eingecheckten Teilnemer*innen, erhalten am Tag nach der Veranstaltung ein Email mit dem Badge. Zusätzlich kann man sich das Zertifikat auch in einem hübschen PDF generieren lassen, um es z.B. in einem schönen Rahmen über den Schreibtisch zu hängen :-)

Livestream vom lernOS Rockstars Camp

Mit Audio und Video zur Wissensbewahrung beschäftige ich mich im Rahmen unserer Expert Debriefing Methode schon sehr lange. Aus diesen Erfahrungen heraus haben wir unseren Ansatz des internen Podcastings im Rahmen des Wissenstransfers entwickelt. Und auch im Design von Veranstaltungen spielt das Thema eine immer größere Rolle. Insbesondere bei Community-orientierten Veranstaltungen helfen Livestream und Aufzeichnung, entfernte Community-Mitglieder einzubinden und auch nach der Veranstaltung einen Anlass für Diskussion und Aktion zu bieten.

Klares Vorbild für mich ist das Video-Team c3voc des Chaos Computer Club. Von allen größeren Veranstaltungen gibt es einen Video-Livestream und alle Vorträge werden im Nachgang auf media.ccc.de als Audio- und Video-Podcast sowie auf YouTube bereitgestellt. Ich habe den gesamten Feed von media.ccc.de abonniert und bekomme so in meiner Podcast-App (Castro) sofort mit, wenn neue Aufzeichnungen zur Verfügung stehen. Auf diese Weise bin ich schon auf viele spannende Themen gestoßen, die sonst an mir vorbei gegangen wären (Serendipity Effekt).

Mit diesen Erfahrungen war mir schon bei unserer KnowTouch 2016 und KnowTouch 2018 klar, dass wir Livestream und Aufzeichnungen anbieten müssen. Wir haben uns ein Konzept dafür überlegt, das natürlich viel schlanker ausfällt, als das des c3voc. Die Konfiguration haben wir kontinuierlich weiterentwickelt, der letzte Einsatz war beim Livestream des kuratierten Tracks Arbeitswelten der Zukunft des KnowledgeCamp 2018.

Falls ihr mal ein ähnliches Setup aufsetzen wollt, hier eine kleine Übersicht der verwendeten Hard- und Software:

  • Streaming-Rechner: ein Intel Mini-PC NUC i7 mit 16 GB RAM und Windows 10
  • Streaming-Software: wir verwenden das Open Broadcaster Studio (OBS) für die Bildkomposition, die Aufzeichnung auf dem Rechner und das Streamen zu YouTube-Live. OBS kommt aus der Gamer-Szene, ist sehr performant und sehr leicht zu bedienen.
  • Kamera: semi-professioneller HD-Camcorder Canon HD25, hiermit nehmen wir das Video Bild der Redner*innen auf. Ein Elgato Camlink Adapter konvertiert das Videosignal der Kamera in ein USB-Video-Signal für den PC
  • Audio-Funkstrecken: wir setzen vier Sennheiser XSW Funkstrecken ein. Zwei davon mit Nackenbügel- und zwei mit Hand-Mikrofonen. Über einen Mackie VLZ4 Mischpult werden die Audio-Signale gemischt und in die Kamera eingespeist. Am Mackie hängt zusätzlich ein iPad für die Zuspielung der Musik. Die Aufzeichnung in der Kamera dient uns als zusätzliches Backup (neben OBS und YouTube).
  • Video-Funkstrecke: da sich Rednerpult und Streaming-Rechner an zwei verschiedenen Enden des Plenums befinden, setzen wir einfach eine Clickshare-Video-Funkstrecke ein, um das Videosignal durch den Raum zu übertragen und lange Kabelführungen zu vermeiden. Der HDMI-Ausgang des Clickshare-Empfängers wird über ein Vaddio AV Bridge auch in ein USB-Video-Signal konvertiert und steht so im Streaming-Rechner zur Verfügung. Leider haben wir es bisher nicht hinbekommen, zwei Elgato Camlink mit OBS zu betreiben, das würde die Gesamtlösung nochmal kompakter und günstiger machen.

Und wer das Ergebnis dieses Aufbaus sehen will, kann sich am Dienstag 25.06.2019 ab 09:30 Uhr den Livestream vom loscamp19 ansehen (ICS-Datei zum Eintragen in den Kalender und Weiterleiten an Kolleg*innen):

Episoden

LOA041 lernOS Podcasting Guide Teil 2

Diese Episode entstand gleich nach der Episode 40 in der Podcasting Assembly auf dem lernOS Rockstars Camp am 25.06.2019 in München. Simon (Cogneon Akademie), Claudia (Siemens Healthineers), Benedikt (Siemens), Andreas (Kulzer) und Simone (Siemens) sprechen darüber, welche Vorteile es hat, das Podcasten nicht alleine, sondern mit dem lernOS Podcasting Guide und 3-4 weiteren Personen in einem lernOS Circle zu lernen.

LOA039 lernOS Rockstars Camp 2019

Am 25. Juni 2019 fand das erste lernOS Rockstars Camp in München statt. In dieser Episode könnt ihr die Begrüßung, die Vorstellungsrunde, die Feedbackrunde und die Verabschiedung nachhören. Das ist eine schöne Erinnerung für die Teilnehmer*innen und ein guter Einstieg für alle, die nicht beim Camp dabei sein können. Die Dokumentation zur Veranstaltung inkl. der Folien von den Impulsverträgen findet ihr auf der Seite zum lernOS Rockstars Camp auf CONNECT.

Inhalt:

  • 00:02:19 – Begrüßung
  • 00:29:20 – Vorstellungsrunde
  • 00:51:22 – Zusammenfassung
  • 01:08:31 – Feedbackrunde
  • 01:18:47 – Verabschiedung

Musik: PC-ONE – The Krik, auf dem Album Division (CC BY 4.0)

Hinweis: diesen Podcast haben wir 2014 im Nachgang zum Management 2.0 MOOC gestartet und auf den Namen “Management 2.0 Podcast” getauft. Mit dieser Episode wird der Podcast in “lernOS on Air” umbenannt.