Im Jahr der Kreativität und Innovation ist das europäische Manifest für Kreativität und Innovation mit folgenden Grundsätzen entstanden:

  1. Förderung von Kreativität in einem Prozess lebenslangen Lernens, bei dem Theorie und Praxis Hand in Hand gehen.
  2. Verwandlung von Schulen und Universitäten in Orte, an denen Lernende und Lehrende kreativ denken und durch Praxis lernen.
  3. Verwandlung des Arbeitsplatzes in einen Ort des Lernens.
  4. Förderung eines starken, unabhängigen und vielfältigen kulturellen Sektors, der eine Plattform für den interkulturellen Dialog schafft.
  5. Förderung wissenschaftlicher Forschung, um ein besseres Verständnis der Welt zu erlangen, das Leben der Menschen zu verbessern und Innovationsanreize zu schaffen.
  6. Förderung schöpferischer Prozesse, Denkweisen und Instrumente unter Berücksichtigung der Bedürfnisse, Gefühle, Hoffnungen und Fähigkeiten der Nutzer.
  7. Förderung von Innovationen, die zu Wohlstand und Nachhaltigkeit beitragen.

Die vorgeschlagenen Aktionsbereiche sind:

  1. In Wissen investieren
  2. Bildung neu erfinden
  3. Initiative belohnen
  4. Kultur bewahren
  5. Innovationen fördern
  6. Global denken
  7. Die Wirtschaft umweltgerecht gestalten (Kommentar: vielleicht sollte man “(umwelt)gerecht” schreiben :)

Unter den Botschaftern sind z.B. Richard Florida und Karlheinz Brandenburg, (Mit-)Erfinder von mp3 und Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts, bei dem ich 1997 erstmalig mit Wissensmanagement konfrontiert wurde.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.