Beiträge

Live-Blog proWM 2015

Meine Notizen zur Konferenz Professionelles Wissensmanagement im Rahmen der Veranstaltung Wissensgemeinschaften 2015 vom 25.-26.6.2015 in Dresden. Die drei Keynotes werden live gestreamt (Do. 10:45 Uhr und 17:00 Uhr und Fr. 14:00 Uhr).

  
Die Beiträge, die mich besonders interessieren (Notizen zu besuchten Vorträgen s.u.):

  • KEYNOTE: Knowledge Management – Advancements and Future Research Needs
  • Welche Use Cases eignen sich für die Umsetzung in einem Enterprise Social Network? Eine Fallstudie der N-ERGIE AG
  • Barrieren im interorganisationalen Wissensaustausch auf individueller Ebene – Ordnungsrahmen und Analysemethoden
  • Assessing Informal Social Learning at the Workplace
  • Studierende als vernetzte Lerner? Evaluation eines cMOOCs an der Hochschule
  • Flipped Classroom in der Hochschullehre der TU Dresden
  • Gamification in der Hochschullehre
  • Barrierefreiheit im MOOC
  • Praktische Entwicklung einer wissensorientierten Unternehmenskultur. Entwurf einer Zertifizierungsmethode
  • KEYNOTE: Wissensmanagement 2.0 – Das nächste Jahrhundert

Knowledge Management – Advancements and Future Research Needs

  

  • Referent: Peter Heisig
  • Global Survey “Knowledge and Information Needs from the past and for the future”, 24 Partnerländer, N=2950, Methode: Delphi
  • Verwendete Frameworks: European Guide to Good Practice in Knowledge Management, APO Knowledge Management Participants Guide
  • Bereiche des Interviewleitfadens: Business Outcome, Human and Social Factors, Technology Enablers, Knowledge Processes, Capabilities, Strategy, Environment, Knowledge Economy and Knowledge Society
  • Studienergebnisse Fortschritte: Theorie und Praxis haben Fortschritt gemacht, Soziale Netzwerke und Vernetzung wird als Fortschritt gesehen, Communities werden als zentrales Element der Vernetzung gesehen, einzige explizit genannte KM-Theorie ist Nonakas Knowledge Spiral
  • Studienergebnisse Herausforderungen: wichtigste Herausforderung ist der Nutzennachweis des Wissensmanagements (identische Herausforderung hat das Personalmanagement), ein Ansatz mit mehr Multidisziplinarität und Interdisziplinarität ist notwendig, schärfere Definition von Wissen (tacit/implicit – explicit, DIKW, knowing as practice, organizational knowledge)
  • Vorschläge Forschungsbedarf: Basic Concepts and Theoretical Understanding of Knowledge, Business Outcome (Beyond ROI), Human and Social Factors (Power, Legitimization, Culture, Motivation, Leadership), Capabilities (Organizational Learning, Innovation), Strategy (Strategy Process with Web 2.0, Alignment of Strategies), KM Prozesses
  • Conclusions: KM is a discipline but suffers from overselling of KM by vendors and consultants, KM has not yet a prope home, KM is complexe and inter-/multidisciplinary, BUT ist also brings a strategic disadvantage as academic discipline

Strukturierte Wikis – Konzept und Anwendungsbeispiel

  

  • Referent: Stefan Voigt
  • Wiki-Software: ICKEwiki (aus Forschungsprojekt ICKE 2.0)
  • Besonderheiten: strukturierte Navigation, strukturierte Informationsobjekte (Datenbank-ähnlich), Strukturen innerhalb von Seiten
  • Vorgehensweise nach proWIS-Methode (Prozessorientiertes Wissensmanagement)
  • Inhaltsschwerpunkt aus der Analyse: Kundeninformationen für Monteure (Besonderheiten, Hotels, kulturelle Gegebenheiten) inkl. Länder (Reiseinformationen, Flüghäfen mit Besonderheiten, Kundenstandorte, Städte)
  • Inhaltsverzeichnis des Wiki: Profil, Länder, Flughäfen, Standorte, Kundenstandorte, Häufige Fragen (FAQ), Hilfe, Werkzeuge
  • Nachfolgeprojekt: sprintDOC

The SIFA Community as a Virtual Learning Space in OSH

  

  • Referent: Thomas Köhler
  • Ansatz: Communities of Practice (CoP), Etienne Wenger (1998)
  • Beispiel: Community von Fachkräften für Arbeitssicherheit mit Sifa-Langzeitstudie (8 Jahre Längsschnitt)
  • Im Fokus: Expertise von Kollegen erlangen
  • Fünf Bereiche: Langzeitstudie, Community, Wissen, Praxis

Vernetztes Arbeiten – Wie wichtiges Know-How im Unternehmen fließen kann

  

  • Referent: Peter Geißler
  • Herausforderung Mensch (Fluktuation, Wissen als persönliches Eigentum, ungeeignete Kultur, Informationsüberlastung, Suche nach Informationen, Suche nach Wissensträgern), Organisation (Zeitintensive Abstimmungen und Meetings, fehlender Austaus, Doppelarbeit, Entscheidungsintransparenz), Technik (E-Mail basierte Zusammenarbeit, Schatten-IT, statische Aufbereitung von Wissen, Datensilos, Dokumenten-Zentriertheit)
  • Problematik Knowledge-Flow Team -> Organisation
  • Drei Evolutionsstufen des Wissensmanagements: IT-Sicht, Nicht-IT-Sicht, Ganzheitliche sozio-technische Sicht
  • Beispiel Zeitscheiben eines typischen Wissensarbeiters: Sachbearbeitung, Projektarbeit, Recherche und Problemlösung, Austausch mit Kollegen, Administration
  • Warum wird Wissen nichtgeteilt wird : Keine Motivation, Ängste, Können
  • Umsetzung eines “Digital Workplace” mit SharePoint 2013: Dokumentationsstrategie, Personifizierungsstrategie, Durchlässigkeit von Grenzen
  • Kontextualisierung, Mashups (z.B. Projekträume, Themenportale) und Knowledge Flow (z.B. Wissensfluss aus Projekten ins “Unternehmensgedächtnis”) als Lösungsansätze
  • Beispiel Microsoft Delve
  • Die Kultur ist entscheidend: Strategiekultur, Kommunikationskultur, Entscheidungskultur, Innovationskultur

Productivity 4.0 – Der Wert von Wissen im Digitalen Zeitalter

  

  • Referent: Thorsten Hübschen
  • Dialog Arbeit 4.0 des Bundesarbeitsministeriums (Grünbuch Arbeit 4.0)
  • Arbeit 1.0: Muskelkraft, Arbeit 2.0: Manuelle Arbeit, Arbeit 3.0: Computation
  • Das Digitale Zeitalter: Zuse Z1 (1937), IBM PC 5150 (1981), Windows 3.0 (1990), WWW (1991), eCommerce/Amazon (1994), Advertising+Search/Google (1998), Musik/iPod (2001), Soziale Netzwerke/Facebook (2004), Fotografie/Instagram (2008)
  • Moorsches Gesetz in Aktion: die Kosten von 1 Million Transistoren sind von $222 (1992) auf $0.06 (2012) gesunken
  • Trends: Urbanisierung (seit kurzer Zeit prozentual mehr Menschen in Städten, als auf dem Land), Technologie, Demografie, Globale Flüsse
  • 21. Jahrhundert: Think Local, Act Global! (was soll das heißen?)
  • “In USA sind viele Jobs von Anwälten weggefallen, da Recherche in Präzedenzfällen durch Computer gemacht wird”
  • Vergleich Börsenwert Facebook+Alibaba+airbnb+uber (500 Mrd.) vs. Summe Dax 30 (1.3 Bln.)
  • Die Assets im 21. Jahrhundert sind “People” (Mitarbeiter und Kunden), “Intellectual Property” (Daten, Algorithmen, Marken, Patente) und “Brands” (Aufmerksamkeit, Vertrauen)
  • Wissensarbeit als Nicht-Routine-Arbeit, Kernfrage ist die Produktivität von Wissensarbeitern
  • Produktivitätsfaktoren für Wissensarbeiter: Teamarbeit, Kommunikation, Aufmerksamkeit, Storytelling
  • Ansatzpunkte “Re-Inventing Work”: Organsation, Technologie, Spaces

Hinweis: parallel findet vom 26.-27.6. das KnowledgeCamp der Gesellschaft für Wissensmanagement statt.

Mikrofonierung für den 1. offenen Lerntag

Beim Management 2.0 MOOC letztes Jahr haben wir zum ersten Mal Erfahrungen mit Live-Streaming von Veranstaltungen sammeln können. Sieben von acht Übertragungen waren einfache Google Hangouts mit den Teilnehmern im eigenen Büro. Die Übertragung zur Themenwoche Lernen 2.0 mit Jochen Robes und Prof. Sauter fand live vom Corporate Learning Camp in Frankfurt statt. Wir hatten ein Lenovo IdeaCentre A720 vor Ort am LAN. Über zwei Microsoft Cinema Studio Webcams konnten wir zwei Kameraeinstellungen übertragen. Unzufrieden waren wir allerdings mit der Tonqualität (günstige Auna-Funkstrecke).

Ab Mai 2014 wollen wir die regelmäßigen Live-Sessions aus dem MOOC, die sehr gut angekommen sind, fortführen. Wir haben ein Format mit dem Titel “Offene Lerntage” kreiert. Einmal pro Monat (2. Freitag) öffnen wir die Akademie in Nürnberg und laden zum Wissens- und Erfahrungsaustausch ein. Von 13:00-14:00 Uhr gibt es Beiträge zum Schwerpunktthema des Lerntags, die wir per Google Hangout live übertragen. Hierzu haben wir uns bei unserem Kunden Sennheiser nach besserer Mikrofon-Technik erkundigt. Die Wahl fiel auf die Sennheiser XS Wireless Systeme, die sehr gute Qualität zu einem guten Preis bieten. Die ersten Tests an unserem Podcasting-Mischpult waren sehr zufriedenstellend.

Das Programm des nächsten Lerntags zu “Creative Spaces” findet sich unter www.cogneon.de/lerntag, die Anmeldung erfolgt über Xing Events.

Technisches Setup für die Lernen-2.0-Session auf dem CLC13

Der ursprüngliche Plan für die Themenwochen im Management 2.0 MOOC war, einfach Google-Hangout-Sessions mit den Experten zu verwenden und diese per “Hangout on Air” zu streamen. Dann hat es sich in Gesprächen mit Karlheinz Pape ergeben, dass wir die Session zu Lernen 2.0 am 27.09. live auf dem Corporate Learning Camp in Frankfurt durchführen werden. Das zog die Notwendigkeit nach sich, für diesen Event neu über die Technik nachzudenken. Falls jemand so etwas auch mal machen möchte, hier eine kurze Dokumentation unseres Vorhabens.

Die drei Experten und den Moderator wollen wir an einem Tisch in der KostBar platzieren. Zunächst haben wir an Funkmikro-Strecken gedacht, das war in Summe dann aber zu teuer. Außerdem beeinflusst es die lockere Atmosphäre des Gesprächs, wenn man erst mal verkabelt werden muss. Deswegen sind wir zu zwei Grenzflächenmikrofonen (AKG CBL 99) übergegangen. Diese werden auf schweren Holzplatten montiert und durch Waschmaschinen-Matten aus dem Baumarkt isoliert auf den Tisch gelegt.
Die beiden Mikrofone werden an ein Behringer Xenyx X1204USB Mischpult angeschlossen. Dieses ist über ein USB-Kabel an den PC angeschlossen, mit dem wir per Google Hangout live streamen. Am gleichen PC hängt eine USB Webcam, die in Totale auf die Redner gerichtet ist. Als Backup werden wir einen HD Camcorder und ein Audioaufzeichnungsgerät (Tascam DR-40) mitlaufen lassen.
Nach der Veranstaltung werde ich kurz berichten, ob das funktioniert hat.

 

Heisser Herbst 2013

Wie üblich häufen sich im Herbst die interessanten Veranstaltungen. Die Reiseplanung und Erstellung von Papieren hat begonnen. Den Auftakt macht die Jahrestagung der Gesellschaft für Medien (GMW). Das Jahresthema 2013 ist “eLearning – zwischen Vision und Alltag”, für mich ein interessantes Thema, da im Wissensmanagement auch im er mehr Fokus auf Lernprozesse (formelle und informelle) liegt. Ich werde am Dienstag vor Ort sein, um mir die MOOC-Vorträge anzuhören.

Am 16.09. findet dann die Preisverleihung des Leonardo Corporate Learning Awards im Gästehaus der Bundesregierung in Bonn stattfinden. Bei der Preisverleihung 2012 (Fotos) war ich in meiner Rolle als New-Club-of-Paris-Mitglied, dieses Jahr ist Cogneon Mitglied im Leonardo Network geworden, um das Lernen in Organisationen zu fördern. An die Preisverleihung schließt sich direkt die Zukunft Personal und der Futura Kongress an.

Zeitgleich startet am 16.09. unser Management 2.0 MOOC. Jedes Jahr führen wir bei Cogneon ein Projekt abseits unseres Tagesgeschäfts mit dem Ziel durch, unsere Vision der “Wissensrepublik Deutschland” in die Breite zu tragen. Mit dem Hype rund um Enterprise 2.0 in den letzten Jahren wollen wir mit dem MOOC Bewusstsein dafür erzeugen, dass es für ein Überleben in der Wissensgesellschaft um eine neue Grundhaltung im Management (Management von Unternehmen, aber auch Selbstmanagement) und nicht um die Einführung technischer Werkzeuge geht. Im MOOC werden jeweils montags Materialien zum Wochenthema bereitgestellt, die in der Xing-Gruppe Management 2.0 besprochen werden können. Jeweils freitags von 13:00-14:00 Uhr werden offene Fragen gemeinsam mit Experten in einer Live-Übertragung geklärt.

Einen Vortrag mit dem Titel “Herausforderungen auf dem Weg zur Lernenden Organisation” werde ich am 25.09. auf dem IOM Summit (25.-26.09.) in Köln halten. Der Beitrag wird ein weiterer Meilenstein im Wissensmanagement-Enterprise-2.0-Diskurs mit Björn Negelmann sein, der auf dem KnowledgeCamp in Passau begann und u.a. zum GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0 und der Podiumsdiskussion auf dem KnowledgeCamp 2012 in Karlsruhe führte.

Am 27.-28.09.2013 findet dann in Frankfurt am Main das Corporate Learning Camp (clc) statt. Das CLC ist eine Unkonferenz zu betrieblicher Weiterbildung. Maximal werden 160 Teilnehmer erwartet, die ersten interessanten Session-Angebote liegen bereits vor. Für uns wird es Freitag um 13:00 Uhr besonders spannend, denn dann übertragen wir die Live-Session zu Lernen 2.0 aus unserem MOOC live vom CLC.

Einen Vortrag zu MOOCs in sozialen Intranets werde ich bei der KnowTech (08.-09.10.), der Konferenz zur IT-Unterstützung im Wissensmanagement, halten. Die KnowTech wird nach dem kurzen Ausflug nach Stuttgart dieses Jahr das erste Mal im Congress Park Hanau stattfinden. Auch neu ist die Pecha Kucha Night ab 19:00 Uhr (planen einen Beitrag mit dem Titel “Management 640”) und der Blog zur KnowTech mit Interviews von Personen aus dem Programmkomitee.

Auch am ersten Abend der KnowTech veranstalten wir die 3. Orange Night, der Afterwork-Event für die Wissensmanagement-Community. 2011 haben wir die Veranstaltung erstmalig in Bad Homburg angeboten (Fotos), 2012 waren wir in Karlsruhe (Fotos). Dieses Jahr werden wir am 08.10. ab 21:00 Uhr in der Keyif Bar in Hanau sein, die kostenlose Anmeldung erfolgt über cogneon.de/orangenight3.

Gleich am Tag mach der KnowTech findet am 10.10. das 11. Karlsruher Wissensmanagement Symposium des AKWM statt. Der Titel “Wissensmanagement braucht Führung oder Führung braucht Wissensmanagement?” klingt vielversprechend, ich bin gespannt auf das Programm.

Ich freue mich auf in diesem Jahr darauf Euch/Sie alle wiederzusehen und auf viele erhellende Gespräche!


 

Episoden

M2P014 Enterprise 2.0 Summit 2015 in Paris

avatar Katharina Perschke
avatar Harald Schirmer
avatar Björn Negelmann
avatar Simon Dückert

In dieser Episode spreche ich mit Björn Negelmann (Kongress Media), Katharina Perschke (Bosch) und Harald Schirmer (Continental) über den Enterprise 2.0 Summit, der vom 03.-05.02.2015 in Paris stattgefunden hat.

Wer ist Björn Negelmann / Kongress Media / Digitale Technologien in Management-Prozessen / Vom Content Management über Web 2.0 zu digitaler Zusammenarbeit / Enterprise 2.0 Summit seit CeBIT 2008 / E20 im Gartner Hype Cycle / Wikis, Blogs, Soziale Netzwerke und Prozessintegration / Zwei Dimensionen der Nutzung sozialer Medien im Unternehmen / Digitale Transformation / Zeit als wichtigster Faktor / Fallbeispiele / LIPPI / Beyer Material Science mit Laurie Miller / CIO vs. CDO (chief digital officer) / Patrick Hoffstetter CDO bei Renault /Keynotes von Jane McConnell (Slideshare), von Thorsten Hübschen (Business Group Lead Microsoft Office) und von Lee Bryant (Slideshare) / Buchtipp von Rawn Shah: Erin Meyer – The Culture Map / Interaktive Formate Hackathon und Lego Serious Play / Holocracy und Dual Operating System / Ausblick Social Business Arena und IOM Summit / Eindrücke von Katharina Perschke von Bosch (38:40) / Großer Schritte bei SIKA, Michelin, Beyer und BNP Paribas Cardif / Unternehmen sind mittlerweile sehr “bodenständig” unteregs / Multiplikatoren-Netzwerke sind im Trend (Guides, Ambassadore) / E-Mail vs. Enterprise Social Networks (ESN) / Bosch Business Case Return-of-Invested-Time im Community Management 1 Woche investierte Zeit armortisiert sich in 3 Monaten / Einschätzung zum Hype um Digitale Transformation und der “Human Centric” Sicht / Eindrücke von Harald Schirmer von Continental (52:50) / HR im Kontext von Enterprise 2.0 / Hackathon zur Organisation der Zukunft / Highlight Bayer / Vortrag Strategies for Corporate Change & the New Role of HR / Enterprise 2.0 hat mit Verhaltensänderung, Kultur und Werten zu tun / Management 1.0 vs. Management 2.0 / HR-Werkzeugkasten für den kulturellen Wandel / Fokus Lebenslanges Lernen / Be the change YOU want to see in the world!

Hinweis: die Telefonate mit Katharina und Harald habe ich per Telefon geführt. Die Verbindung war an manchen Stellen etwas “wackelig”, was ich zu entschuldigen bitte.