Anfang Mai verweile ich ein Woche in Berlin. Erster Stop: die 10. re:publica #rpTEN. Danach geht es dann noch weiter zur Subscribe 7, Konferenz und Workshop für Podcaster*innen, die wieder bei Wikimedia Deutschland stattfinden wird.


    Die re:publica gibt es seit 2007, sie ist als das „Klassentreffen“ der Blogger der ersten Stunde gestartet und seitdem stetig gewachsen. Die Veranstaltung besteht aus Vorträgen (deutsch/englisch), Workshops, einer Aktionsfläche mit Sachen zum Anfassen, (main hall), der Media Convention und vielen Orten zum relaxen. Dieses Jahr waren über 8.000 Leute vor Ort und jeder hat natürlich sein ganz persönliches Highlight erlebt.

    Zu meinen Highlights gehört der Vortrag von Gunter Dueck über Cargo-Kulte im 21. Jahrhundert (Ersatzreligionen) und der Beitrag zu den Innovationstätigkeiten der Deutschen Bahn (DB Labs, Skydeck, Design Thinking etc.). Den Vortrag von Sascha Lobo fand ich dieses Jahr nicht so gut, irgendwie wusste ich am Ende nicht, was er eigentlich sagen wollte.

    Natürlich gab es auch dieses Jahr wieder ein Sendezentrum der Podcast-Community auf der re:publica. Diesmal nicht mit Bühne und Live-Shows, sondern eher als Community Hub und mit täglichen Einführungsbeitägen durch die Podcastpat*innen. Gleichzeitig gab es im Vortragsprogramm auffällig viele Beiträge zu Audio im Netz, ein gutes Zeichen.


    Ich habe meine Fotos in einem Album zusammengefasst. Außerdem habe ich meine Mitschrift in Form einer Mind Map unter Creative Commons Lizenz veröffentlicht. Feel free to use it!

    Background

    During the past couple of years I was involved in the roll-out and training of various collaboration tools for a customer in the automotive sector. Since last year I also support the onboarding of those tools and their inherent values (e.g. openness, autonomy, decentralization, community). Until now I had the chance to visit colleagues in Brussels, Hungary and Italia and to learn about their demands and cultural specifics.

    Last week I visited the Sales location in Tokyo, Japan. The objective of our visit was threefold: First, we wanted to train those collaboration tools. Second, we intended to discuss concrete possibilities to enhance knowledge sharing between different Sales locations in Asia-Pacific and the headquarter in Germany and to connect locations and people. Third, we aimed to learn and listen about the cultural differences and demands.

    Preparation phase

    CeK2kPaW0AASwLE

    Prior to our trip to Tokyo I visited a intercultural training to become more aware of and sensitive about cultural differences in advance. Thank you Silvia Dehne for sharing your deep insights with me. By the way, Silvia will talk about intercultural communication during our third Benchlearning Project event in September this year. For preparation, we furthermore provided our colleagues in Tokyo with various screencast videos that demonstrare the main functionalities of the different tools (we just got positive feedback for this action). The preparation phase also included a webconference to give a short tool tour and to adress questions. To allow for questions to raise especially before and after our visit, we setup an online-community as a transparent exchange channel.

    Week in Tokyo

    Bild1

    We already arrived in Tokyo on Saturday – so we had the opportunity to experience the City of Tokyo, with all it’s facets and colourful places. On Monday we gave a social collaboration introduction and why this topic is important for companies. In this regard we also had the chance to briefly introduce this topic in the all employee meeting.

    Bild2

    From Monday to Thursday we conducted various tool training sessions with a focus on social functions and how to use them internally to enhance knowledge sharing. On Friday we recorded several video statements with both management positions and key stakeholders. These will be used back in Germany for internal communication purposes. Already during the week, we shared our experiences and discussions via Live-blog with our community back in Germany.

    Cultural differences

    Bild2

    The japanese culture varies in culture, especially regarding the importance of harmony, group-belonging and hirarchy (three pillars of japanese culture). Nevertheless we perceived only slight cultural differences when it comes to internal social media usage. This probalbly stems from the fact, that it is a german based company where there is a lot of collaboration with both german and japanese colleagues. However we made some minor changes in the way we organized the training sessions:

    First: We reduced the amount of topics we explained and dicussed. This was due to the language barrier (meaning it simply takes longer to get a message through). Moreover, since the japanese culture is high in context, people need more time to make up their own picture.

    Second: We also mitigated those messages that stress the social media possibilities to create short-cuts in the information flows (meaning: changing the role of management).

    Third: We focussed on longer practice sessions that allowed me to help each participant individually (otherwise reluctant to raise questions in the group).

    Bild4

    Despite these minor changes, we can state that the japanese collagues have similiar intentions when it comes to knowledge sharing. The main demand was for best practice exchange with other Asia-Pacific locations and communicaiton with the headquarter in Germany. It is not a coincident that the most well-known researcher in the field of knowledge management come from Japan. Japanese society is highly hirarchically but open knowledge sharing is important to people. It sounds paradox at first glance but actually it isn’t. There is an interesting article about these topics (unfortunately only in german).

    Next steps and Call to action

    Probably I will have the opportunity to bring these internal social media tools to even more locations in Asia this year. I ‚m eager to learn more about the different demands for a more transparent knowledge sharing in those locations and to create fruitful use cases that connect locations, knowledge and people.

    I would highly appreciate comments on this post that may add your experiences – not only with a focus on Japan but all Asia. I’m especially interested in campaigns and projects that involve people from different locations in the omboarding process to finally reach out to all employees.

    Heute war ich bei einer Akademie für genossenschaftliche Organisationen, um dort im Rahmen einer zweitägigen Veranstaltung einen der Vorträge live zu streamen. Im Folgenden ein Überblick und ein kurzer Erfahrungsbericht zum Projekt.

    Die wichtigste zu klärende Frage im Vorfeld ist immer die der Konnektivität vor Ort. Für einen HD-Livestream benötigt man ca. 2,5 MBit Bandbreite im Upstream. Die Netzanbindung sollte über Kabel und nicht über WLAN erfolgen. Idealerweise ist man mit dem Videostream nicht im Gastnetz der Teilnehmer, sondern in einem separaten Netz mit garantierter Bandbreite. Mit Diensten wie dem DSL Speedtest kann man sich einen Überblick über die vorhandene Bandbreite verschaffen. In Fall in Montabaur sah die Messung schonmal sehr positiv aus:

    montabaur-bandbreite

    Da ich mit dem Zug am Vortag für Aufbau und Test angereist bin, habe ich mich aus unserem Media Lab für ein sehr leichtgewichtiges Setup entschieden:

    • Kamera: Canon XA25 mit Speisemöglichkeit für externe Audioquellen über XLR. Zusätzlich habe ich die Zoom-Fernbedienung mitgenommen, um den Zoom am Stativgriff bequem einstellen zu können.
    • Stativ: Manfrotto 290 xtra mit Carbon-Füßen (Gewicht) und einem Manfrotto Fluid-Videokopf 509 HD für flüssige Schwenks.
    • Streaming: Matrox Monarch HD, das über ein HDMI-Kabel (Mini-HDMI auf HDMI) das Audio- und Video-Signal bekommt und über einen LAN-Anschluss an den Videostreaming-Dienst (in unserem Fall YouTube Live) überträgt.
    • Audio-Backup: für den Fall, dass man den Ton nicht aus der Mikrofonanlage der Akademie vor Ort bekommt, hatte ich eine Sennheiser EW100 G3 Funkstrecke dabei (musste sie aber glücklicherweise nicht einsetzen).
    • Kabel: 20 Meter Netzwerkkabel Cat6, 10m Verlängerungskabel Strom, Mehrfachsteckdose 4 x Strom und 2 x USB, 30 Meter Audiokabel XLR-XLR.
    • Erste-Hilfe-Koffer: ein Zipper Bag mit Adaptern, Werkzeug, Klebeband, Batterien etc.

    So sah der Aufbau nach ca. 30 Minuten Aufbauzeit dann aus:

    streaming-aufbau

    Als kleine Checkliste für die Veranstalter (und alle, die so etwas auch mal machen wollen) hier die wichtigsten Schritte des Aufbaus:

    1. Geigneten Ort für den Kameraaufbau finden. Darauf achten, dass Redner in der Standard-Position nicht vor den Folien stehen (Kamera diagonal zum Redner). Kameraposition sollte so hoch sein, dass Publikum i.d.R. nicht im Bild ist (Stichwort: Recht am eigenen Bild). Außerdem sollte die Kamera außerhalb der Laufwege platziert sein, damit das Publikum nicht aus versehen dagegen stößt.
    2. Beamer- oder Fernsehfrequenz testen. Videokameras (in Europa) nehmen meist mit 25 Hz Frequenz (=25 Bilder pro Sekunde) auf. Manche Beamer oder Fernseher projezieren mit anderen Bildwiederholraten, z.B. 60 Hz bei Beamer. Das führt dazu, dass das aufgenommene Beamerbild flackert. Einfachste Abhilfe in dem Fall ist, den Beamer auf 50 Hz umzustellen.
    3. Beleuchtung testen und einstellen. In vielen Veranstaltungslokation gibt es keine separate Bühnenbeleuchtung, sondern nur Deckenlicht. Das führt dazu, dass projezierte Folien und Redner von der Helligkeit sehr unterschiedlich sind. Ist in der Kamera die automatische Belichtung aktiviert, führt das meist dazu, dass das helle Beamer-Bild dominiert und sich die Kamera danach ausrichtet. In der Folge erscheint der Sprecher dann zu dunkel („absaufen“). Optimiert mann die Helligkeit auf den Redner, ist das Beamer-Bild so hell, dass kein Kontrast mehr vorhanden und die Folien nicht lesbar sind („ausbrennen“). In meinem Fall habe ich versucht, die Belichtung über eine Spanne von 2,5 Stufen manuell nachzuführen.
    4. Tonsignal in die Kamera einspeisen. In meinem Fall hat die Kamera einen Audioeingang über XLR-Kabel. Die Techniker vor Ort konnten mir aus der Mikrofonanlage ein langes Cinch-Kabel mit dem gemischten Tonsignal (Redner-Mikro, Moderatoren-Mikro, Publikums-Mikro) bereitstellen. Mit einem Cinch-XLR-Adapter ging das dann in die Kamera. Wichtig: alle Mikrofone sollten gleich laut sein. Am besten auch die Redner und in der Moderation darauf hinweisen, dass der Abstand Mikrofon-Mund idealerweise immer gleich sein sollte.
    5. Streaming-Device anschließen und testen. Der Matrox Monarch HD verfügt nur über einen LAN Zugang. Die Techniker vor Ort konnten mir am Kamera-Ort ein LAN-Kabel zur Verfügung stellen. Für die Verbindung musste die MAC-Adresse des Matrox in der Netzwerkumgebung freigeschaltet weden (der Matrox kann nicht über Netze, die Login/Passwort benötigen, verbunden werden!). Das hat problemlos geklappt, ein Knopfdruck und der Livestream war im YouTube-Kanal der Organisation zu sehen.

    Soweit mein Bericht. Falls jemand dieses kleine Rezept verwendet oder andere Ansätze hat, bin ich auf weitere Tipps und Erfahrungen per Kommentar gespannt.

    Vom 17.-19. August 2016 findet die diesjährige OpenSym in Berlin statt. Die Konferenz, ursprünglich mit dem Namen WikiSym versteht sich als Konferenz und Community für „open collaboration“ und trifft damit ein zentrales Thema der digitalen Wissensgesellschaft des 21. Jahrhunderts.

     
    Auch wenn die Besucher auf den Konferenzen, auf denen ich bisher war, eher aus dem Bereich von Wikis und Zusammenarbeit im Web kamen, habe ich doch immer spannende Themen mitnehmen können. Zwei Beispiele:

    1. WikiSym 2008 in Porto/Portugal: die Organisatoren hatten die perfekte Kombination aus Konferenz und Unkonferenz parallel geplant. Ein Ansatz, den wir auch heute noch bei der Planung von Veranstaltungen und Barcamps in Unternehmen nutzen.
    2. OpenSym 2014 in Berlin: über die Keynote von Laura Hilliger von der Mozilla Foundation bin ich auf die Web Literacy Map gestoßen. Dieses Framework haben wir als Ausgangsbasis verwendet, um Digital Literacy Programm zur Steigerung von Medienkompetenz bei Mitarbeitern und Führungskräften in Unternehmen zu konzipieren.

    Früher wanderte die Konferenz global. Mittlerweile hat Dirk Riehle, einer der Organisatoren und Professor für Open Source an der Universität in Erlangen, den Modus geändert. Die OpenSym findet abwechselnd in Berlin und San Francisco und damit in zwei der Zentren der Digitalisierung statt. Wie es sich für eine Open-Collaboration-Veranstaltung gehört, ist die Dokumentation frei zugänglich. Es lohnt sich ein Blick ins Archiv der Veranstaltung.

    Bis zum 8. April sind noch Vortragseinreichungen in den Kategorien Free&Open Software, IT-Driven Open Innovation, Open Data, Open Education, Open Collaboration sowie Wikipedia/Wikidata  über den Call for Papers möglich. In meiner Rolle als Track Chair für den Industry & Community Track würde ich mich natürlich besonders über Einreichungen dort freuen.

    Wie jedes Jahr fand in den vier Tagen zwischen Weihnachten und Sylvester wieder der mittlerweile 32. Chaos Communication Congress (#32c3) statt. Dieses Mal kamen mehr als 12.000 Besucher ins CCH nach Hamburg und mehr passen da auch nicht rein. Thema des Kongress war „Gated Communites“, eine Kritik an den geschlossenen Ökosystemen im Netz, die die Bequemlichkeit von Menschen ausnutzt und sie von kritischem Denken und eigenem Schaffen abhält (Botschaft: seid nicht nur Otto-Normal-Facetuber!).

    Wenn in den Medien über Hacker berichtet wird, hat das oft eine kriminelle Note. Doch gerade den Sicherheitsforschern und Hackern im Chaos Computer Club (CCC) ist ihre Hackerethik sehr wichtig. Und im Prinzip ist der Kongress auch in seinem 32. Jahr noch sehr ähnlich, wie die Tagesschau schon 1984 zu berichten wusste – nur viel größer.

    Weiterlesen

    Letztes Wochenende (24.-25.10) fand in Berlin das diesjährige Community Camp statt. Die als BarCamp konzeptionierte Veranstaltung zielt darauf einen Wissensaustausch von Social Media und Community Managern zu ermöglichen. Mit ca. 200 Teilnehmern war es das bisher größte BarCamp, das ich bisher besucht habe. So vielfältig die Teilnehmer und ihre Hintergründe, so vielfältig waren auch die angebotenen Sessions der zwei Tage. Nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall wieder dabei. Hier ein paar Impressionen der Veranstaltung:

    clip_image002 clip_image004

    Meine persönliche Agenda für Tag eins startete mit einer Session „Geschäftsmodelle Youtube“. Vor dem Hintergrund unternehmensinterner Entwicklungen von Video Plattformen, war hier interessant zu erfahren, was ein gutes Video auszeichnet. Da ich persönlich jetzt auch stärker im internationalen Rollout involviert bin, besuchte ich im Anschluss eine Session zu interkulturellem Community Management. An dieser Stelle gab es eine Reihe von Aspekten, die wir in der Session diskutierten. Hier eine Liste der Themen: Sprache, Stereotypen und Vorurteile, Gestik und Mimik, Bildsprache und Symbolik, Emotionalität (Hofstede’s Distanz-Nähe Dimension), Multikulturalität, Werte und Moralvorstellungen, Minderheit und Mehrheit, Regeltreue, Zeit und Pünktlichkeit, Humor, Kanäle, Feiertage und Wochenende, Zeitunterschied, Events und Dresscode, Religion.

    clip_image006 clip_image008

    Daraufhin haben Katharina Perschke von Bosch und Ich ebenfalls eine Session angeboten, in der wir das Benchlearning Projekt „Internes Community Management“ vorgestellt haben. Hier noch einmal eine Kurzbeschreibung des Projekts: Das Benchlearning-Projekt Internes Community Management (#blp15) war ein Projekt von Cogneon mit dem Ziel, die teilnehmenden Unternehmen in Bezug auf internes Community Management voneinander lernen zu lassen.. Das Projekt lief von Januar bis Oktober 2015. Hierfür wurden gemeinsam mit den Teilnehmern die drei Schwerpunktthemen „Community Ansatz“, „Community Kennzahlen und Erfolgsmessung sowie „Change Management und kultureller Wandel“ definiert. Die Ergebnisse werden in einem Benchlearning-Bericht zusammengefasst und veröffentlicht. Auf dem Abschluss-Workshop im Oktober 2015 wurde gemeinsam beschlossen, das Projekt im Jahr 2016 fortzusetzen.

    clip_image010

    Schließlich fand am späten Nachmittag die Hauptversammlung des BVCM statt – dem Bundesverband für Social Media und Community Manager. Erwartungsgemäß fiel der Sessionplan für Tag zwei etwas kürzer aus. Hier besuchte ich die Sessions „Vorstellung Telekom Social Network“ und „Mehr Community Engagement mit Lego“.

    Am 28.7.2015 fand an der Hochschule in Hof der 9. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg (Einwohner: 3,6 Mio., BIP: > 100 Mrd.) statt. Angemeldet waren über 850 Gäste. Die Veranstaltung wurde mit einer indischen Lichterzeremonie eröffnet, ein symbolischer Akt für das Partnerland der Hochschule Indien. Traditionell rotiert der Wissenschaftstag an den Hochschulen der Metropolregion, um die überregionale Wissensvernetzung zu fördern.

     

    Dr. Wolfgang Streitenberger von der Europäischen Kommission stellte in seinem Eröffnungsvortrag „Die neue EU-Regionalförderpolitik für Forschung und Innovation“ die Eckpunkte der Strategie Europa 2020 vor. Smart Specialization ist dabei ein neues Konzept der Innovationspolitik, das die regionalen Wettbewerbsvorteile berücksichtigen soll. Gefördert werden nicht nur technologische Innovationen, sondern auch soziale und ökologische Innovationen (magisches Dreieck der Nachhaltigkeit).

    Danach wurden vier Fachpanels angeboten, in denen interdisziplinär und hochschulübergreifend diskutiert werden kann:

    • Internationalisierung – Metropolregion goes India
    • Demografischer Wandel – Chancen für die Region
    • Mehrwert durch Vernetzung
    • Zukunftswelt Wasser und Zukunftswelt Energie

    Mein Vortrag „Open Innovation in Communities of Practice“ am Beispiel des Spitzenclusters Medical Valley, werde ich im Nachgang der Veranstaltung auf YouTube bereitstellen.

    Meine Notizen zur Konferenz Professionelles Wissensmanagement im Rahmen der Veranstaltung Wissensgemeinschaften 2015 vom 25.-26.6.2015 in Dresden. Die drei Keynotes werden live gestreamt (Do. 10:45 Uhr und 17:00 Uhr und Fr. 14:00 Uhr).

      
    Die Beiträge, die mich besonders interessieren (Notizen zu besuchten Vorträgen s.u.):

    • KEYNOTE: Knowledge Management – Advancements and Future Research Needs
    • Welche Use Cases eignen sich für die Umsetzung in einem Enterprise Social Network? Eine Fallstudie der N-ERGIE AG
    • Barrieren im interorganisationalen Wissensaustausch auf individueller Ebene – Ordnungsrahmen und Analysemethoden
    • Assessing Informal Social Learning at the Workplace
    • Studierende als vernetzte Lerner? Evaluation eines cMOOCs an der Hochschule
    • Flipped Classroom in der Hochschullehre der TU Dresden
    • Gamification in der Hochschullehre
    • Barrierefreiheit im MOOC
    • Praktische Entwicklung einer wissensorientierten Unternehmenskultur. Entwurf einer Zertifizierungsmethode
    • KEYNOTE: Wissensmanagement 2.0 – Das nächste Jahrhundert

    Knowledge Management – Advancements and Future Research Needs

      

    • Referent: Peter Heisig
    • Global Survey „Knowledge and Information Needs from the past and for the future“, 24 Partnerländer, N=2950, Methode: Delphi
    • Verwendete Frameworks: European Guide to Good Practice in Knowledge Management, APO Knowledge Management Participants Guide
    • Bereiche des Interviewleitfadens: Business Outcome, Human and Social Factors, Technology Enablers, Knowledge Processes, Capabilities, Strategy, Environment, Knowledge Economy and Knowledge Society
    • Studienergebnisse Fortschritte: Theorie und Praxis haben Fortschritt gemacht, Soziale Netzwerke und Vernetzung wird als Fortschritt gesehen, Communities werden als zentrales Element der Vernetzung gesehen, einzige explizit genannte KM-Theorie ist Nonakas Knowledge Spiral
    • Studienergebnisse Herausforderungen: wichtigste Herausforderung ist der Nutzennachweis des Wissensmanagements (identische Herausforderung hat das Personalmanagement), ein Ansatz mit mehr Multidisziplinarität und Interdisziplinarität ist notwendig, schärfere Definition von Wissen (tacit/implicit – explicit, DIKW, knowing as practice, organizational knowledge)
    • Vorschläge Forschungsbedarf: Basic Concepts and Theoretical Understanding of Knowledge, Business Outcome (Beyond ROI), Human and Social Factors (Power, Legitimization, Culture, Motivation, Leadership), Capabilities (Organizational Learning, Innovation), Strategy (Strategy Process with Web 2.0, Alignment of Strategies), KM Prozesses
    • Conclusions: KM is a discipline but suffers from overselling of KM by vendors and consultants, KM has not yet a prope home, KM is complexe and inter-/multidisciplinary, BUT ist also brings a strategic disadvantage as academic discipline

    Strukturierte Wikis – Konzept und Anwendungsbeispiel

      

    • Referent: Stefan Voigt
    • Wiki-Software: ICKEwiki (aus Forschungsprojekt ICKE 2.0)
    • Besonderheiten: strukturierte Navigation, strukturierte Informationsobjekte (Datenbank-ähnlich), Strukturen innerhalb von Seiten
    • Vorgehensweise nach proWIS-Methode (Prozessorientiertes Wissensmanagement)
    • Inhaltsschwerpunkt aus der Analyse: Kundeninformationen für Monteure (Besonderheiten, Hotels, kulturelle Gegebenheiten) inkl. Länder (Reiseinformationen, Flüghäfen mit Besonderheiten, Kundenstandorte, Städte)
    • Inhaltsverzeichnis des Wiki: Profil, Länder, Flughäfen, Standorte, Kundenstandorte, Häufige Fragen (FAQ), Hilfe, Werkzeuge
    • Nachfolgeprojekt: sprintDOC

    The SIFA Community as a Virtual Learning Space in OSH

      

    • Referent: Thomas Köhler
    • Ansatz: Communities of Practice (CoP), Etienne Wenger (1998)
    • Beispiel: Community von Fachkräften für Arbeitssicherheit mit Sifa-Langzeitstudie (8 Jahre Längsschnitt)
    • Im Fokus: Expertise von Kollegen erlangen
    • Fünf Bereiche: Langzeitstudie, Community, Wissen, Praxis

    Vernetztes Arbeiten – Wie wichtiges Know-How im Unternehmen fließen kann

      

    • Referent: Peter Geißler
    • Herausforderung Mensch (Fluktuation, Wissen als persönliches Eigentum, ungeeignete Kultur, Informationsüberlastung, Suche nach Informationen, Suche nach Wissensträgern), Organisation (Zeitintensive Abstimmungen und Meetings, fehlender Austaus, Doppelarbeit, Entscheidungsintransparenz), Technik (E-Mail basierte Zusammenarbeit, Schatten-IT, statische Aufbereitung von Wissen, Datensilos, Dokumenten-Zentriertheit)
    • Problematik Knowledge-Flow Team -> Organisation
    • Drei Evolutionsstufen des Wissensmanagements: IT-Sicht, Nicht-IT-Sicht, Ganzheitliche sozio-technische Sicht
    • Beispiel Zeitscheiben eines typischen Wissensarbeiters: Sachbearbeitung, Projektarbeit, Recherche und Problemlösung, Austausch mit Kollegen, Administration
    • Warum wird Wissen nichtgeteilt wird : Keine Motivation, Ängste, Können
    • Umsetzung eines „Digital Workplace“ mit SharePoint 2013: Dokumentationsstrategie, Personifizierungsstrategie, Durchlässigkeit von Grenzen
    • Kontextualisierung, Mashups (z.B. Projekträume, Themenportale) und Knowledge Flow (z.B. Wissensfluss aus Projekten ins „Unternehmensgedächtnis“) als Lösungsansätze
    • Beispiel Microsoft Delve
    • Die Kultur ist entscheidend: Strategiekultur, Kommunikationskultur, Entscheidungskultur, Innovationskultur

    Productivity 4.0 – Der Wert von Wissen im Digitalen Zeitalter

      

    • Referent: Thorsten Hübschen
    • Dialog Arbeit 4.0 des Bundesarbeitsministeriums (Grünbuch Arbeit 4.0)
    • Arbeit 1.0: Muskelkraft, Arbeit 2.0: Manuelle Arbeit, Arbeit 3.0: Computation
    • Das Digitale Zeitalter: Zuse Z1 (1937), IBM PC 5150 (1981), Windows 3.0 (1990), WWW (1991), eCommerce/Amazon (1994), Advertising+Search/Google (1998), Musik/iPod (2001), Soziale Netzwerke/Facebook (2004), Fotografie/Instagram (2008)
    • Moorsches Gesetz in Aktion: die Kosten von 1 Million Transistoren sind von $222 (1992) auf $0.06 (2012) gesunken
    • Trends: Urbanisierung (seit kurzer Zeit prozentual mehr Menschen in Städten, als auf dem Land), Technologie, Demografie, Globale Flüsse
    • 21. Jahrhundert: Think Local, Act Global! (was soll das heißen?)
    • „In USA sind viele Jobs von Anwälten weggefallen, da Recherche in Präzedenzfällen durch Computer gemacht wird“
    • Vergleich Börsenwert Facebook+Alibaba+airbnb+uber (500 Mrd.) vs. Summe Dax 30 (1.3 Bln.)
    • Die Assets im 21. Jahrhundert sind „People“ (Mitarbeiter und Kunden), „Intellectual Property“ (Daten, Algorithmen, Marken, Patente) und „Brands“ (Aufmerksamkeit, Vertrauen)
    • Wissensarbeit als Nicht-Routine-Arbeit, Kernfrage ist die Produktivität von Wissensarbeitern
    • Produktivitätsfaktoren für Wissensarbeiter: Teamarbeit, Kommunikation, Aufmerksamkeit, Storytelling
    • Ansatzpunkte „Re-Inventing Work“: Organsation, Technologie, Spaces

    Hinweis: parallel findet vom 26.-27.6. das KnowledgeCamp der Gesellschaft für Wissensmanagement statt.

    rp15

    Dieses Jahr werde ich es leider nicht auf die re:publica 2015 (#rp15) schaffen, da ich mitten in Projektvorbereitungen für die kommende Woche stecke. Einen Tag hätte ich wohl freimachen können, aber das lohnt sich bei der re:publica erfahrungsgemäß kaum. Und so bleibt mir nichts, als den wichtigsten Vorträgen per Livestream (nur Stage 1) bzw. später per zeitsouveränem Nachsehen zu lauschen (vorandene Aufzeichnungen habe ich in Klammern mit „VIDEO“ oder „FOLIEN“ verlinkt soweit vorhanden). Hier meine Favoriten aus dem Programm mit über 800 Vortragenden:

    • Dienstag, 5.5.
      • Opening mit Markus Beckedahl und Jonny Heusler (10:00-11:00 Uhr, Stage 1, VIDEO)
      • The System is broken – and that’s the good news (11:00-12:00 Uhr, Stage 1, VIDEO)
      • Sketchnotes für Einsteiger (12:15-13:15 Uhr, Stage 3, VIDEO)
      • IBM Bluemix – Apps in der Cloud entwickeln – Social Media Hackathon (12:15-13:15 Uhr, Stage 8)
      • Working in the on-demand economy (12:45-13:45 Uhr,Stage 2, VIDEO)
      • Stimmen im Netz – Die Podcast-Session (14:45-15:15 Uhr, Stage 8)
      • Storytelling im mobilen Zeitalter – Inhalte erfolgreich vermitteln (14:45-15:15 Uhr, Stage 8)
      • Talk with Netflix CEO Reed Hastings (16:00-17:00 Uhr, Stage 1, VIDEO)
      • Die Slow Media Types: Ergebnisse einer repräsentativen Studie (17:15-17:45 Uhr, Stage 6, VIDEO)
      • Was Podcasts von der Zukunft lernen können (17:45-18:15 Uhr, Stage 6, VIDEO)
      • Netzpolitischer Abend der Digitalen Gesellschaft e.V. (18:30-19:30 Uhr, VIDEO)
    • Mittwoch, 6.5.
      • Schwarmdummheit! mit Prof. Gunther Dueck (10:00-10:30 Uhr, Stage 1, VIDEO)
      • The Video Offensive – Platforms and their video strategies (11:00-12:15 Uhr, Stage 5)
      • E-Mail-Wahnsinn: Zeit für eine neue Art zu arbeiten (11:15-12:15 Uhr, Stage 3, VIDEO, FOLIEN)
      • Wissenschaftsjahr 2015: Raumlabor Zukunftsstadt (11:15-11:45 Uhr, Stage 4, VIDEO)
      • The Art of Trolling (13:00-13:30 Uhr, Stage 3, VIDEO)
      • Von der Netzwerk- zur Plattformgesellschaft (15:00-16:00 Uhr, Stage 11)
      • 12 Years of Euroblogging (16:45-17:15 Uhr, Stage 8)
      • Jahresrückblick Social-Media-Recht (17:30-19:45 Uhr, Stage 4)
    • Donnerstag, 7.5.
      • Mensch, Macht, Maschine – wer bestimmt, wie wir morgen arbeiten (10:00-11:00 Uhr, Stage 6)
      • People Analytics – Work Privacy Balance (11:15-11:45 Uhr, Stage 9)
      • Producing knowledge in collaboration (11:15-12:15 Uhr, Stage ?)
      • The Maker Movement: Innovating traditional crafts or colonizing artisans? (12:30-13:30 Uhr, Stage 5, VIDEO)
      • Online? Bringt uns nichts! – Ein deprimierender Lagebericht aus den Chefbüros deutscher Industrieunternehmen (13:00-13:30 Uhr, Stage 8)
      • Creating Open Spaces for Innovation around the World (13:45-14:45 Uhr, Stage 5, VIDEO)
      • Robots in human society (15:30-16:00 Uhr, Stage 7)
      • Web Literacy: How wield the web (16:45-17:15 Uhr, Stage 1, VIDEO)
      • Closing Event (VIDEO)

    Dieses Jahr war ich erstmalig auf der Swiss eLearning Conference (14.-15.04.2015, #selc15) in der Schweiz. Daniel Stoller-Schai hatte mich eingeladen die Abschluss-Keynote auf der Konferenz zu halten. An beiden Tagen fanden neben der SeLC auch noch Personal Swiss (Fachmesse für Personalmanagement) und Swiss Professional Learning (Fachmesse für Personalentwicklung und E-Learning) gegenüber in der Messe Zürich statt. Viele Anlässe also, nicht nur zur Keynote anzureisen, sondern beide Tage mitzuerleben. In diesem Blog möchte ich speziell auf die Besonderheiten des Formats eingehen.

    IMG_0045

    In der Eröffnung hat Daniel (rechts) zusammen mit Prof. Andreas König (links) den Ablauf erklärt, der recht abwechslungsreich und interaktiv gestaltet wurde. Den Start machten zwei Keynotes (10:00-12:00 Uhr) von Nicolai Andersen (Deloitte, Innovationsmanagement) und Phillipe Wampfler (Lehrer Kantonschule Wettingen). Die Mittagspause war mit zwei Stunden (12:00-14:00 Uhr) großzügig bemessen und bot Gelegenheit, an einer geführten Tour über die beiden Fachmessen teilzunehmen. Darauf folgte in zwei Runden von 14:00-15:00 Uhr und 15:20-16:30 Uhr der sog. Marktplatz.

    IMG_0057

    Alle Anbieter von “Markständen” stellten Ihr Angebot vorab in einigen Sätzen vor, damit sich die TeilnehmerInnen ein Bild machen konnten. Der Ablauf ähnelte dann dem World-Café-Format, d.h. pro Runde bestand zwei Mal die Möglichkeit zum Wechsel des Marktstands. So war ich beispielsweise am Stand der Credit Suisse, wo über Erfahrungen mit einem internem MOOC, Lern-Communities und Führungskräfte-Enabling zu sozialen Medien berichtet wurde. Darüber hinaus bei SAP in einer intensiven Diskussionsrunde um die Lernangebote für die Generation Y.

    IMG_0062

    Ein weiterer interessanter Ansatz war das sog. “SeLC Production”, mit dem der Lerntransfer der TeilnehmerInnen verbessert werden soll. Zu Beginn der Konferenz wurde ein Arbeitsblatt mit einigen Leitfragen an alle verteilt (z.B. Welche Lernsituationen für die Generation Y gestalten Sie? Was gelingt Ihnen heute bereits gut und könnte andere interessieren? Welche Fachfragen stellen Sie sich Ihnen zu Beginn der Konferenz? Was ist der bestmögliche Lerngewinn für Sie aus der Konferenz? Welchen Lerngewinn und welche neuen Fragen ziehen  Sie aus den beiden Keynotes? Welche Antworten möchten Sie auf dem Marktplatz gewinnen?). Im Ablauf der Konferenz wurde immer wieder Zeit gegeben, das Arbeitsblatt zu ergänzen und Fragen zu beantworten. Von 13:30-15:00 Uhr wurde die Session “SeLC Production” angesetzt, bei der die TeilnehmerInnen zunächst einzeln, dann in Tandems und schließlich in Kleingruppen ihre Erkenntnisse aus der Konferenz erarbeiten und sich gegenseitig vorstellen sollen.

    Sehr vorbildlich war auch der virtuelle Teil der Konferenz. In Zusammenarbeit mit Swisscom wurden Vorträge und ausgewählte Kleingruppen in hervorragender Qualität live gestreamt (im Schnitt zwischen 30-40 ZuschauerInnen), Ellen Trude (@e_trude) übernahm die Moderation der Twitter-Kommentare aus der Ferne. Und so wird auch meine Abschluss-Keynote “Lernen grenzenlos!” von 15:45-16:30 Uhr live und kostenfrei im Internet zu sehen sein (LINK). Für alle Interessierten hier vorab schon Mal die Folien auf Slideshare, Fragen dazu an mich gerne per Twitter mit Hashtag #selc15.