Beiträge

Interne Communities als Ergänzung der hierarchischen Aufbauorganisation

<

p align=”justify”>Warum ist das Thema Communities und damit einhergehend das Thema Community Management für Unternehmen heutzutage eigentlich wichtig? Um diese Frage zu beantworten müssen eine Zeitreise zurück zu Beginn des 20. Jahrhunderts machen. In dieser Zeit waren die Markteintrittsbarrieren sehr hoch und Unternehmen konkurrierten vornehmlich in lokalen Märkten.

<

p align=”justify”>Folglich waren die Märkte recht stabil und die Haupt Herausforderung war es eine ausreichende Anzahl an Produkten in ausreichender Qualität herzustellen. Diese Herausforderung konnte nur mit der Einführung einer starken Arbeitsteilung erfolgreich begegnet werden. Diese damals etablierte Arbeitsteilung bedingte die uns auch heute noch bekannt und verbreitete hierarchische Organisationsform von Unternehmen.

<

p align=”justify”>Seit dieser Zeit haben sich die Marktbedingungen, insbesondere mit Aufkommen des Internets und den Möglichkeiten der elektronischen Datenverarbeitung stark verändert. Unternehmen agieren in globalen Märkten mit immer komplexer werdenden Produkten & Dienstleistungen bei gleichzeitig rapide sinkenden Markteintrittsbarrieren. Unter solchen Umweltbedingungen sind die klassischen hierarchischen Organisationsformen zu starr. Unternehmen haben darauf auch schon seit längerer Zeit mit der Einführung von CoPs, Gremien, Arbeitskreisen und Projekten.

<

p align=”justify”>

<

p align=”justify”>Diese ergänzen die hierarchische Struktur damit Unternehmen flexibel auf sich ändernde Umweltbedingungen reagieren und sich verstärkt über innovative Produkte und Dienstleistungen am Markt behaupten können. Gleichzeitig können Produkte & Dienstleistungen durch die hierarchische Struktur in Standardprozessen effizient hergestellt bzw. angeboten werden. „Hierarchies won‘t be replaced but rather extended by social technology enabled Communities“. Prof. Kotter (Harvard) nennt dies ein „Dual Operating System“.

Praxisbericht über die Ausbildung von internen Community Managern

Seit knapp vier Jahren beschäftige ich mich nun beruflich mit den Themen Enterprise 2.0, Social Collaboration und internes Community und konnte dabei einen großen Kunden über einen langen Zeitraum in diesen Themenfeldern unterstützen. Seit 2014 führe ich dort zusätzlich seit dem Launch des Corporate Social Networks die zweitägigen Trainings der internen Community Manager durch.

Genauso besonders wie das Thema des internen Community  Managements, ist auch die Trainings Location, die wir nutzen. Abseits der herkömmlichen Arbeitsumgebung ermöglicht die offen gestaltete Architektur der Location den Teilnehmern eine inspirierende Kommunikation um Erfahrungen auszutauschen und kreativ an neuen Ideen zu arbeiten.

Mit den Trainings verfolgen wir zwei Zielsetzungen. Zum einen wollen wir den Kontext für internes Community Management schaffen und aufzeigen warum Communities als Ergänzung der klassischen hierarchischen Aufbauorganisation in einer vernetzten, schnelllebigen und immer komplexer werdenden Welt notwendig sind.

Zum anderen wollen wir den Community Managern das operative Rüstzeug für die Wahrnehmung ihrer Rolle mitgeben – sowohl fachlich als auch technisch, insbesondere mit den Möglichkeiten interner sozialer Medien.

Dementsprechend spannen wir an Tag 1 zunächst den Rahmen auf, indem wir Hintergrund und Grundlagen des internes Community Management unter Berücksichtigung der Möglichkeiten sozialer Medien beleuchten.

Darauf aufbauend lernen die Teilnehmer entlang eines iterativen Community LifeCycle- und Aufgabenmodells mit insgesamt 8 Aufgabenpaketen praxisnah in Kopplung mit den Möglichkeiten interner sozialer Medien, Communities zu starten, zu betreiben und weiter zu entwickeln.

Bis Ende 2014 werden wir in diesem Jahr voraussichtlich ca. 14 Trainings mit insgesamt ca. 130 Teilnehmern absolviert haben. Genauso vielfältig wie die Einsatzszenarien für Communities in Unternehmen sind auch die Fragen und Probleme von angehenden internen Community Managern.

In den nächsten Blog-Beiträgen werde ich diese Themen als auch das Community LifeCycle- und Aufgabenmodell näher betrachten.