Beiträge

In diesem Blog möchte ich Ihnen die Grundfunktionen von Jive kurz aufzeigen.

Profil

Jive ist eine sogenannte Social Software Suite, die mehrere Möglichkeiten und Features des Web 2.0 in sich vereint. Ein wesentlicher Bestandteil ist dabei das eigene Profil, wie sie es in etwa aus sozialen Netzwerken wie Facebook und Xing her kennen. Hier können Sie sich als Person beschreiben und Angaben zu ihre Position im Unternehmen vornehmen. Darüber hinaus können Sie sich mit ihren Kollegen vernetzen.

Orte (Bereiche & Gruppen)

Jive lässt sich durch die sogenannten Orte strukturieren. Dabei handelt es sich um Einheiten, für die individuell Lese- und Schreibrechte vergeben werden können. So haben Sie die Möglichkeit sensible Informationen in einem kleinen Personenkreis zu diskutieren, während sie gleichzeitig über übergreifende Themen unternehmensweit kommunizieren können.

Diskussionsforen

Wie bereits erwähnt haben Sie in Jive die Möglichkeit Themen zu diskutieren.

Blogs

Bei Blogs handelt es sich um persönliche, chronologisch rückwärts sortierte Beiträge von Personen. So können Mitarbeiter Blogs z.B. als persönliches Arbeitstagebuch verwenden, in dem Sie ihre Erkenntnisse und Erfahrungen festhalten. Kollegen haben zusätzlich die Möglichkeit Feedback auf Blogeinträge zu geben. Auf diese Weise werden die „wahren“ Experten im Unternehmen sichtbar. Blogs können ebenfalls in der Unternehmenskommunikation eingesetzt werden um z.B. die Mitarbeiter über Neuigkeiten des Managements transparent zu informieren und dadurch Gerüchte und Unmut in der Belegschaft zu vermeiden.

Activity Streams

Kommunikation findet in unterschiedlichen Bereichen und Gruppen in Jive statt. Damit Sie nicht alle Orte einzeln aufsuchen müssen um zu sehen ob es Neuigkeiten gibt, aggregiert Jive Informationen und Kommunikation in „Activity Streams“. Diese Listen geben Ihnen beim Einstieg in Jive direkt einen schnellen Überblick über die aktuellsten Geschehnisse.

RSS Feeds

Eine individuelle Aggregation von Informationen bieten RSS Feeds. So lassen sich bestimmte Inhalte in Jive abonnieren. Wollen Sie z.B. über alle Entwicklungen der Gruppe „e-Mobility“ auf dem neuesten Stand bleiben, so können Sie diese Inhalte entweder in Outlook als RSS integrieren oder Sie installieren einen RSS Reader, der genau die gewünschte Inhalte aggregiert und Ihnen die neuesten Inhalte anzeigen. Dokumente gemeinsam bearbeiten. In Jive haben Sie durch eine Word-ähnliche Maske die Möglichkeit, Dokumente zu erstellen. Kollegen können Sie anschließend Bearbeitungsrechte vergeben um kollaborativ zusammen an einem Dokument zu arbeiten. Durch die integrierte Änderungshistorie haben Sie immer den Überblick über die Autoren und deren Änderungen im Dokument.

Upload von Dokumenten

Sie haben interessante Studien, Berichte etc., die sie an ihre Kollegen verteilen  möchten? Kein Problem. Hierzu brauchen Sie nicht mehr über Emailverteiler zu kommunizieren sondern können schnell, zielgerichtet und transparent für alle Empfänger die entsprechenden Inhalte in Jive veröffentlichen.

Rating

In Jive können Sie Inhalte (Dokumente, Blogs, Diskussionen) bewerten. So kristallisieren sich während der Zeit die wirklich wichtigen und relevanten Informationen heraus. Darüber hinaus gibt es den Autoren die Motivation möglichst gute Beiträge zu veröffentlichen.

Tags

Eine neue Form der Suche von Inhalten bieten tags. Dabei handelt es sich um Schlagwörter, mit denen Sie Inhalte versehen können. Suchen Sie etwa sämtliche Inhalte über ihren Hauptkonkurrenten, so geben Sie das Schlagwort an und dass System zeigt Ihnen die entsprechenden Inhalte an (sofern Inhalte konsequent mit Schlagwörtern versehen werden!).

Projektorganisation

Für die Projektarbeit bietet Ihnen Jive ebenfalls die Möglichkeit Zugriffsrechte für ihre Projekte einzeln festzuhalten. Innerhalb eines „Projektraums“ haben die Projektmitglieder dann die Möglichkeit effektiv zusammen zu arbeiten.

Episoden

Nach einer langen Wochen mit Working Out Loud Camp, Knowledge Management meets lernOS Meetup, KnowledgeCamp und Work Awesome habe ich mich mit Lukas (Twitter, LinkedIn, Instagram) im Cafe der taz in Berlin getroffen und über die Erfahrungen der letzten drei Jahre im Programm DigitalLife@Daimler gesprochen.

Digitale Transformation mit DigitalLife@Daimler / Werdegang Lukas / Von der Einkaufsstrategie in die DigitalLife Strategie / Interview zu DigitalLife mit Markus Hägele / Community für Einkäufer / Social Intranet Daimler Connect auf Basis SharePoint / Lukas als “New Kid on the Block” / Wurzeln in 2011 / Ab 2015/16 Bildung von vier Teams in den Schwerpunkten #transform (Strategie), #change (Digitalisierung erlebbar machen), #ideate (Innovationsprozesse, Crowd Ideation), #collaborate (Nachhaltige Mitarbeitervernetzung, Social Intranet) / Blog-Artikel DigitalLife@Daimler (DE, EN) / Team #collaborate bestehend aus Achim Brück, Sarah Büsing, Melanie Raßloff, Laura Gödel, Teresa Spurr, Tilo Hensel, Milos Vujnovic, Patrick Schneider / Austausch mit Unternehmen und Experten z.B. im Benchlearning / Gemeinsame Purpose-Entwicklung und Rollenableitung entlang von Fokusfeldern / Fokusfeld Social Intranet / Zusammenarbeit von Unternehmenskommunikation, IT und Konzernstrategie / Mitte 2017 Closed Beta, ab Ende 2017 Open Beta mit Jive / Abschaltung von drei alten Plattformen durch Social Intranet / Enabling Maßnahmen (Tutorials, Workshops, Training, Support Community etc.) / Fokusfeld Community Management / Schulung Community Management / Rolle des Community Managers bei Daimler / Ausschreibung von Stellen zum internen Community Management / Artikel Community Management bei Daimler: Transformer für 300.000 von Achim Brueck / Mehrwöchiges Programm / Fokusfeld Working Out Loud / Treffen deutschsprachige WOL Community bei Microsoft in München / WOL Buch auf getAbstract als Ausgangspunkt / Kontakt zu Katharina Krentz bei Bosch / WOL Community auf Daimler Connect / Verortung WOL auf dem NetWork Camp 2016 (Video) / WOL Cross Community Circle / WOL Community of Practice / 1. WOL Camp in Stuttgart / Verknüpfung von WOL mit bestehenden Prozessen als Erfolgsfaktor (z.B. Onboarding, Alumni) / Grow the Network Tour / Leadership 2020 Programm / WOLCON18 gemeinsam mit Bosch mit CHRO Christoph Kübel von Bosch und Daimler Gesamtbetriebsratsvorsitzendem Michael Brecht / Ca. 700 Personen haben WOL Circle abgeschlossen oder sind dabei / Ausbildung von ca. 20 WOL Circle Mentoren / Fokusfeld Digital Collaboration / Tool-Orientierung als Bedarf / Klickbarer Digital Collaboration Tool-Kompass (meistgeklicktes Dokument im Social Intranet) / Fokusfeld Reverse Mentoring / Zielgruppe: oberste 750 Führungskräfte (bisher ein Drittel erreicht) / 12 Themenfelder im Bereich Digitalisierung (z.B. Virtuelle Realität, Blockchain) / Fragebögen für Reverse Mentoring Matching-Prozess / Mentoring besteht aus Kick-off + 5-6 Termine im Zeitraum 5-6 Monate / ca. 200-300 Mentoren verfügbar / Multiplikatoren-Konzept NetWorker / NetWork Camp 2016 mit ca. 80 Teilnehmer*innen / Ende 2017 international mit Ausbildung von 400 Personen zum vernetzten Arbeiten / NetWork Community im Social Intranet / 70-20-10-Regel des Community Managements (s.a. 90-9-1- oder 1-Prozent-Regel) / Social Media Aktivitäten von CEO Dieter Zetsche und Top Management z.B. auf LinkedIn / Role Models sind auch auf den Führungsebenen 2 und 3 erfolgskritisch / Liste “Light Houses of Digital Leadership” mit aktiven Führungskräften im Social Intranet / Die Rolle von Lehm- und Lähmschicht (Telekom @Lehmschicht) / Change Top-Down, Bottom-Up und Middle-Up-Down-Management (s.a. Artikel Towards Middle-Up-Down-Management von Nonaka, 1988) / Graswurzeln brauchen zum Wachsen Licht von oben / Rückblick WOL Camp 2019 (s.a. CONNECT Beitrag zum wolc19) / Podcast-Tipp Der ganz formale Wahnsinn mit Prof. Stefan Kühl/ Rückblick Work Awesome / Tipps für New Kids on the Block 2020: 1.) Von anderen Lernen 2.) Mit Menschen gemeinsam Veränderungen treiben 3.) Multiplikatoren-Netzwerke / Guten Appetit!

https://twitter.com/lukizzl/status/1197945292383031297?s=20