Die Working Out Loud Community of Practice (#wolcop) rund um Katharina Krentz, Sabine Kluge Barbara Schmidt und Lukas Fütterer hat am Samstag in Berlin den HR Excellence Award gewonnen. Dazu gratulieren wir ganz herzlich! Im KCLO stellen wir das Konzept Community of Practice (CoP) vor, verweisen auf den Mitschnitt des Vortrags “Von Silos zu offenen Netzwerken” und einen Podcast mit dem CEO von Axel Springer.


Learning Nugget der Woche


Die #wolcop hat sich selbst als “Community of Practice” (CoP) bezeichnet, doch was ist das eigentlich genau? Seit dem Einzug von Sozialen Medien in Unternehmen wird sehr viel als “Community” bezeichnet, doch hinter CoP steckt eine tiefgreifende Idee des situierten, sozialen Lernens. Die Methode Community of Practice ist im Wissensmanagement seit Mitte der 90er Jahre bekannt. In Ihrem Buch The New Edge in Knowledge bezeichnen Carla O’Dell und Cindy Hubert CoP’s neben Best Practice und Lessons Learned als eine der drei Erfolgsmethoden im Wissensmanagement.

Bekannt wurden Communities of Practice durch den Schweizer Sozialforscher Etienne Wenger, der mit Situated Learning: Legitimate Peripheral Participation (1991), Communities of Practice – Learning, Meaning, and Identity (1999) und Cultivating Communities of Practice (2002) drei zentrale Bücher und einen Quick Start-up Guide zum Thema veröffentlicht hat:

Von Wenger stammt folgende CoP-Definition: “Communities of practice are groups of people who share a concern or a passion for something they do and learn how to do it better as they interact regularly.”

Communities of Practice haben nach Wenger drei zentrale Bestandteile:

  1. The domain: A community of practice is not merely a club of friends or a network of connections between people. It has an identity defined by a shared domain of interest. Membership therefore implies a commitment to the domain, and therefore a shared competence that distinguishes members from other people.
  2. The community: In pursuing their interest in their domain, members engage in joint activities and discussions, help each other, and share information. They build relationships that enable them to learn from each other; they care about their standing with each other. A website in itself is not a community of practice. Having the same job or the same title does not make for a community of practice unless members interact and learn together.
  3. The practice: A community of practice is not merely a community of interest “people who like certain kinds of movies, for instance. Members of a community of practice are practitioners. They develop a shared repertoire of resources: experiences, stories, tools, ways of addressing recurring problems” in short a shared practice. This takes time and sustained interaction.

Wer tiefer in die Materie einsteigen will, dem empfehlen wir den Community of Practice Quick Start-Up-Guide, das Einführungsvideo Introduction to Communities of Practice und das Whitepaper Communities of Practice a Brief Introduction.

CoP a Brief Introduction (PDF)


Simon Dückert hat auf dem 1. Group Collaboration Barcamp von Volkswagen einen 15-minütigen Impulsvortrag mit dem Titel “Von Silos zu offenen Netzwerken – oder: von Ambidextrie, Bienen und Fliegen” gehalten. Den Mitschnitt und die Folien gibt es auf YouTube.


Tipp der Woche


Mathias Döpfner, der Vorstandsvorsitzende von Axel Springer, war zu Gast im New Work Podcast. Er spricht darin sehr offen und klar über eine Silicon Valley Reise mit 80 Führungskräften (Video), Digitalisierung, New Work, Agilität, Office 365, die Zukunft der Arbeit und die Rolle der Unternehmenskultur.

Wer von den gut 50 Minuten des Podcasts abgeschreckt ist, der sollte zumindest die ersten zehn Minuten anhören. Es lohnt sich!

New Work Podcast Episode 30


Neu auf cogneon.de

Die neuesten Beiträge vom RSS-Feed auf cogneon.de:


Hinweise: wer Ideen, Vorschläge, Feedback oder Wünsche für Newsletter-Themen hat, kann uns diese gerne unter cogneon.de/kontakt zukommen lassen. Links zu Büchern, Medien und anderen Artikeln auf Amazon sind Partner- bzw. Affiliate-Links.