@saschalobo auf der #rp17

Der Vortrag von @saschalobo auf der re:publica (#rp17) dieses Jahr trug den Titel “Vom Reden im Netz – Serviervorschlag zur Stärkung der liberalen Demokratie mithilfe der sozialen Medien”. Der Vortrag steht mittlerweile auf YouTube zum Nachsehen bereit.

Darin eine schöne Aufzählung von Effekten der kognitiven Verzerrungen in sozialen Medien:

Diese Liste hat mich an den Eintrag in meiner GTD-Someday-Maybe-Liste erinnert, mich mal intensiver mit dem Cognitive Bias Index (Quelle: Wikipedia, CC BY SA) zu beschäftigen:

Wissensmanagement und Qualitätsmanagement gemeinsam gedacht

Heute war ich beim Treffen des Fachkreises Wissensmanagement und Qualitätsmanagement von DGQ und GfWM in Frankfurt. Schwerpunkt lag in der Erarbeitung einer gemeinsamen Vision sowie der Ausarbeitung von Arbeitspaketen in drei weiteren Themenfeldern (Wissensziele, Methodenliste, Raum für Austausch). Der Tag fand im Design-Thinking-Raum QLab der DGQ statt. Von dort konnte ich über die Mittagspause auch an der Livesession des Corporate Learning 2025 MOOCathon teilnehmen.


Der Raum war ganz im Stile der d.school eingerichtet und auch die agilen Coaches der DGQ waren sehr professionell. So sind wir in der relativ kurzen Zeit von 10-16 Uhr zu guten Ergebnissen gekommen. Ich hatte mich der Arbeitsgruppe “Vision” zugeordnet. Dort gab es aus dem ersten Treffen und einer Telefonkonferenz bereits zwei Versionen eines Vision Statements als Vorarbeit.


Aus dem Feedback der anderen Arbeitsgruppen gleich zu Beginn des heutigen Treffens und unseren eigenen Überlegungen haben wir daraus eine Version 3 erarbeitet:

Alle Organisationen und Individuen sind durch den systematischen und ausgewogenen Umgang mit Wissen und Qualität in der digital-vernetzten Wissensgesellschaft des 21. Jahrhunderts erfolgreich.

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen werden in virtueller Zusammenarbeit auf der Online-Plattform DGQ Aktiv weiter bearbeitet. Auf dem GfWM KnowledgeCamp (14.-15.09.2017, Potsdam) und dem DGQ Qualitätstag (22.11., Stuttgart) sollen die Arbeitsstände vorgestellt, Feedback eingeholt und Anwender zur Umsetzung gefunden werden.

Corporate Learning in KMUs

Ich habe vor kurzem die Lernziele der Teilnehmer*innen im Corporate Learning 2025 MOOCathon ausgewertet. Bei den Top 6 Lernzielen war das Themengebiet “Learning@KMU” dabei, das ich als zeitgemäße Ansätze des organisationalen Lernens in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) interpretiere. Da ich im Kontext von Wissensmanagement und Lernenden Organisationen hauptsächlich in Großunternehmen aktiv bin und wenig KMU-Erfahrung habe, will ich mich im MOOCathon mit den Unterschieden der Ansätze in Großunternehmen und KMU beschäftigen.

Dazu habe ich mir erstmal die KMU-Definition der Europäischen Kommission angesehen, um ein Gefühl für die Größenordnungen von KMU zu bekommen:

  • Kleinst-Unternehmen: bis 9 Mitarbeiter, bis 2 Mio. Umsatz/Jahr
  • Kleine Unternehmen: bis 49 Mitarbeiter, bis 10 Mio. Umsatz/Jahr
  • Mittlere Unternehmen: bis 249 Mitarbeiter, bis 50 Mio. Umsatz/Jahr
  • Großunternehmen: über 249 Mitarbeiter, über 50 Mio. Umsatz/Jahr

Von 3,65 Mio. Unternehmen in Deutschland zählen 3,64 Mio. zu den KMU, das sind 99,6 Prozent! 58,5 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Jobs sind in KMU und 81,1 Prozent der Auszubildenden. Auch wenn ich oft schon Aussagen wie “der Mittelstand als Rückrat der Wirtschaft” gehört habe, haben mir diese Zahlen nochmal die Bedeutung von KMU für die Wissensrepublik Deutschland verdeutlicht.

Um einen ersten Eindruck zu bekommen, wie der aktuelle Stand des Corporate Learning in KMU ist, bin ich mal auf die Suche nach Studien gegangen. Dabei bin ich auf die Studie e-Learning im Mittelstand (N=193, Online-Fragebogen) von MMB und der Haufe Akademie aus dem Jahr 2014 gestoßen. Als Grenze zwischen KMU und Großunternehmen wurde in der Studie eine Mitarbeiterzahl von 499 verwendet, da “Unternehmen ab dieser Größe aufwärts im Allgemeinen über eine strategische Personalentwicklung und hierfür zuständiges Personal verfügen, während kleine Unternehmen diese Funktion – wenn überhaupt – durch andere Abteilungen mit abdecken”. Einige Ergebnisse der Studie:

  • 55,5% der KMU setzen e-Learning bereits ein (Großunternehmen: 66%)
  • Räumliche und zeitliche Flexibilität ist der entscheidende Vorteil von e-Learning (KMU: 87%, Großunternehmen 91%)
  • Top 10 Lernformen und -tools:
    • Web Based Training (72%/66%)
    • Virtuelle Klassenräume/Webinare (56%/49%)
    • Wikis (52%/59%)
    • Social Media (47%/48%)
    • Blended Learning (45%/52%)
    • Videobasierte Lernformen (40%/38%)
    • Microblogging (24%/13%)
    • Simulationen (15%/33%)
    • Mobiles Lernen (13%/17%)
    • Spielebasiertes Lernen, Serious Games (12%/20%)
  • Videobasiertes Lernen ist auf dem Vormarsch
  • IT und Management sind die wichtigsten inhaltlichen Themen der e-Learning-Angebote; Soft Skills, Sprachen und technische Fachkompetenzen bilden das Schlusslicht
  • Die drei wichtigsten “Aspekte des digitalen Lernens” sind Lern Management Systeme (LMS), IT-Sicherheit und Cloud-basierte Systeme
  • Open Content Strategien und Open Educational Resources werden in KMU stärker genutzt, als in Großunternehmen

Am Ergebnis fand ich spannend: der deutsche Mittelstand gehört in vielen Bereichen zur absoluten Marktspitze (Stichwort: Hidden Champions, Exportquote). Die Tatsache, dass es in KMU oft keine Abteilung für strategische Personalentwicklung gibt, sollte also nicht zu der Schlussfolgerung führen, dass das organisationale Lernen dort nicht professionell ist. Vielmehr würde ich vermuten, dass es dort eine hohe Selbstorganisationskompetenz gibt. Ist nicht ausreichend Budget vorhanden, werden keine eigenen Lerninhalte produziert, sondern kreativ auf bestehende Open-Content-Angebote aus dem Netz zurückgegriffen (Stichwort: content curation). Auch das ist eine Fähigkeit, die nach Mozilla zu den 21st Century Skills gehört.

Wer sich im Bereich “Learning@KMU” gut auskennt kann gerne weitere Erkenntnisse und Einsichten unten in die Kommentare schreiben. Mein Eindruck: in KMU gibt es viele spannende Ansätze, die auch für Großunternehmen als Vorbild genommen werden können. Beide Seiten können viel voneinander lernen.

Making of Seminar WM&ISO9001 Livestream

Heute habe ich im Rahmen der GfWM Mitgliederversammlung ein Seminar zum Thema Wissensmanagement und ISO 9001:2015 in der Praxis gehalten. Das Seminar habe ich live ins Internet übertragen, um die Teilnahme für einen größeren Personenkreis zu ermöglichen. Vor Ort haben 8 Personen teilgenommen, im Livestream 24. Wenige Stunden nach Seminarende hatte das Video bereits über 100 Abrufe. In diesem Blog will ich kurz das technische Setup des Livestreams beschreiben.

Als Streaming-Plattform habe ich YouTube-Live (Konto der GfWM) verwendet. Für die Übertragung eines Videostreams zu YouTube wird das Real Time Messaging Protokoll (RTMP) verwendet. Gestreamt habe ich in 720p-Auflösung (1280×720, kleines HD).

Die Folien mit dem Vortrag habe ich in der Akademie von meinem Notebook (Lenovo Carbon X1, Windows 10) präsentiert. An diesem Notebook war ein USB-Headset (Sennheiser PC 36) und eine USB-Webcam (Logitech ConferenceCam Connect) angeschlossen.

Um aus dem Bildschirm und dem Webcam-Video einen Livestream zu machen benötigt man eine sog. Encoder-Software. Hierfür habe ich die Open-Source-Software OBS Studio verwendet. In OBS kann man verschiedene Audio-/Videoquellen kombinieren. Im Fall des Seminars war das der Notebook-Bildschirm und die Webcam im Side-by-Side-Modus (im Gegensatz zu Picture-in-Picture nebeneinander, damit die Folien nicht überdeckt werden). In OBS trägt man einfach den Streaming-Key aus seinem YouTube-Kanal ein, klickt “Streaming starten” und der Stream ist live.

YouTube stellt nach Beendigung des Livestreams das aufgezeichnete Video direkt im Kanal zur Verfügung. Mit dem YouTube-Video-Editor habe ich Anfang und Ende des Videos getrimmt und das Video dann gespeichert.

Falls Ihr Fragen zum Workflow, der Software oder der Hardware habt, gerne unten in die Kommentare.

Mein Blick ins Programm der re:publica 2017 #rp17

Das Thema der re:publica (#rp17) dieses Jahr dauert “Love Out Loud”, eine schöne Parallele zum aktuellen Trendthema Working Out Loud.

Ich habe mich mal durch das Propramm der rp17 gearbeitet und die für mich interessanten Beiträge herausgeschrieben:

Montag, 08.05.2017

Dienstag, 09.05.2017

Mittwoch, 10.05.2017

Programm von Daimler auf der re:publica

  • 08.05., 11:30-12:30 Uhr: “Startup Autobahn als innovativer Ansatz zur Zusammenarbeit von Startups und Corporates”.
  • 09.05., 11:30-12:30 Uhr: “Pokemon Car: neue Geschäftsmodelle für Mercedes-Benz”.
  • 09.05.,18:00-19:00 Uhr: “Der Kampf ums Dashboard” mit Sascha Pellenberg.
  • 10.05., 11:30-12:30 Uhr: “Führungskultur der Zukunft – Transformation eines Großkonzerns” mit Tobias Ködel, Head of Leadership 2020.

IBM #HRfestival am 09.05.

Neue Mitgliedschaft: DGQ Fachkreis Wissensmanagement und Qualitätsmanagement

Letzte Woche bin ich Mitglied im DGQ Fachkreis Wissensmanagement und Qualitätsmanagement geworden, der gemeinsam mit der Gesellschaft für Wissensmanagement (GfWM) organisiert wird. Mit der Neuauflage des Management-Standards ISO 9001 im Herbst 2015 hat das Wissensmanagement einen qualitativen Sprung gemacht: systematisches und prozessorientiertes Wissensmanagement wird von der Kür zur Pflicht. Die GfWM kann mit ihrem ISO-9001-basiertem Wissensmanagement-Modell und einer Handreichung für Qualitätsverantwortliche (auch gemeinsam mit DGQ) auf einige Vorarbeiten zurückgreifen, die DGQ bietet mittlerweile ein Seminar zum Thema an.

Im Rahmen des Fachkreises will ich meine Praxiserfahrungen mit prozessorientiertem Wissensmanagement einbringen, die ich z.B. in Projekten bei Elektrobit, e-EyeCare, Wavelight, Schaeffler, Johnson Controls, Bosch, Audi, Leoni und dem VDI Benchlearning Projekt Wissensmanagement und ISO 9001:2015 gesammelt habe. Seit meinen ersten Schritten mit Wissensmanagement Ende der 1990er Jahre im Frauenhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) bin ich nämlich überzeugt davon, dass das ein sehr erfolgsversprechender und vor allem nachhaltiger Ansatz ist.

Wichtig ist mir dabei, die großen Linien des Managements in den Blick zu nehmen und nicht nur auf die Anforderungen im Kapitel 7.1.6 “Wissen der Organisation” zu fokussieren. Die Geschichte entwickelt sich für mich von Taylor über Shewart, Deming, Drucker, Ohno, Nonaka, Schoen/Agyris, Senge und Garvin bis zu dem, was ich heute für modernes Wissensmanagement halte: die Führung und Gestaltung Lernender Organisationen (s.a. Präsentation 100 Jahre Wissensmanagement aus dem Jahr 2006). Ich werde hier im Blog über die Arbeit im Fachkreis berichten.

In der Reihe GfWM Seminare Mitglieder-für-Mitglieder werde ich am 12.05.2017 von 10:30-12:00 Uhr einen Einblick in den Stand der Praxis und Beispiele geben. Der Beitrag wird auch für Nicht-Mitglieder live übergragen (wer Interesse hat, am besten gleich im Kalender notieren):