World Conference on Intellectual Capital

IMG_1029

Today the 8th World Conference on Intellectual Capital for Communities (#ic8) started in Paris. As always it takes place at the Paris office of the Worldbank at 66 Avenue d’Iena. The country focus this year is South Korea. In this blog post I provide some notes I took during the conference. Please feel free to add information, indeas and links via comments. You can also find some pictures of the New Club of Paris General Assembly 2012 in a set on Flickr.

The OECD Programme for Intangibles

IMG_1032

  • Speaker: Alistair Nolan (OECD)
  • Sources for Intangible assets: Corrado, Haskel, Jona-Lasino, Iommi (2010), Corrado et. al. (2012)
  • Intangible asset types: software, databases, innovative property, adverting/marketing, organizational change, firm-specific skills (personal remark: what about PEOPLE? No asset?)
  • Framework policies in focus: macro-economic, education and training, labour market, competition, tax, corporate finance (personal remark: see e.g. the IIRC initiative on Integrated Reporting).
  • Findings of the OECD project can be downloaded at www.oecd.org/dataoecd/24/3/50338315.pdf.

Measuring Intangibles in Brazil

IMG_1034

  • Speaker: Mark A. Dutz (Worldbank)
  • Paper by Sergio Kannebley, Maira Scarpelli, Siddharth Sharma
  • Intangibles as a "new source of growth" in developing countries
  • Biggest gaps in comparison Brasil vs. US: scientific&R&D, brand equity, form-specific human capital, organizational structure
  • WAVES partnership (Wealth Accounting and Valuation of Ecosystem Services)

Innovation Platform Building – Intangible Agenda and Economic Growth

IMG_1036

  • Speaker: Yoshiaki Tojo (New Energy&Industrial Technology Development Organization, NEDO)
  • Intangible asset types (micro level): machinery&equipment, software&databases, R&D and other intellectual property products and brand equity/firm-specific human capital, organizational capital
  • Intangible asset types (makro level): economic competences, innovative properties and computerized information
  • Bibliometric analysis in academic landscape of innovation resarch done by Sakata et al (2011)
  • Open innovation system between research centers and firms (foto)
  • Innovation platform building as "knowledge-creation community" with social network service in the cloud + data dissemination (data.gov)
  • New Science&Technology Basic Plan (STI, 2012-2017) with social goals (green, life, resilience) and an open forum
  • Startup accelerator platform as "Ba" for business planning and networking with firms, universities, VCs and financing agencies as actors

The UK Programme

IMG_1040

  • Speaker: Tony Clayton (Chief economist, IPO)
  • Design is the biggest intangible asset, followed by software
  • Citation of the Prime Minister: "The current intellectual property framework might not be sufficiently well designed to promote INNOVATION and GROWTH in the UK"
  • New books from Amazon warehouse by decade analysis by Paul Heald, University of Illinois (2012)
  • Digital Copyright Exchange – simple copyright system
  • Details of UK IPO research at http://www.ipo.gov.uk/pro-ipresearch.htm

Coffee Break

In the coffee break I have been interviewed by PhD students from Université Paris Sud in the little recreation area of Worldbank. I will post a link to the video as soon as it’s online (by the way: Peter Pawlowsky shot this picture with my camera so who has the IP? :-)

IMG_1046

Virtual Assets as new Knowledge Assets

IMG_1047

  • Speaker: from Korean Development Institute
  • Virtual asset: property right is assigned to a specific person (avatar)
  • Relations of real person/avatar and real/virtual currency
  • Virtual assets are almost always traded in online games
  • 45% of the korean population are gamers
  • White paper on Korean gaming industry (2010)
  • Roles: seller, buyer, brokerage service (like Paypal)

Intangible Investment at Industry Level

IMG_1048

  • Speaker: Hyunbae Chun (Sogan University)
  • CHS definition of intangibles: computerized information (CI, mainly software), innovative property (IP, scientific/non-scientific R&D), economic competencies (EC, brand equity)
  • Coinvest project for European Countries (Haskel)
  • 27 industry classification is used
  • Scientific R&D and computerized information as main drivers
  • Industrialization in Korea started as late as 1960

Some Concepts and Examples of Platforms & Distributed Innovation

  • Speaker: Kevin Boudreau (London Business School)
  • Moving from products to platforms
  • Different design approaches: open platform marketplace (iTunes), community distribution (F/OSS), contests (Kaggle), system integration (Renault), multi-sided platforms (Amazon), crowdfunding (Sellaband), user-generated content platform (Youtube)
  • "No matter who you are most of the smartest people work for someone else"
  • Harvard Medical School "Big Data" Genomics Problem (Boudreau,  Lakhani, Guinan) with two week long competition and $ 2.000,- on TopCoder.com
  • Boudreau, K.: Let a Thousand Flowers Bloom? An Early Look at Large Numbers of Software App Developers and Patterns of Innovations

Combinatoric Innovation – Environments for Mobilisation of Intellectual Capital

  • Speaker: Paul Louise Iske (Maastricht University)
  • Next Generation Bank
  • Keywords associated with future proof organizations: creativity, outward looking, customer focus
  • Creativity score vs. age and the age of "terminal seriousness" (personal remark: we have that slide in our training material since 8 yrs as well)
  • Innovation environments should consist of 4 spaces: process space, social space, virtual space and physical space (personal remark: +1 +1 +1 for that)
  • Environments for Innovations (Leadbeater): diversity (most important), selection, perpetuation, co-evolution, unlearning, disruption, simplicity, spare capacity, timing
  • Example Dialogues House
  • From "If we build it, they will use it" to "When they use it, it will build itself"
  • Institute of brilliant failures
  • What would an Intellectual Capital Bank look like?
  • Examples: Innocentive, Kickstarter (TikTok + LunaTik, watch with iPod nano inside), Seeds (social entrepreneurs)
  • Serendipity is a crucial business process
  • FAILURE IS AN OPTION!

Open Innovation Practices in Germany, Switzerland and Austria

  • Speaker: Ellen Enkel (Zeppelin University, Editor of R&D Management Journal)
  • Open innovation activities trends: customer integration, lead user integration, supplier integration, knowledge networks
  • Most of open innovation activities are done with customers and suppliers
  • Insight: companies are not thinking of universities as open innovation partners
  • Sources of knowledge for innovation: COMPANY – knowledge we have (employees), COMMUNITY – people we know (customers, supplier, partner), CROWD – people we don’t know (public)
  • Case: Beiersdorf has a virtual trusted network with briefings for open innovation
  • Why do companies conduct open innovation: 2/3 innovation oriented and 1/3 efficiency oriented (a third pillar will be marketing/PR oriented)
  • Three Strategic options: defender (Mibelle AG), analyser (Beiersdorf AG), prospector (D. Swarovski KG)

Designing the 2020 Enterprise

  • Speaker: Ahmed Bounfour
  • ISD Program was initiated by CIGREF representing CIOs from more then 100 french companies
  • From lean production to "acceluction"

Designing and governing a Campus of the Future

  • Speaker: Dominique Vernay (President Paris-Saclay Campus)
  • Saclay is in the south of Paris, focus is on mathematics and physics
  • Little cooperation between the mixed research units because of large area (e.g. 10 km between INRA and Ecole Polytechnique)
  • 1999 creation of optics valley
  • 2005 setting up the systematic competitiveness initiative (innovation cluster focused on ICT)
  • 2009 NanoINNOV initiative related to nanotechnologies
  • Future investments: Labex, equipex, cohortes, SATT, IRT, IEED, IDEX
  • 8 graduate schools are moving to Saclay between 2012-2017
  • Companies like Microsoft, Danone and Thales are also located on the campus
  • In the Top 10 of shanghai level
  • Research organized by crossing scientific fields with societal challenges

Patent licensing and open innovation at L’Oréal

  • Speaker: Frédéric Caillaud (L’Oréal, Licensing and Business Development Director)
  • 90000 products in the portfolio segmented in hair and skin applications, 4000 new formulations/year
  • More than 50% of the innovation is coming from the outside
  • Almost 240 partnerships
  • Innovation space navigation tool: sector, field, company, departement, researcher
  • Innovation tool by Thomson Reuters with 60 million patents each represented by a vecor

How does a large Company practice Open Innovation at a Global Scale

  • Speaker: Isabelle Wuest (Saint-Gobain)
  • 42 Mrd. € Umsatz, 195.000 employees, three sectors (innovative maaterials, construction products, building distribution)
  • 3.500 employees are working in R&D (France, US, China)
  • 4 tools for open innovation: NOVA (Techno-Marketing & Start-Ups, team with 10-15 people), SUN (Saint-Gobain University Network), Partnership (around 60 partners in 2011, Not-Invented-Here as hurdle) and Domolab (innovation center)
  • Domolab is for the exchange with architects, influencers etc.

Innovation Policy Platform

  • Speaker: Dominique Guellec (OECD)
  • The three layers of the platform: information repository, network of nodes and search/navigation layer
  • Platform prototype can be seen at http://panlogic.co.uk/oecd-ipp-v9/Home.htm

One further remark: if you are interested in my notes from last year’s IC7 you can find it in an older blog post.

Enterprise 2.0 Analyse zu Stand und Perspektiven in der deutschen Wirtschaft

Mit diesem Blog beginnt eine Blogreihe zum Thema Enterprise 2.0 & Future of Work. Zum einen werden hierbei interessante Studien, Fallbeispiele, Leitfäden und Paper zusammengefasst, zum anderen möchte ich über meine persönlichen Erfahrungen der Thematik reflektieren.

Starten möchte ich in diesem Post mit der BITKOM Studie “Enterprise 2.0 Analyse zu Stand und Perspektiven in der deutschen Wirtschaft”. Auf Basis einer Online Befragung unter ca. 400 Teilnehmern, illustriert die Studie anschaulich den aktuellen Stand (2008)  unterschiedlicher Enterprise 2.0 Aspekte in deutschen Unternehmen.

Durch diverse Auswertungen, u.a. der allgemeinen “Awareness” der Thematik, der Nutzen und Barrieren, der eingesetzten Technologien, der Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg sowie der Auswirkungen auf die Unternehmenskultur, erhält der Leser schnell einen differenzierten Überblick über den Status Quo in der deutschen Wirtschaft.

Bzgl. der Entwicklung zu einem Enterprise 2.0 verdeutlicht meiner Meinung nach folgendes Zitat DIE erfolgskritische Perspektive:

“Die größte Relevanz hat Enterprise 2.0 für die Mitarbeiter. Auf die Mitarbeiter sollten sich auch alle Bemühungen konzentrieren, den Wandel zum Enterprise 2.0 zu bewältigen.”

BITKOM, “Enterprise 2.0 Analyse zu Stand und Perspektiven in der deutschen Wirtschaft”, abgerufen am 13. Dezember 2011

Enterprise 2.0 in Europe

 

Die in diesem Post genannte, für die Europäische Kommission, vonTech4i2, IDC und Headshift veröffentlichte Studie (2010), repräsentiert eine der profundesten Arbeiten zur Thematik Enterprise 2.0.

Das 99 Seiten umfassende Papier stützt sich sowohl auf eine breite akademische Literaturrecherche als auch auf diverse praktische Fallbeispiele und gliedert sich wie folgt:

  1. Was bedeutet der Begriff Enterprise 2.0?
  2. Warum und inwiefern stellt Enterprise 2.0 einen Mehrwert dar?
  3. Wie entwickelt man sich zu einem Enterprise 2.0?
  4. Welche Handlungsempfehlungen ergeben sich daraus für die Europäische Komission?

Gerade für Praktiker im Unternehmen, sind meiner Meinung nach vor allem zwei Abschnitte sehr interessant:

Wo hat Enterprise 2.0 einen Einfluss? – Die Use Cases (S.17-27)

Basierend auf einer Use Case Typologie werden die insgesamt 12 Anwendungsfelder jeweils kurz beschrieben und an einem Praxisbeispiel eingehend erläutert.

Wie entwickelt man sich zu einem Enterprise 2.0? (S.37-51)

Auf Grundlage einer Literaturrecherche werden hier unterschiedliche Einflussgrößen auf die Entwicklung zu einem Enterprise 2.0 beschrieben und jeweils durch ein Praxisbeispiel sehr gut verdeutlicht. Gerade an der Schnittstelle von Theorie und Praxis steht der Leser oftmals allein vor der Transferaufgabe. In der vorliegende Studie allerdings wird hier eine direkte Reflektion vereinfacht.

Insgesamt ist das Paper sehr zu empfehlen. Die wichtigsten Inhalte für Praktiker finden sich auf den Seiten 13-51.

Tech4i2, IDC und Headshift, “Enterprise 2.0 in Europe”, abgerufen am 13. Dezember 2011

Web 2.0 – Gesellschaftsweiter Einfluss statt lediglich ein Buzzwort

In diesem Blogpost möchte ich kurz aufzeigen in welchen Bereichen S Social Software und sozialen Netzwerken in der heutigen Welt bereits genutzt werden. Wie sie sehen werden, haben Facebook und Co. nicht nur Einzug auf den PCs der 15-25 Jährigen für die private Vernetzung gefunden. Auch in Unternehmen, der Politik sowie der Bildung werden zunehmend Web 2.0 Anwendungen eingesetzt.

Beispiel 1 – Das GuttenPlag Wiki

Das GuttenPlag ist ein Wiki, dass durch ca. 1000 Freiwillige editiert wurde. Ziel war es, die Plagiate in der Doktorarbeit des ehemaligen Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg kollaborativ zu identifizieren. Nun erhielt dieses Wiki kürzlich den Grimme Online Award für seine beispielhafte Zusammenarbeit im Netz. Mehr dazu unter: http://www.magnus.de/news/guttenplag-wiki-gewinnt-grimme-online-award-1150362,6510.html

Beispiel 2 – Social Media zur Unterstützung im Obama Wahlkampf

Zum Wahlkampf um die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten war Barack Obama 2008 eher als Außenseiter angetreten. Im Gegensatz zu seinen Mitstreitern, war Obama der einzige und auch der erste seiner Zunft, der die neuen Möglichkeiten des Internets so zu gut zu nutzen wusste. Über Kanäle wie Facebook und Twitter verfolgte er damals folgende Ziele:

Erreichen der 18-30 Jährigen als potentielle Wähler
Generierung von Spenden für die Finanzierung des Wahlkampfes
Unterstützung bei der Wählerregistrierung durch Freiwillige

Die Menschen, die Ihn auf Facebook unterstützten waren mehr als nur eine Zahl, die hinter den Vorhaben von Obama stand – es war eine Community, die durch die Möglichkeit ihrer aktiven Teilnahme am Wahlkampf für Obama motiviert war.Sie hatten ein gemeinsames Ziel und konnten es nur zusammen erreichen. Was Obama damals als Pionier machte, ist heute im Wahlkampf um das Präsidentenamt der USA zum Standard geworden und Kandidaten verzichten nicht auf die Chance dieses Mediums. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,534397,00.html

Beispiel 3 – Facebook Nutzung im arabischen Frühling

Die Macht und Bedeutung von Social Media wird deutlich, wenn man sich deren Einfluss auf die politischen Entwicklungen im nahen Osten und Nordafrika anschaut. Der Propaganda, der Informationsverschleierung und deren Unterdrückung der Meinungsfreiheit der Staatsapparate einiger Länder, entgegnen Aktivisten und Bürger mit der Nutzung von Facebook & Co. zum Austausch von Wissen über Missstände. Die zusätzliche Organisation von Protesten über diese Kanäle wurde klar von den Regierungen unterschätzt und zeigt deren Bedeutung. An dieser Stelle wird ersichtlich, welche immensen Potentiale und Bedeutung diese Kanäle heute besitzen. http://www.n24.de/news/newsitem_6649901.html

Der Business Case von Enterprise 2.0

Ausgangslage

In diesem Beitrag möchte ich die Relevanz von Enterprise 2.0 für Unternehmen im 21. Jahrhundert aus strategischer Sicht erläutern. In die bestehende Literatur bzgl. der Notwendigkeit von Enterprise 2.0 werden meiner Auffassung nach zwar Nutzen für Unternehmen genannt, die Erforderlichkeit auf strategischer Ebene kommt allerdings oftmals zu kurz.

Daher möchte ich im Folgenden mein Verständnis aufzeigen: Ausgangspunkt meiner Überlegungen ist die Analyse der makroökonomischen Trends, die die Kriterien für den Unternehmenserfolg bestimmen. Davon ausgehend versuche ich zu eruieren inwieweit Enterprise 2.0 die Erfüllung dieser Kriterien unterstützen kann. Das folgende Framework fasst diese Überlegungen zusammen:

1

Analyse

Nach Drucker (1999), Kotelnikov (2010) und Kruse (2009) ist die heutige Wirtschaftswelt von drei Kerntrends gekennzeichnet:

  • Geschwindelt des Wandels (Volatilität der Märkte)
  • Höhere Komplexität
  • Gestiegene Marktmacht der Konsumenten (mehr Transparenz durch Internet)

Aus einer aktuellen Studie von Ernst & Young (2011) geht gleichzeitig hervor, dass erfolgreiche Unternehmen vier wesentliche Eigenschaften besitzen:

  • Operationale Agilität und damit die Fähigkeiten auf sich ändernde Umweltbedingungen schnell reagieren zu können
  • Customer Reach – die Fähigkeit besitzen den Kunden & die Märkte zu befriedigen
  • Stakeholder Confidence
  • Kosteneffizienz

image

Quelle: http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/Competing_for_growth_Winning_in_the_new_economy/$FILE/1110EDA034_competing_growth_main_report_web.pdf, abgerufen am 12.05.2011

Die folgende Abbildung zeigt die Nutzen von Enterprise 2.0 für Unternehmen:

clip_image002
Quelle: http://www.mckinseyquarterly.com/The_rise_of_the_networked_enterprise_Web_20_finds_its_payday_2716, abgerufen am 12.05.2011

Zusammenfassend zeigt dieses Schaubild, dass Enterprise 2.0 Tools den Informationszugang beschleunigen, Kosten reduzieren sowie die Effektivität von Marketingaktivitäten erhöhen.

Synthese & Fazit

Nachdem nun die ökonomischen Trends, die Kriterien für den Unternehmenserfolg, sowie die Auswirkungen von Enterprise 2.0 aufgezeigt wurden, möchte ich diesen Blog mit folgenden Thesen beenden:

  • Die genannten ökonomischen Trends bestimmen die Kriterien für den Unternehmenserfolg.
  • Dabei ermöglichen Web 2.0 Tools im Unternehmenseinsatz (Enterprise 2.0) es drei der vier erwähnten Kriterien für den Unternehmenserfolg zu unterstützen.

Das folgende Framework zeigt abschließend die Zusammenhänge:

2

Literatur

  • McKinsey Quarterly (2011), The rise of the networked enterprise: Web 2.0 finds its payday
  • Ernst & Young (2011), Competing for growth – winning in the new economy
  • Hamel, G. (2007), The future of management
  • Drucker, P. (1999), Management Challenges for the 21th century
  • McAfee, A. (2009), Enterprise 2.0 – New collaborative tools for your organization’s toughest challenges
  • Kotelnikov, V., New Economy – Key features of the new rapidly globalizing and changing knowledge economy, http://www.1000ventures.com/business_guide/crosscuttings/new_economy_transition.html, abgerufen am 11.05.2011
  • Koch, M; Richter,A. (2007), Enterprise 2.0 – Planung, Einführung und erfolgreicher Einsatz von Social Software in Unternehmen
  • Schönefeld, F. (2009), Praxisleitfaden Enterprise 2.0
  • Kruse, P. (2009), Erfolgreiches Management von Instabilität – Veränderung durch Vernetzung
  • European Commission (2010), Enterprise 2.0 study
  • Centrestage (2010), Zehn Einblicke in den Stand der Einführung
  • Bitkom (2008), Enterprise 2.0: Analyse zu Stand und Perspektiven in der deutschen Wirtschaft
  • Day, S. (2002), Managing the market learning process
  • Scheerer, S. (2010), Knowledge sharing in an enterprise 2.0 context: Employee motivation in the light of a multifaceted conception of intrinsic